Weltweit vor Ort: Das Magazin der Max Weber Stiftung

Ende dieser Woche erscheint die diesjährig zweite Ausgabe des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“. Unter dem Motto „Wissen in Bewegung“ widmet sich das Magazin den Fragen nach der Produktion und den Transformationsprozessen von Wissen, die an den Auslandsinstituten der MWS historisch kontextualisiert und interdisziplinär erforscht werden. Die Beiträge lieferten diesmal neben dem DHI Washington, das DHI London, das DHI Paris, das Deutsche Institut für Japanstudien in Tokyo und das OI Istanbul.

Im Mittelpunkt steht dieses Mal außerdem das 30. Jubiläum des DHI Washington. Die durch politische Kontroversen geprägte Gründungsgeschichte liest sich fast schon wie ein Krimi, wie der folgende Ausschnitt anklingen lässt:

„Politische Umwälzungen gaben der Gründung eines DHI in den USA neue Dringlichkeit. Der 1982 ins Amt gekommene Bundeskanzler Helmut Kohl versprach eine „geistig-moralische Wende“, die für ihn – nach den heftigen innenpolitischen Debatten über die Stationierung amerikanischer Mittelstreckenraketen in der Bundesrepublik – ein Bekenntnis zur transatlantischen Allianz einschloss. Der promovierte Historiker Kohl verband besondere Hoffnungen mit der Geschichtswissenschaft, um in der Öffentlichkeit seine Politik zu erklären und zu bewerben. Kohl versuchte mit seiner Geschichtspolitik zudem, jegliche Kritiker des Verhältnisses zwischen Bundesrepublik und USA zu übertönen, die – real oder imaginiert – das Eckbündnis im Kalten Krieg zu untergraben drohten. In den USA sah der Kanzler in dem geplanten United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) die Gefahr, dass „eine ganze Generation Schüler heranwächst,
die Deutsch als Synonym für den Holocaust wahrnehmen.“ Kohl erklärte daraufhin die Gründung eines DHI zur „Chefsache“ um „deutsch-amerikanische Gemeinsamkeiten in der Geschichte“ herauszuheben und übertrug die Realisierung des Vorhabens dem Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT).“

Wer wissen will, welche Rangeleien es um die Besetzung der ersten Direktorenstelle in der aufgeheizten Stimmung des deutschen Historikerstreits gab, sollte den Beitrag von Scott Krause, Fellow am Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF), auf keinen Fall verpassen. Wie üblich wird das Heft nach Erscheinen auch online auf der Stiftungs-Homepage zum Download bereitgestellt. Darüber hinaus werden die Artikel des Magazins anschließend hier auf dem gab_log und auf dem Blogportal Weber 2.0 veröffentlicht.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.