readme.txt: „Heldenhafte Zeiten. Die polnischen Erinnerungen an die Revolutions- und Napoleonischen Kriege 1815–1945“

In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge beantwortet Ruth Leiserowitz, Stellvertretende Direktorin des DHI Warschau, unsere Fragen zu ihrer kürzlich erschienen Monografie „Heldenhafte Zeiten. Die polnischen Erinnerungen an die Revolutions- und Napoleonischen Kriege 1815–1945“:

Welche Frage kann der Leser/die Leserin Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Die Leserinnen und Leser werden wissen, welche Rolle die Polen in den Napoleonischen Kriegen gespielt haben und werden dann mit einigen der wichtigsten polnischen Heldenfiguren vertraut sein, wie mit Tadeusz Kościuszko oder Maria Walewska. Weiterhin ist es spannend zu erfahren, wie langlebig die Erinnerung an die historischen Gestalten wirkt und inwiefern sie immer wieder genutzt wurde.

Was war die überraschendste Erkenntnis im Entstehungsprozess des Buches?

Zwei Dinge haben mich während des Forschungsprozesses überrascht: Zum einen die herausragende Rolle, die Warschau als Zentrum der polnischen Kultur und Literatur trotz der Teilungen, der russischen Besatzung und der niedergeschlagenen Aufstände zu wahren vermochte und zum anderen, wie zahlreich die kulturellen Verflechtungen zwischen deutschen und polnischen Protagonisten im 19. Jahrhundert waren, die sich vor allem in der Anzahl der Übersetzungen manifestierten.

Von welchem/r Autor/in würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Jarosław Czubaty wäre für ein Vorwort prädestiniert. Er ist Professor an der Universität Warschau und hat gerade eine faszinierende Darstellung des „Duchy of Warsaw, 1807-1815“ bei Bloomsbury vorgelegt. Darin führt er u.a. aus, dass die Geschichte des Herzogtums, eines klitzekleinen Staates, inmitten der Stürme der Napoleonischen Ära zeigt, wie die Polen eine historische Chance für sich zu nutzen wussten.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#Poland, #CulturalHistory, #NapoleonicWars


Leiserowitz, Ruth, Heldenhafte Zeiten. Die polnischen Erinnerungen an die Revolutions- und Napoleonischen Kriege 1815–1945, Paderborn (Ferdinand Schöningh) 2017, ISBN 978-3-506-78605-0.

Ruth Leiserowitz ist seit Herbst 2009 Stellvertretende Direktorin des DHI Warschau und wurde 2015 zur außerplanmäßigen Professorin an der Humboldt-Universität zu Berlin ernannt, an der sie sich 2007 über „Grenzerfahrungen. Jüdische Perspektiven einer preußischen Peripherie“ habilitiert hatte. Am DHI Warschau beschäftigt sie sich zurzeit mit einer Studie zum Thema „Studium im Europa des 19. Jahrhundert“.

Gewinnspiel: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook und Twitter liken.

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.