Stille im Klassenraum

Klischees über Japaner gibt es viele. Der Jubiläumsstipendiat des DIJ Tokyo, Eduard Stengler, hinterfragte eines davon: die Vorstellung, dass Japaner besonders diszipliniert seien. Für sein Projekt zu Disziplinverstößen an Schulen verbrachte er zwei Monate an der Mittel- und Oberschule Seikei Gakuen.

Welche Erwartungen hatten Sie?

Meine anfängliche Erwartung, dass die Schüler sehr diszipliniert sind, bestätigte sich. Sie waren sehr still und es gab wenige Störungen. Später jedoch wurde mir deutlich, dass im Unterricht nur der Lehrer redet und mündliche Beiträge der Schüler eher unüblich sind. Die Stille kann also nicht mit Disziplin gleichgesetzt werden.

Was fanden Sie am Unterricht in Japan richtig gut?

Die Reaktion der Lehrer bei Unterrichtsstörungen. Meistens wurden diese ignoriert, wenn der Lehrer jedoch reagierte, passierte dies ohne eine große Szene. Auch die Sauberkeit in der Schule war beeindruckend.

Was hat Ihnen nicht gefallen?

Der Frontalunterricht und dass jeder an einem Einzeltisch sitzt. Das fand ich traurig. Einzig der Englischunterricht war anders. Teilweise fand dieser durch Muttersprachler statt und auch Mitarbeit sowie Gruppenarbeit sind hier erwünscht. Dazu hat man dann auch die Tische zusammengeschoben.

Was ist Ihnen sonst noch aufgefallen?

Die Lehrer haben einen hohen Stellenwert, ein bisschen unantastbar. Sie sind formell gekleidet, dies macht einen seriösen Eindruck. Die Lehrer-Schüler Beziehung wirkt wie die zwischen Chef und Mitarbeitern. Interessant war, dass die japanischen Schüler in den Pausen so locker und lebendig wie deutsche Schüler sind, gar nicht so wie das Bild von disziplinierten Schülern, welches ich hatte.

Werden Sie etwas an Japan vermissen?

Ich werde Tokyo sehr vermissen, es hat mir hier sehr gut gefallen. Auch das Essen, besonders gyūdon, und die Pünktlichkeit und Modernität der Züge werden mir fehlen.

Eduard Stengler ist Lehramtsstudent (Französisch und Ethik) an der Philipps-Universität Marburg und war von August bis Oktober 2013 Jubiläumsstipendiat am DIJ Tokyo. Das Interview führte Davina Pick für den DIJ Newsletter, 49, April 2014, in dem dieses Interview zuerst erschien. Alle Newsletter des DIJ Tokyo finden Sie auf der Homepage des DIJ Tokyo.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.