readme.txt: „Performing Religion: Actors, Contexts, and Texts. Case Studies on Islam“

In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge beantwortet Ines Weinrich, ehemalige Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Orient-Institut Beirut, unsere Fragen zu dem 2016 in dem von ihr herausgegebenen Sammelband „Performing Religion: Actors, contexts, and texts. Case studies on Islam“. Der Band gehört zur Reihe des OI Beiruts „Beiruter Texte und Studien“.

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Auf welch unterschiedliche Weisen Texte in religiösen Zusammenhängen eingesetzt werden und was Handlungen zu religiösen Handlungen machen kann. Konkret: was ist eigentlich jeweils wichtig? Die inhaltliche Semantik oder das Ereignis der Aufführung? Was verursacht die rituelle Wirksamkeit? Welchen Unterschied macht es, wenn ich einen Text visuell (durch Ablesen) oder auditiv (durch Hören) erfasse? Warum gelten manche Orte oder Gegenstände als heilig oder heilsam?

Texte können Speichermedium, Talisman, Gebet, ästhetische Erfahrung, Gemeinschaftserlebnis und vieles mehr sein. Das bedeutet, Religion und Glaube nicht allein als Zustimmung zu religiösen Lehrsätzen zu verstehen, sondern danach zu fragen, wie Religion vermittelt und gelebt wird. Daher liegt ein Fokus des Bandes auch auf Handlungen und Konzepten, die nicht auf ausführlichen Texttraditionen fußen, aber im Alltag der Gläubigen eine große Rolle spielen.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Ich realisierte, wie sehr wir im Studium darauf trainiert wurden, Texte in erster Linie als Informationsspeicher zu sehen und zu interpretieren, dass also von religiösen Texten überwiegend Inhaltsanalysen betrieben wurden. Die Vermittlung und ästhetische Wirkung der Texte wurden nahezu ausgeblendet.

Und: wie stark mit den unterschiedlichen Zugängen zu Texten kulturelle Essenzialismen und Machtstrukturen verknüpft werden. Zum Beispiel dass ein ästhetischer Zugang häufig lediglich als Vorstufe zu einer rationalen Durchdringung gewertet wird.

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Von einer der zahlreichen im Buch untersuchten Personen: ob sie sich in unseren Analysen überhaupt wiederfinden können. Häufig wird Feldforschung betrieben, und die Personen, die uns viele Fragen beantwortet haben und an ihrem Leben teilhaben ließen, bekommen das fertige Endprodukt nie zu Gesicht.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?
#religiouspractice #textandritual #materiality


Ines Weinrich (Hrsg.), Performing Religion: Actors, contexts, and texts. Case studies on Islam, Würzburg: Ergon 2017, ISBN 978-3-95650-235-4.

 

Ines Weinrich war zwischen 2008 und 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am OI Beirut und im Jahr darauf zudem Forschungsstipendiatin der Max Weber Stiftung. Gleichzeitig war sie Akademische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Islamwissenschaft (Arabistik) an der Universität Heidelberg. Promoviert wurde Ines Weinrich 2002 in Arabistik an der Universität Bamberg zum Thema Musik und Moderne im Libanon. Im Jahr 2016 war sie überdies Gastwissenschaftlerin am Käte Hamburger Kolleg „Dynamiken der Religionsgeschichte zwischen Asien und Europa“ der Ruhr-Universität Bochum. Ihr Forschungsinteresse gilt insbesondere der arabischen Literatur und Unterhaltungskultur, der islamischen Ritualpraxis sowie kulturellen Transformationen in der arabischen Welt im 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Gewinnspiel: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook und Twitter liken.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.