Call for Papers: Regionalität als historische Kategorie – Prozesse, Diskurse, Identitäten im Mitteleuropa des 16.-19. Jahrhunderts (Warschau, 08.-09.11.2016)

Deadline: 15. April 2016

Am Deutschen Historischen Institut Warschau hat sich ein Forschungsbereich „Regionalität und Regionsbildung“ formiert, der in diachroner und interdisziplinärer Perspektive Regionalismusdiskurse und Regionalisierungsprozesse in Ostmitteleuropa bearbeitet.

Poloniae descriptio des polnischen Geografen Wenceslaus Godreccius im Weltatlas Theatrum Orbis Terrarum von Abraham Ortelius, 1592 | Public Domain

Poloniae descriptio des polnischen Geografen Wenceslaus Godreccius im Weltatlas Theatrum Orbis Terrarum von Abraham Ortelius, 1592 | Public Domain

Regionen und Aspekte von Regionalisierung haben seit den 1990er Jahren in der Forschung an Aufmerksamkeit gewonnen, gerade in Bezug auf ihre Wirksamkeit für die Bildung von kollektiven und gedächtnisstiftenden Identitäten. Bis vor kurzem stand vor allem der – häufig reduzierende – Zusammenhang mit der Nationsbildung im Vordergrund. Nun stehen vermehrt globale und transnationale Bezugskategorien für Regionen zur Debatte. Unstrittig ist, dass die Region Teil eines Ganzen und somit einer (oder mehreren) anderen, übergeordneten Größe(n) räumlich und funktional untergeordnet ist. Welche das jeweils sein können und welche Prozesse von Assimilierung und Ausdifferenzierung, Integration und Exklusion damit einhergehen, welchem historischen und funktionalen Wandel die Regionen und Identitäten dabei unterliegen, soll im Rahmen der Veranstaltung „Regionalität als Kategorie“ diskutiert werden. Unser Ziel ist das Konzept Regionalität in der Forschung zu operationalisieren.
Räumlichen und zeitlichen Schwerpunkt für die Inhalte der Tagungsbeiträge sollen die historischen deutschen, habsburgischen und polnischen Regionen im Zeitraum von der Reformation bis um 1900 darstellen. In diesem Zeitrahmen bildeten sich besonders konfessionelle, ethnische, nationale (und dazu gegenläufige), homogene wie heterogene Regionen und regional zu definierende Gruppen aus und um. Der transregionalen Analyse „gedachter“ und „realer“ Regionen gilt unser Interesse.

Mögliche Fragestellungen der Beiträge können sein:

  • Welche Faktoren definieren und konstituieren „Region“? Welche zeitlichen und funktionalen Veränderungen lassen sich dabei beobachten?
  • In welchen identitätsstiftenden Konfigurationen entstehen Regionalitäten und welchem Wandel unterliegt diese Verbindung?
  • Welche künstlerischen und kulturellen, materiellen und narrativen Mittel werden eingesetzt, um regionale Identitäten (soziale, ethnische, kulturelle) zu manifestieren?
  • Wie wirkte gezielte Erinnerungspolitik auf die Wahrnehmung der Region?
  • Wer waren die prägenden Akteure, Eliten, Gruppen und Milieus innerhalb oder außerhalb der Regionen? Welche Motivationen bestimmten ihr Handeln?
  • Wie ist das Verhältnis von Modernisierung und Konservierung sowie von Zentrum und Peripherie im Zusammenhang mit Regionalismen?
Mit diesem Kupferstich prägte Johannes Esaias Nilson für lange Zeit das Bild von der Ersten Teilung Polens im Jahr 1772. Gleichzeitig hielt der massenhaft verbreitete Stich die Erinnerung an die Existenz Polens in den Köpfen zahlreicher Patrioten wach.

Johann Esaias Nilson: Die Lage des Königreichs Polen im Jahre 1773 | Public Domain

Wir erwarten keine rein empirischen Regionalstudien, sondern konzeptuell die Kategorie Regionalität behandelnde Beiträge, die jedoch exemplarisch untermauert werden können.
Vor allem komparatistische und transnationale Zugänge versprechen innovative Erkenntnisse.

Willkommen sind Beiträge von HistorikerInnen, KunsthistorikerInnen, ReligionswissenschaftlerInnen, Sprach- und LiteraturwissenschaftlerInnen sowie VertreterInnen verwandter und benachbarter Disziplinen mit einer regionalen Forschungsperspektive oder Fragestellung.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Polnisch; eine Simultanübersetzung ist vorgesehen.

Bitte senden Sie einen Themenvorschlag mit einem Abstract (max. 1 Seite / 2000 Zeichen) auf Polnisch oder auf Deutsch sowie einen kurzen wissenschaftlichen Lebenslauf mit den wichtigsten Publikationen (insgesamt max. 1 Seite) bis zum 15. April 2016 per E-Mail an die Organisatorinnen:

  • Dr. Aleksandra Kmak-Pamirska (DHI Warschau)
    E-mail: pamirska(at)dhi.waw.pl
  • Dr. Sabine Jagodzinski (DHI Warschau)
    E-mail: jagodzinski(at)dhi.waw.pl

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *