Call for Papers: „Sicherheitsprobleme in der Frühen Neuzeit“ (28.-30. September 2016, Paris)

Deadline: 15. April 2016

Tagung am DHI Paris, in Zusammenarbeit mit dem SFB/TRR 138 „Dynamiken der Sicherheit“ der beiden Universitäten Marburg und Gießen sowie des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung und dem LabEx EHNE. 

Bild: The Panopticon, Jeremy Bentham (1791) | Public Domain

Bild: The Panopticon (1791), Jeremy Bentham | Public Domain

„Sicherheit“ – sécurité – ist eine der zentralen Kategorien politisch-sozialer Ordnungsvorstellungen und staatlichen Handelns, der freilich im Verlauf der Geschichte ebenso wandelbar wie umstritten gewesen ist. Die Formulierung und Handhabung von gesellschaftlichen Problemen als „sicherheitsrelevant“ ist dabei keineswegs ein Kennzeichen aktueller Entwicklungen, sondern lässt sich schon in der Frühen Neuzeit in vielerlei Kontexten beobachten und analysieren. Gesellschaftliche Diskurse und Praktiken, die auf die Herstellung von Sicherheit zielen, lassen sich dabei zum einen als Sonden für gesellschaftliche Bedrohungslagen und das Bemühen um politische Problemlösungen nutzen – und zum anderen verweisen die oftmals ambivalenten Ergebnisse solcher Lösungsversuche  auf fortbestehende Unsicherheiten oder schaffen sogar neue Sicherheitsprobleme. Die Frühe Neuzeit zeichnet sich in der Geschichte der Sicherheitspolitik dadurch aus, dass nunmehr der Staat selbst zum Garanten von Sicherheit wird – und der sich ausbildende Staat zugleich ein Faktor steter Unsicherheit wird.


Die Tagung möchte die Ambivalenzen frühneuzeitlicher Sicherheitspolitik in den Feldern, in denen Sicherheitsprobleme besonders deutlich zu Tage traten, genauer in den Blick nehmen. In einer ersten Sektion sollen „Räume der Unsicherheit“ und das Bemühen um eine Sicherung sozialer Räume im Kontext der Konfessionskonflikte analysiert werden. In einer zweiten Sektion soll das „Beschweigen“ (silencing) als spezifisch frühneuzeitliche Praktik, um Konfliktpotential zu neutralisieren, untersucht werden. Eine dritte Sektion wird sich schließlich der ambivalenten Rolle des Rechts als Sicherheitsressource widmen, das sowohl innen- wie außenpolitisch selbst wiederum neue Konflikte generieren konnte.

Interessierte Forscherinnen und Forscher, die zu einer der drei Sektionen einen Beitrag leisten möchten, werden gebeten, sich bis zum 15. April 2016 mit einem Abstract im Umfang von 1500-2000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) sowie einem kurzen Lebenslauf zu bewerben. Bewerbungen von Nachwuchsforscherinnen und- forschern sind willkommen. Die Bewerbungen sind zu richten an: rbabel(at)dhi-paris.fr.

Im Fall einer Einladung zur Tagung können die Reise- und Übernachtungskosten von den Veranstaltern übernommen werden.

Call for Papers (PDF)


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *