War die Zukunft früher besser? Akademische und außerakademische Berufsperspektiven in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften

Wie steht es um die Berufsperspektiven in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften?

Anmeldungfrist: 02. Februar 2017

Donnerstag, 9. bis Freitag, 10. Februar 2017, Schader-Forum, Darmstadt

Angesichts einer neuen Exzellenzstrategie, dem Auslaufen vieler Förderpakte und dem stetigen Absinken der universitären Grundfinanzierung sind die Arbeitsbedingungen des so genannten Mittelbaus über die Fächergrenzen hinweg so prekär wie nie. Fehlende Planbarkeit der akademischen und außerakademischen Karrieren, befristete Projektstellen, die Frage nach der Wissenschaft als Beruf und der Ausgestaltung von Arbeitsverhältnissen, aber auch die Wege im Wissenschaftssystem und aus der Wissenschaft heraus sind die Problemhorizonte, die erörtert werden sollten.

Zu diesem Zweck veranstalten die Fachverbände Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS), Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) und Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) in Kooperation mit der Schader-Stiftung erstmalig eine gemeinsame wissenschaftspolitische Konferenz zum Thema Berufsperspektiven in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Die Fachgesellschaften haben sich zum Ziel gesetzt, Lösungsansätze für die genannten Herausforderungen intensiv zu diskutieren. Daher ist die Konferenz im Schader-Forum in hohem Maße auf Dialog angelegt und bietet in Streitgesprächen, Workshops, Dialog-Cafés sowie einer Podiumsdiskussion vielfältige Möglichkeiten des Austauschs. Eingeladen sind Geistes- und Gesellschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler innerhalb und außerhalb des Wissenschaftssystems.

Anmeldungen bitte bis 2. Februar 2017 per Fax:  0 61 51 / 17 59 – 25 oder E-Mail: kontakt@schader-stiftung.de

Hier geht es zum Programm: http://www.historikerverband.de/verband/veranstaltungen/war-die-zukunft-frueher-besser.html#c1426


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 2. Februar 2017

    […] Frage: Wie steht es um die Berufsperspektiven in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften? War die Zukunft früher besser? Ob es darauf überhaupt die perfekte Antwort gibt, kann bei der Konferenz diskutiert werden. In […]

  2. 5. Februar 2017

    […] Auch folgende Konferenz beschäftigt sich mit den Berufsperspektiven von Geisteswissenschaftlern: http://gab.hypotheses.org/3187 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.