Carl Antonius Lemke Duque über das internationale Forschen

Nach Arndt Weinrich vom DHI Paris stellt das gab_log heute weitere Teilnehmer des Historikertag-Panels zur Internationalisierung vor. Mit dabei sein wird Carl Antonius Lemke Duque, der aktuell als Postdoktorand am Graduiertenkolleg Die christlichen Kirchen vor der Herausforderung »Europa« in Mainz arbeitet. Er hat sowohl in Spanien wie in Deutschland gewirkt und ist optimistisch, was die Vereinbarkeit national angebundener und international agierender Forschung angeht:

„Im Grunde stehen nationale und internationale Karrierewege nicht als sich gegenseitig ausschließende Alternativen gegenüber, sondern bauen in vielerlei Hinsicht aufeinander auf. Nachwuchsförderung sollte dieses Verhältnis der Voraussetzung stärker vor Augen und die gegenseitige Ergänzung mit größerer Nachhaltigkeit zum Ziel haben. Ein geeignetes Mittel wäre es, früher und gezielter beim Master und der Promotion in diese Richtung zu fördern und damit den Druck auf eine Öffnung der nationalen Strukturen zu erhöhen.“

Carl Antonius Lemke Duque, M.A.

* 1974. Studium der Mittelalterlichen und Neueren sowie Neueren und Neuesten Geschichte, Romanischen Philologie, Philosophie, Politikwissenschaften und Soziologie in Bonn, Berlin, Madrid und München. 2002 Magister Artium an der Humboldt-Universität Berlin. 2004 Diploma de Estudios Avanzados an der Universidad Complutense de Madrid. 2011 Promotion zum Dr. phil. an der Ludwig-Maximilian-Universität München.
2000–2001 Stipendiat des Ministerio de Asuntos Exteriores (Madrid). 2003–2004 Stipendiat des europäischen Forschungsnetzwerks PRESTIGE (Madrid/Berlin).
Seit 2011 als Postdoktorand am Graduiertenkolleg Die christlichen Kirchen vor der Herausforderung »Europa«.

Forschungsschwerpunkte

  • Deutsche und spanische Geschichte (19. und 20. Jahrhundert)
  • Ideen- und Sozialgeschichte, Kulturtransfer
  • Deutscher Idealismus, spanischer Krausismus, Phänomenologie
  • Politische Theorie, Rechtsphilosophie

Aktuelles Forschungsprojekt
Das »Europa« der Jesuiten: ein Vergleich der katholischen Zeitschriften Stimmen der Zeit und Razon y Fe während der postkonziliaren Krise 1965–1985

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Der »Spengler-Effekt«. Zu einigen Stationen der internationalen Wirkung des Der Untergang des Abendlandes 1919-1925, in: Archiv für Kulturgeschichte 92 (2010), S. 165-202.
  • La Biblioteca de las Ideas del Siglo XX, La Revista de Occidente (1922-1936): prefiguración de la integración de España en Europa, in: Rodiek, C. (Hrsg.), Ortega y la cultura europea. Estudios coordinados, Frankfurt a. M. 2006, S. 159-190.
  • José Ortega y Gasset y el año olvidado de 1922: la Biblioteca de Ideas del Siglo XX y la Revista de Occidente frente a las revoluciones científicas, in: Revista de Estudios Políticos 127 (2005), S. 275-296.
  • JÜRGEN SPRUTE: Filosofía política de Kant, trad. C. A. Lemke Duque, Madrid 2008.
  • HARTMUT KAELBLE: Caminos hacia la democracia. Los déficit democráticos en la Unión Europea, ed. J. Abellán, trad. C. A. Lemke Duque, Madrid 2005.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.