Call for Papers: „Das Rittertum und seine Repräsentationsformen“ (Studientag am DHI Paris, 19.04.2016)

Deadline: 15. März 2016

Das abgedroschene Bild eines finsteren Mittelalters, geplagt von Unglück aller Art, wirkt heute noch fort und steht tendenziell für eine gewisse Unbeweglichkeit sowohl intellektueller, gesellschaftlicher und ökonomischer als auch politischer und kultureller Natur. Eine Reihe sogenannter „mittelalterlicher“ Praktiken verweist in dieser Vorstellung unvermeidlich auf eine als hart und rigide imaginierte Epoche. Vergessen wird dabei jedoch der Sinn der Männer und Frauen im Mittelalter für Feierlichkeiten, Festlichkeiten und Momente der Verbundenheit mit diesem oder jenem Herrscher, mit dieser oder jener Stadt.

Es stimmt zwar, dass die meisten Feste das Vorrecht der gesellschaftlichen Elite, wie sie der Adel, das Bürgertum und selbst die Geistlichkeit verkörpern, sind. Gleichwohl stellen die Feste wertvolle Zeugnisse für die Erforschung dieser Epoche und ihrer Organisation dar: Die Turniere, Tjoste und pas d’armes sind Ereignisse, die – obwohl dem Adel bzw. der bürgerlichen Oberschicht vorbehalten – eine Menschengruppe zusammenbringen, die für die mittelalterliche Gesellschaft repräsentativ ist. Roger Caillois zufolge sind die Spiele, und vor allem die Wettkämpfe, besondere Augenblicke »jenseits des Alltäglichen«. Sie verkörpern eine Reaktion auf ein Spielbedürfnis, von der alle sozialen Gruppen zehren und aus der sie ihre Kräfte schöpfen, um eine oftmals schwierige Wirklichkeit zu überwinden.

Im Mittelpunkt der Tagung mit ihrem internationalen wie interdisziplinären Ansatz sollen die ritterlichen Beschäftigungen stehen – ob im Militärischen (Turniere, Tjoste etc.), im Politischen (Eheschließungen, Verträge etc.) oder in anderen Bereichen, die es als wesentliche Momente für die Strukturierung der mittelalterlichen Gesellschaft und insbesondere der adligen Sphären eingehender zu untersuchen gilt.

Ziel dieses Workshops ist es, Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (Promovierende, Post-Docs) wie auch Spezialistinnen und Spezialisten dieses Forschungsfeldes zusammenzubringen, um eine gemeinsame Arbeitsbasis bereitzustellen und dabei die Gelegenheit zu bieten, neue fachliche Ansätze vorzustellen. Die Referentinnen und Referenten sind frei in der Wahl ihres Themenfeldes; einige Anregungen hierzu in der folgenden Liste:

  • Geschichte der Politik und Diplomatie in den Fürstentümern und Königreichen des Mittelalters
  • Kultur- und Sozialgeschichte des Mittelalters
  • Geschichte der Kleidungs- und Schmuckstücke
  • Frauen- und Geschlechtergeschichte
  • Literaturgeschichte: religiöse oder profane Literatur in Prosa oder Versen

Auf die Beiträge der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler folgen Vorträge von Torsten Hiltmann (Münster), Jacques Paviot (Paris-Est Créteil) und Jayne Wackett (Canterbury).

Die Arbeitssprachen sind Französisch (vorzugsweise), Deutsch und Englisch. Die aktive Beherrschung einer dieser Sprachen und die passive Beherrschung der beiden anderen ist erforderlich. Die Tagungsausschreibung richtet sich an promovierende bzw. promovierte Historikerinnen und Historiker oder Vertreterinnen und Vertreter anderer Disziplinen. Die Bewerbung sollte eine Kurzdarstellung des rund 30-minütigen Vortrags (max. 350 Worte), ein Bewerbungsschreiben (einschließlich Angaben zu den Sprachkenntnissen) sowie einen akademischen Lebenslauf umfassen. Die Veröffentlichung der Tagungsbeiträge ist vorgesehen. Für Referentinnen und Referenten werden die Reisekosten erstattet, Übernachtungskosten für zwei Nächte können übernommen werden.

Der Workshop findet im Rahmen der Arbeit der Forschungsgruppe »Spiele und Wettkämpfe in der mittelalterlichen Soziabilität« am Deutschen Historischen Institut Paris statt.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Guillaume Bureaux (gbureaux)at)dhi-paris.fr).

Einzureichen sind die Bewerbungen bis zum 15. März 2016 in Form einer PDF-Datei und mit dem Betreff »Chevalerie en représentation« an: gbureaux(at)dhi-paris.fr.

Call for Papers (PDF)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *