Diesen Sommer noch nichts vor? Sommerschulen und weitere Angebote der Max Weber Stiftung und ihrer Institute

Sommerschulen, -kurse und -akademien sind fester Bestandteil der Nachwuchsförderung der Institute der Max Weber Stiftung. Auch wenn der Sommer zur jetzigen Jahreszeit noch weit entfernt scheint, laufen die Vorbereitungen für das Sommerprogramm für den wissenschaftlichen Nachwuchs an den Instituten bereits auf Hochtouren. Für viele Sommerangebote der Institute sind jetzt gerade Bewerbungen möglich.

Hier ein Überblick über die aktuell ausgeschriebenen Sommerprogramme:

 

Internationales Forschungsatelier, DFK Paris

Zusammen mit der Université Paris Nanterre und der Universiteit Leiden und gefördert von der Deutsch-Französischen Hochschule Saarbrücken organisiert das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris vom 3. bis 7. Juli 2017 ein internationales Forschungsatelier zum Thema „Paris – urbaner, institutioneller und künstlerischer Ort der Fotografie“.

Das fünftägige Forschungsatelier richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen  und Nachwuchswissenschaftler (Promovierende und Masterstudierende, in begründeten Ausnahmefällen auch Postdoktorand/-innen) der Fotografiegeschichte und -theorie.  In Referaten, öffentlichen Vorträgen sowie Sammlungs- und Archivbesuchen werden die multiplen Verbindungen zwischen der Fotografie (oder fotografischen Bildpraktiken) und der Stadt Paris diskutiert.

Bewerbungsschluss: 24. Februar 2017

 

Medieval History Seminar des DHI London und des DHI Washington

Doktoranden und „frisch” Promovierte möchte das Medieval History Seminar des DHI London und des DHI Washington zusammenbringen. Es findet vom 12. bis 14. Oktober 2017 in London statt und ermöglicht wissenschaftlichen Austausch und Diskussion zwischen amerikanischen, britischen und deutschen Mediävistinnen und Mediävisten.

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2017

 

Transregional Academy „Mobility: Objects, Materials, Concepts, Actors”

Nach der Transregional Academy zu Modernismen in São Paolo im letzten Jahr findet 2017 die zweite Transregional Academy zu Lateinamerikanischer Kunst in Buenos Aires statt. Vom 30. September bis 8. Oktober 2017 können Promovierende und Postdoktorandinnen und Postdoktoranden der Kunstgeschichte und verwandter Disziplinen sich in dieser Akademie aus transnationaler und transregionaler Perspektive mit Konzepten und Charakteristika von Mobilität auseinandersetzen. Auch in diesem Jahr wird die Akademie organisiert vom  Deutschen Forum für Kunstgeschichte (DFK) Paris und vom Forum Transregionale Studien in Berlin. Kooperationspartner in Argentinien ist das Instituto de Investigaciones en Arte y Cultura „Dr. Norberto Griffa” (IIAC) an der Universidad Nacional de Tres de Febrero (UNTREF).

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2017

 

Transregional Academy Redistribution and the Law in an Antagonistic World

Für Promovierende und Post-Docs organisiert die Max Weber Stiftung ebenfalls in Kooperation mit dem Forum Transregionale Studien vom 21. bis 30. August 2017 eine weitere Transregionale Akademie an der Humboldt-Universität zu Berlin, die sich vorrangig an Forschende aus den Bereichen Jura, Politikwissenschaften, Geschichte, Anthropologie und Volkswirtschaftslehre richtet. Unter dem Thema „Redistribution and the Law in an Antagonistic World“ geht es um die drängenden gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, wie Zerstörung der Umwelt, Militärgewalt, Massenmigration, und darum, wie diese durch eine Umverteilung zum Beispiel von Wohlstand, Möglichkeiten, Partizipation angegangen werden können. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, wie aktuelle Verteilungsmuster zustande gekommen sind und reproduziert werden.

Bewerbungsschluss: 12. März 2017

 

Sommeruniversität des DHI Paris

Vom 3. bis 7. Juli 2017 findet am DHI Paris eine Sommeruniversität zum Thema „Bürokratisierung und Identitätskonstruktion im kolonialen und postkolonialen Kontext (1500–2015)“ statt. Die Sommeruniversität richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler (Doktoranden und Postdoktoranden), aber auch an Masterstudierende mit einem Forschungsprojekt aus dem Bereich „Bürokratisierung und Identitätskonstruktion“.

Bewerbungsschluss: 15. März 2017

 

Bei diesen Angeboten war nichts Passendes dabei? Hier schon einmal ein Ausblick auf weitere geplante Sommerschulen und -kurse der Institute für das Jahr 2017:

  • Das DHI London plant im September eine Summer School in British History. Die Ausschreibung wird in den nächsten Wochen veröffentlicht.
  • Seit 2009 bieten das DFK Paris und das DHI Paris gemeinsam einen Herbstkurs an, der als Fachsprachkurs und Einführung in das französische Wissenschaftssystem angelegt ist. Der Kurs bietet deutschen (Kunst-)Historikerinnen und -historikern eine Einführung in Französisch als Wissenschaftssprache und in das wissenschaftliche System Frankreichs. Zusätzlich entdecken die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Gesprächen und Exkursionen wichtige Pariser Forschungseinrichtungen ihrer Disziplin.
  • Das Deutsche Historische Institut in Rom führt jedes Jahr im Herbst für fortgeschrittene Studierende und Doktoranden/-innen des Faches Geschichte einen Studienkurs durch, der anhand ausgewählter Themen Einblick in Geschichte und Monumente Roms gibt (Mittelalter bis Gegenwart). Die Ausschreibung des Studienkurses erfolgt im Frühjahr vornehmlich an den jeweiligen Historischen Seminaren deutscher Universitäten und über H-Soz-Kult.
  • Auf der Seite des DHI Washington findet man unter https://www.ghi-dc.org/fellowships-programs.html?L=0  in der Rubrik „Programs for Junior Scholars“ ein breites Angebot verschiedener Programme für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler.

 

Aktuelle Informationen über weitere Ausschreibungen für Sommerschulen und -kurse bieten die Instituts-Homepages und ihre Newsletter, aber auch die Social-Media-Kanäle der Institute und der Max Weber Stiftung. Ein Blick auf diese Seiten lohnt sich also!


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.