readme.txt: „Encountering Empire. African American Missionaries in Colonial Africa, 1900–1939“

In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge stellt uns Elisabeth Engel, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Washington DC, ihre Monographie „Encountering Empire: African American Missionaries in Colonial Africa, 1900–1939“ vor:

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?encountering-empire_300dpi

Die Frage nach der Rolle, die schwarze Amerikanerinnen und Amerikaner in der westlichen Missionsbewegung im kolonialen Afrika spielten und wie sie zeitgenössische Begriffe von christlicher Religion, Kolonialismus und Panafrikanismus auf der ganzen Welt beeinflussten.

Was war die überraschendste Erkenntnis im Entstehungsprozess des Buches?

Am Anfang meiner Forschung bin ich davon ausgegangen, dass sich afroamerikanische Missionarinnen und Missionare gegen die Kolonisierung des afrikanischen Kontinents gestellt haben. Diese Hypothese musste ich komplett revidieren. Es war absolut unerwartet und faszinierend für mich, zu erkennen, in welchem Umfang schwarze Amerikanerinnen und Amerikaner im Rahmen der Mission kolonial-rassistische Machtstrukturen für sich zu nutzen verstanden ohne gegen sie zu rebellieren. Kurz gesagt beschreibt das Buch eine neue Form von black agency.

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Barack Obama. Mit seiner globalen, schwarzen Biographie verkörpert er die vielfachen Verflechtungen von westlichem Imperialismus und Rassismus im atlantischen und pazifischen Raum genauso wie die Möglichkeit, aus diesen jahrhundertealten Unterdrückungsstrukturen als US-Präsident hervorzugehen und selbst Macht auszuüben.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#AfricanAmericanMissionaryHistory, #BlackAtlantic, #ColonialEncounter


Engel, Elisabeth: Encountering Empire. African American Missionaries in Colonial Africa, 1900–1939 (Transatlantische Historische Studien, 56), Stuttgart (Franz Steiner Verlag) 2015, ISBN 978-3-515-11117-1.

 

Elisabeth Engel ist seit Oktober 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Washington. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Nordamerikanische Geschichte, insbesondere koloniale und transatlantische Beziehungen. Engel studierte Politikwissenschaften, englische Philologie und anglo-amerikanische Geschichte an der Universität zu Köln. Im Januar 2014 wurde sie mit „Encountering Empire: African American Missionaries in Colonial Africa, 1900–1939“ an der Graduate School of North American Studies des John F. Kennedy Instituts der Freien Universität Berlin promoviert. Das Buch wurde mit dem Franz Steiner Preis für deutsch-amerikanische Studien für ein hervorragendes wissenschaftliches Manuskript auf dem Gebiet der transatlantischen Beziehungen ausgezeichnet.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.