Stipendien am DFK Paris ausgeschrieben

Für die Bildenden Künste stellt der Komplex der „Wiederholung“, im weiten Sinne seiner Bedeutung zwischen dem Selben und dem Anderen (zugleich zwischen dem Identischen und dem Unterschiedlichen, dem scheinbar Ähnlichen, zwischen Original und Kopie, Ursprünglichem und Folgendem) einen fortwährenden Referenzwert dar. Im Sinne der möglichst heterogenen Erschließung dieses Phänomens ist das Jahresthema 2013/2014 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, das von Andreas Beyer (DFK) und Etienne Jollet (Université de Paris I Panthéon-Sorbonne) geleitet wird, den facettenreichen Dimensionen der Wiederholung gewidmet. Die wissenschaftliche Koordination übernimmt Markus Rath (DFK). Im Rahmen des Jahresthemas vergibt das DFK mehrere Forschungsstipendien, die zwölf Monate dauern.

DFK ParisInteressenten mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium der Kunstgeschichte oder anderer fachnaher Disziplinen (M.A. und/bzw. Dr. phil.), die zum ausgeschriebenen Thema forschen, sind eingeladen, sich mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, ggf. Publikationsliste, Empfehlungsschreiben der betreuenden Dozenten) sowie einer Projektskizze (max. 3 Seiten, dazu Zeitplan und Literaturverzeichnis) bis zum 8. April 2013 zu bewerben. Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte nimmt überdies gern auch Bewerbungen entgegen, die außerhalb des Jahresthemas liegen und mit den weiteren Forschungsschwerpunkten des Instituts korrespondieren. Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte lädt zu historischen, fächerübergreifenden oder verschiedene Medien und Zeiten betreffenden Vorschlägen ein. Im Sinne der internationalen Ausrichtung des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris soll das Thema unter besonderer Berücksichtigung deutsch-französischer Kunst- und Ideengeschichte behandelt werden. Begleitet wird die Forschungsarbeit der Stipendiaten durch regelmäßige „workshops“ mit Gastdozenten, gemeinsame „ateliers de lecture“, Exkursionen, Vorträge und einen abschließenden Jahreskongress. Die mit einem Jahresstipendium verbundene Ausschreibung wendet sich an Doktoranden der Kunstgeschichte sowie benachbarter Disziplinen, deren Thema die übergeordnete Fragestellung berührt oder insgesamt zum Gegenstand hat, wobei bewusst daran gedacht ist, Fallbeispiele in diachroner, internationaler Perspektive und aus verschiedenen Gattungen zu vereinen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Projektbeschreibung, Zeugnisse, curriculum vitæ, Publikationsliste, Empfehlungsschreiben der betreuenden Dozenten) in elektronischer Form an: sekretariat(at)dt-forum.org.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an mrath(at)dt-forum.org.

Es werden Bewerbungen um Stipendien im Kontext des Jahresthemas erbeten, die sich der Bedeutung der Wiederholung in Kunstgeschichte und Kunsttheorie nähern, wie sie etwa in den folgenden drei großen Untersuchungsfeldern gefasst werden können:

Das erste betrifft das ontologische Diktum der Wiederholung, das unmittelbar mit dem menschlichen Schaffen verknüpft ist. Insbesondere für die Kunst der westlichen Welt verweist es auf die fundamentale Bedeutung der Imitation, sei es der Natur (dabei der Regelhaftigkeiten, ihrer repetitiven Gesetzmäßigkeiten), der großen Meister durch den/die Schüler oder der Modelle. Im Umkehrschluss verbinden sich hiermit Fragen nach Differenz, ‚Neuartigkeit‘ und ‚Originalität‘ oder auch nach dem Übertreffen des Imitierten (superatio). Eine zweite Perspektive dieses Feldes umfasst die soziale Dimension des Schaffensprozesses im Sinne künstlerischer Ausbildung durch Wiederholung. Inwiefern eignen sich zudem unterschiedliche Qualitäten der Wiederholung als Kriterien zur Bestimmung von Kunst, Kunsthandwerk und Kunsttechnologie? Hierbei sind gleichsam Fragen nach einer (Un)Möglichkeit der Reproduzierbarkeit (durch Stiche, Kopien, Auflagen; ‚autographische‘ und ‚allographische‘ Werke im Sinne N. Goodmans) virulent. Eine dritte Perspektive des ontologischen Feldes umfasst schließlich die unmittelbare Thematisierung der Wiederholung, etwa in der Ästhetik des Minimalismus. Die reine Wiederholung um der Wiederholung Willen (Mythos des Sisyphos; Danaidenfaß; Melancholie und Zwang) bildet dabei den Gegenpol zur fruchtbaren Repetition („wieder-holen“, „ré-pétition“) im Sinne des Variierens, Adaptierens und Übersetzens.

Das zweite Untersuchungsfeld betrifft die räumlichen Implikationen der Wiederholung. Ebenso wie das Phänomen, dass kleine Einheiten durch Wiederholung den Gesamtaufbau bedingen, stellen architektonische Symmetrie, Modularität und (In)Kommensurabilität stets die Frage nach der Maßregel, die insbesondere für den westlichen Kulturkreis von besonderer Bedeutung ist. Die Dimensionen des Ornamentalen und Dekorativen reichen ihrerseits bis hin zu Problemfeldern der Wahrnehmung und der Psychophysiologie. Die räumlich-interne, innerbildliche Wiederholung im Sinne von Übernahme und Variation (copia und varietas) findet in Bilderreihen und Multiples, Serien und Bildvarianten ihren räumlich getrennten und doch motivisch verbundenen Gegenpart. Die Phänomene der Verbreitung von Kunstwerken (durch Kopien, von der Graphik bis zur Digitalisierung) und Künstlern sowie von Kunstinstitutionen (Ateliers, Akademien, Hochschulen) kann gleichsam im Sinne von Repetition und Tradition beleuchtet werden. In diesem historisch-geographischen Zusammenhang sind ferner ‚reisende‘ Modelle, die Übernahme von modellhaften Figurationen (‚Versailles‘ in Europa) und schließlich die Vervielfältigung eines Produkts im Sinne der industrialisierten Massenproduktion bedeutsam. Das Problemintervall dieses zweiten Feldes reicht somit bis hin zu Propaganda und Massenmedien und erlaubt es, übergeordneten Fragen nach Standardisierung und Globalisierung nachzuspüren.

Im dritten Untersuchungsfeld werden die Dimensionen der Zeitlichkeit erschlossen. Dies betrifft zuallererst die Erörterung unterschiedlicher Geschichtskonzepte, die das Weltbild innerhalb einer zyklischen oder einer linearen Entwicklung verorten. Auf diesen fußen unterschiedliche sozio-kulturelle Strukturen: Rituale, Zeremonien, Traditionen. Im Sinne des Kunstschaffens bilden die Wiederholungsformen des Übens und Probens bzw. Exerzierens den zeitlichen Großrahmen, während Artikulation und Rhythmus Unterformen zeitverwandter Repetitionsverfahren darstellen. Das ‚déjà-vu‘ bewegt sich schließlich in einer Zwischenzone aus temporaler und räumlicher Wiederholung. Es bildet eine Sonderform des sich wiederholenden Bildes oder Motivs, oder des Werkes allgemein: künstlerische Wiederholungen, sei es in Form von beabsichtigter Erinnerungsevokationen (ricordi) oder unbewusster Formenwanderungen („Pathosformeln“), stellen immer auch die Frage nach Entwicklungen und Renaissancen, nach Anachronie und Historizität. In diesem Sinne erweist sich die „Wiederholung“ schließlich als eine wiederkehrende, besondere Herausforderung der Kunstgeschichte.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">