Die transnationale europäische Geschichtsschreibung blendet Osteuropa oft aus – 5in10 mit Jan Musekamp

Jan Musekamp ist Kulturwissenschaftler und Historiker. Er studierte Kulturwissenschaften und Geschichte in Frankfurt an der Oder, Thorn (Toruń) und Brünn (Brno) (1997-2002) und wurde mit der Arbeit „Zwischen Stettin und Szczecin. Metamorphosen einer Stadt von 1945 bis 2005“, die sich mit Zwangsmigrationen und kultureller Aneignung beschäftigt, promoviert. In seinem Habilitationsprojekt beschäftigt er sich mit der Kulturgeschichte transnationaler Mobilität im östlichen Europa. Er lehrt seit 2007 osteuropäische Geschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und ist seit 2012 Fellow am International and Area Studies-Programm der Washington University in St. Louis. Im Rahmen seines Habilitationsvorhabens erhielt Jan Musekamp eine Gerald D. Feldman-Reisebeihilfe, die die Max Weber Stiftung mit Unterstützung der Peters-Beer-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft einmal jährlich an international orientierte Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler vergibt.

Jan Musekamp Foto: Caroline Mekelburg

Jan Musekamp
Foto: Caroline Mekelburg

Warum haben Sie sich für Ihr Fach entschieden?

Durch Erzählungen in der Familie begeistere ich mich seit meiner Kindheit für Geschichte. Der Osten Europas spielte in den Kriegserzählungen meines Großvaters eine besondere Rolle. Seit der spannenden Umbruchzeit Ende der 1980er Jahre verstärkte sich mein Interesse für diesen, mir Westdeutschem unbekannten Teil des Kontinents. Auf einem Schüleraustausch in Polen 1992 fing ich schließlich den „polnischen Virus“ ein, der mich in Studium, Wohnortwahl, Privat- und Berufsleben nicht mehr los ließ.

Wie würden Sie Ihre aktuelle Forschung einem Fremden im Fahrstuhl erklären?

Für uns heute sind Mobilität und moderne Kommunikation Alltag. Dabei vergessen wir häufig, dass die bahnbrechenden Neuerungen dafür vor 150 bis 200 Jahren eingeführt wurden, als Dampfschiffe, Eisenbahnen und der Telegraph das Leben der Menschen revolutionierten. Ich betrachte diesen Wandel am Beispiel der Eisenbahnverbindung zwischen Paris, Berlin und St. Petersburg. Mich interessiert ganz besonders, wie zunehmender Handel, Reisen und Migrationen das Leben aber auch das Selbstverständnis der Menschen veränderten.

Was ist so spannend an der transnationalen Ausrichtung Ihrer Forschung?

Ich entdecke ständig neue Anknüpfungspunkte der osteuropäischen zur gesamteuropäischen und globalen Geschichte. Dies wurde bisher kaum erforscht. Auch die in den letzten Jahren aufblühende transnationale europäische Geschichtsschreibung beschränkt sich meistens auf Westeuropa und blendet damit einen großen Teil des Kontinents aus. Die Eisenbahn als das grenzüberschreitende Verkehrsmittel des 19. Jahrhunderts eignet sich besonders gut, um diese Verbindungen zu zeigen.

Wie ist Ihre Forschungsreise abgelaufen, welcher Teil der Reise bleibt Ihnen besonders in Erinnerung?

Ich habe auf allen drei Stationen der Forschungsreise (Paris, Warschau, St. Petersburg) wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen und bin in den Kontakt zu KollegInnen getreten, die zu ähnlichen Themen arbeiten. Die Archive gaben in jedem Fall mehr her, als ich erwartet hatte.

In St. Petersburg traf ich am Abend der Abschlusszeremonie der olympischen Spiele von Sotschi ein, kurz darauf wurde die Krim besetzt. Hier konnte ich während der drei Wochen meines Aufenthaltes sowohl in den Medien als auch im Gespräch mit Bekannten und KollegInnen spüren, wie sich die Stimmung gegenüber den USA, der Ukraine und der EU wandelte. Gleichzeitig hatte ich bei einem Vortrag an der European University das Gefühl, mich an einer amerikanischen Universität zu befinden.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für Ihre weitere Forschung wünschen?

Bessere Arbeitsbedingungen an einigen Archiven und noch mehr geförderten internationalen Austausch.


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 13. Juli 2016

    […] nur einen breiten wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn, in Erinnerung bleibt auch, so Musekamp im Interview für das gab_log, dass er kurz vor der Krim-Besetzung in St. Peterburg eintraf und daher den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.