Weltweit vor Ort: Deutschland und Frankreich –Auf der Suche nach Kontrasten, Pfadabhängigkeiten und Wechselbeziehungen

Hélène Miard-Delacroix, Preisträgerin des Internationalen Forschungspreises der Max Weber Stiftung beim Historischen Kolleg, im Interview

Frau Miard-Delacroix, Sie haben sich sehr ausführlich mit der Geschichte Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg und den deutsch-französischen Beziehungen auseinandergesetzt. Wie kam es zu Ihrem Interesse an deutscher Geschichte und der Beziehung zwischen den beiden Ländern?

Mein Interesse am deutschen Nachbarn geht auf meine Kindheit und auf die Begegnung mit deutschen Urlaubern in der Bretagne zurück. Ich hatte familiär keine Vorprägung, weder im Positiven noch im Negativen, so dass ich die deutsche Kultur ohne Voreingenommenheit entdecken konnte, was in meiner Generation nicht immer der Fall war. Die Neugierde auf die deutsche Geschichte rührte in den 1970er Jahren von meiner Beobachtung der damaligen Gegenwart her und verwandelte sich schnell zu einem Wissensdrang. Denn hochspannend war für mich die Frage: Wie lebt man mit einer solchen Geschichte vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus weiter, wie baut sich ein Land nach der Katastrophe wirtschaftlich, aber auch geistig und politisch wieder auf? Abstand nehmend von dem in Frankreich dominanten Interesse am Dritten Reich – ein Phänomen, das sowohl in der Geschichtswissenschaft als auch in der breiten Öffentlichkeit andauert – war für mich die Geschichte Deutschlands in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg anregend und in einer internationalen Perspektive interessant. Während sich viele in Frankreich mit der DDR befassten, war für mich die vermeintlich langweilige Bundesrepublik ansprechend. Der Kontext spielte sicherlich eine Rolle, denn ich habe im brenzligen Jahr 1977 Abitur gemacht. Die linksterroristische RAF und die Herausforderung für die westdeutsche Staatsmacht im Kontext des Kalten Krieges waren ein Anreiz für eine tiefergehende Beschäftigung mit der neuesten deutschen Geschichte. Auf diesem indirekten Weg kam die DDR auf meinen Radar, aber das Zentrum meines Interesses war eindeutig Westdeutschland.

Die Aufmerksamkeit für die deutschfranzösischen Beziehungen ergab sich aus dieser persönlichen Neugierde einer in Frankreich sozialisierten Studentin, die Deutsch sehr systematisch lernte, und aus der Begegnung mit Alfred Grosser an der Sciences Po. Er vermittelte einen besonderen analytischen Blick auf den Nachbarn, weit weg von dem Versöhnungsschema, und eher auf der Suche nach Kontrast, Pfadabhängigkeiten und Wechselbeziehungen. Grosser hat auch meinen Sinn für die gesellschaftliche Verantwortung des Zeithistorikers im bilateralen und europäischen Kontext geprägt.

Die Jury des Internationalen Forschungspreises bezeichnete Sie als eine Mittlerin in den deutsch-französischen Wissenschaftskulturen. Wie sehen Sie die Situation der deutschfranzösischen Wissenschaftsbeziehungen und insbesondere auch die Frage des wissenschaftlichen Nachwuchses in diesem Feld? Gibt es Bereiche, in denen man Ihrer Meinung nach noch enger zusammenarbeiten könnte?

Als Grosser-Schülerin ist mir die Bezeichnung als Mittlerin ein großes Kompliment. Die deutsch-französischen Wissenschaftsbeziehungen haben sich in den letzten Jahrzehnten positiv entwickelt, ohne Zweifel aufgrund von großen institutionellen und finanziellen Anstrengungen. Die Existenz von deutsch-französischen Studiengängen und von unterschiedlichen Austauschformaten ist unter  nderem der Deutsch-Französischen Hochschule, dem DAAD, unterschiedlichen Netzwerken wie dem CIERA (Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne), dem Deutschen Historischen Institut Paris sowie Einzelinitiativen engagierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verdanken. Ihr Erfolg lässt sich an der Entstehung einer Generation junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler messen, die nicht nur über das andere Land, sondern auch miteinander zu diversen anderen Themen und im bewussten reflektierten Umgang mit den unterschiedlichen Wissenschaftskulturen, -begriffen und -praktiken forschen. Dennoch trifft es noch lediglich einen kleinen Kreis, zu dessen Erweiterung die Bemühungen fortgesetzt werden müssen. Problematisch bleiben auch in einigen Bereichen ein geringes Interesse füreinander und vor allem mangelnde Sprachkenntnisse. Die Sprache bleibt eine Barriere für den menschlichen aber auch den intellektuellen Austausch; die unterschiedliche Fokussierung auf Englisch als Wissenschaftssprache führt dazu, dass beispielsweise in der deutschen Politikwissenschaft französische Wissensproduktion nicht wahrgenommen wird, sofern sie nicht in Englisch veröffentlicht wird. Das gleiche Fazit gilt allerdings für viele andere Länder Europas. In der deutsch-französischen Perspektive kann meine Empfehlung weniger die alleinige Konzentration auf Englisch sein als das Erlernen der Sprache des anderen! Und selbstverständlich kein Nachlassen in der Förderung dieser besonderen, wichtigen Internationalisierung der Forschung.

Sie wurden zu Helmut Schmidt und seiner Frankreichpolitik promoviert und eine Willy-Brandt-Biografie geschrieben. Woher kam das Interesse an diesen beiden ehemaligen deutschen Kanzlern und welche Bedeutung haben sie für die deutschfranzösischen Beziehungen?

Mein Promotionsthema wählte ich Mitte der 1980er Jahre aufgrund meiner Neugier auf die deutschen Gegenwart. Auf die berühmte Frage von Barbara Tuchman aus dem Jahre 1964, „Sollte – oder auch vielleicht kann – man über Geschichte schon schreiben, während sie noch qualmt?“, habe ich entschlossen mit „Ja“ geantwortet und den Begriff Zeitgeschichte ernst genommen. Helmut Schmidts Kanzlerschaft war damals noch sehr nah und viele der Themen noch sehr aktuell, dabei war seine Periode erkennbar abgeschlossen. Drei Aspekte haben mich bei Schmidt neugierig gemacht: erstens das Krisenmanagement auf den drei zugleich brennenden Feldern der Weltwirtschaft, der internationalen Beziehungen und der Inneren Sicherheit, zweitens die Entwicklung der deutschen Sozialdemokratie im internationalen Vergleich und drittens die unerwartete Annäherung des norddeutschen und sehr angloamerikanisch orientierten Kanzlers an Frankreich. Hinterfragen wollte ich in Schmidts Frankreichpolitik unter anderem die Vorstellung der deutsch-französischen Beziehungen als Schicksalsgemeinschaft, aber auch als Getriebe, in dem sich Interessen zahnradartig im Dienst des europäischen Aufbaus ergänzen und international einen Gewinn an  Handlungsspielraum bringen.

Foto: © Jennifer Zumbusch / Max Weber Stiftung

Bei der Beobachtung von Schmidts Bei der Beobachtung von Schmidts Verhältnis zu dem französischen Sozialisten François Mitterrand war in einer interessanten Dreiecksbeziehung Willy Brandt mit im Bild. Später forschte ich weiter im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn. Die Erkenntnis, dass es in französischer Sprache keine Biografie Willy Brandts gab, führte mich dazu, seinen Lebenslauf für ein ausländisches Publikum zu zeichnen. Im Ausland ist die Vielfalt seines politischen Werdegangs und seines Handelns auf der nationalen, europäischen und internationalen Ebene weitgehend unbekannt. Die Biografie – ein in der interessierten Öffentlichkeit beliebtes Genre, das folglich bei der Wissensvermittlung eine gewisse Effizienz hat – ermöglichte es, einen breiten Bogen der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert zu spannen und zugleich zur Reflexion über die Rolle des einzelnen Akteurs in der Geschichte beizutragen. Diese Frage ist für die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen, sowie für die histoire croisée von Bedeutung. Brandt und Schmidt sind mit ihrer unterschiedlichen persönlichen Verbindung mit dem Nachbarland, mit der jeweiligen internationalen Konstellation und der entsprechenden Akzentsetzung, und nicht zuletzt mit dem Phänomen der Diachronie als Erfahrungsansammlung und Gegenwartsmanagement, zusammengenommen mit Helmut Kohl, spannende Forschungsgegenstände.

Die Jury des Internationalen Forschungspreises hob insbesondere auch den Forschungstrend der histoire croisée hervor, um den Sie sich besonders verdient gemacht haben. Was ist das Besondere an diesem Forschungsansatz?

Das zum Teil geheimnisvolle Konzept der histoire croisée wurde 2002 von Michael Werner und Bénédicte Zimmermann geprägt. Es gilt seitdem als Programm für diejenigen, die, wie ich selbst mit einer deutsch-französischen Geschichte von 1963 bis in die Gegenwart, versucht haben, Verflechtungen in einem breiteren Sinne als enge Kontakte zu verstehen. Die „überkreuzte Geschichte“ nimmt für sich in Anspruch, von der etablierten  Methode der vergleichenden Geschichte und der Transferforschung das Beste zu nehmen, sie erweitert den Blick über die Staatsgrenzen hinweg auf das gesamte, auch internationale Spielfeld mit seinen komplexen Interaktionen jenseits von Einbahnbeziehungen oder Diffusionsprozessen. Indem unterschiedliche Ebenen und der Blickpunkt verschiedener Akteure kombiniert werden, werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Annäherungen und Auseinanderentwicklungen sowie unerwartete Parallelen aufgedeckt. Zentral bleiben die Fokussierung auf die Zirkulation und Transfers von Normen, Diskursen und Akteuren sowie eine besondere Aufmerksamkeit für Prozesse der gegenseitigen, oft asymmetrischen Beeinflussung, die auch wegen der bloßen Existenz des anderen stattfinden. Darüber hinaus bedeutet die histoire croisée auch aktives Verflechten und Überkreuzen im Forschungs- und Darstellungsverfahren. Damit ist der Anspruch gemeint, nicht nur eine Geschichte der Verflechtungen, sondern auch eine sich aktiv verflechtende und verwebende Geschichte zu schreiben, die das Problem der Beobachtungsposition und den Versuch einer Multiperspektivität einbezieht. Vor allen Dingen erfordert der Ansatz eine Reflexivitätsanstrengung und eine besondere Aufmerksamkeit für Interdependenzen und Phänomene der Co-Konstitution von Entitäten, Begriffen und historischen Situationen.

Zum Abschluss noch eine Frage mit Blick in die Zukunft: Im März 2018 werden Sie am Historischen Kolleg in München ein Kolloquium mit dem Titel „Internationale Beziehungen und emotional regimes. Neue Fragen an die Geschichte des Kalten Krieges“ durchführen. Können Sie uns davon und von Ihrer aktuellen Forschung ein wenig erzählen?

Dieses Kolloquium steht im Schnittpunkt zweier jüngerer historiografischer Trends, deren mögliche konzeptionelle Verknüpfung geprüft werden soll. Zum einen wird in den letzten Jahren viel von einer Geschichte der Gefühle gesprochen, ja sogar von einem emotional turn ist die Rede. Zum anderen sucht die Geschichte der Internationalen Beziehungen nach wie vor nach neuen Wegen, um sich methodisch von der klassischen Diplomatiegeschichte zu lösen. In Frankreich identifizierte Pierre Renouvin bekanntlich unter den forces profondes neben wirtschaftlichen, geografischen und demografischen Kräften auch nationale Gefühle. Dennoch blieben entsprechende  Forschungsansätze, die in anderen Bereichen der Geschichtswissenschaft Eingang gefunden haben, auf dem Feld der Internationalen Geschichte weitgehend unbeachtet. Die Tagung zu Internationalen Beziehungen und emotional regimes soll thematisieren, inwieweit in der Geschichtswissenschaft zunehmend etablierte Kategorien wie die temporale Spannung von Erwartung, Erfahrung und (gegebenenfalls) Ernüchterung und Enttäuschung sowie insbesondere die Geschichte der Gefühle für die Geschichte der Internationalen Beziehungen fruchtbar gemacht werden können. Drei Begriffsfelder werden in den Mittelpunkt der Reflexion gestellt, nämlich Vertrauen – Misstrauen, dann die Gefühlskonstellation von Angst, Hass und Bewunderung, schließlich das Spannungsverhältnis von Erwartung und Ernüchterung bzw. Enttäuschung. Diese Fragestellung hat mit meiner aktuellen Forschung partiell zu tun. Resümierend interessiere ich mich mit einem deutsch-französischen vergleichenden und transferorientierten Ansatz für die Entwicklung der jeweiligen politischen Kultur in der Zeit seit 1945 und für die Wechselbeziehung mit der Entwicklung des jeweiligen politischen Systems.


Info: Hélène Miard-Delacroix wurde 1989 an der Sorbonne zur Frankreichpolitik des Kanzlers Helmut Schmidt in den 1970er und 1980er Jahren promoviert. Nach zahlreichen Lehr- und Forschungsaufträgen als Maître de conférences und Chargée de cours in Tours und an der Sorbonne in Paris habilitierte sie sich im Jahr 2002 über das Wiederaufkommen des bundesdeutschen Nationalismus seit den 1950er Jahren und dessen Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und Frankreich. 2003 erhielt sie den Ruf an die École Normale Supérieure Lettres et Sciences Humaines in Lyon und kehrte fünf Jahre darauf als Inhaberin des Lehrstuhls für deutsche Zeitgeschichte am Institut für Germanistik an die Sorbonne (Paris IV) zurück. Sie ist Mitglied zahlreicher akademischer Gremien in beiden Ländern sowie Trägerin des deutschen Bundesverdienstkreuzesund des französischen Ordre des Palmes Académiques.

Das Interview führte Hanna Pletziger. Sie ist Referentin für Öffentlichkeitsarbeit in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung in Bonn.

 

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/17 des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „Wissen in Bewegung“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Weitere Magazinartikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch hier auf dem gab_log der Max Weber Stiftung. Sie möchten das Magazin gerne in gedruckter Form lesen? Schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

 

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.