„Forschung braucht Geld“ – Promovieren in der Schweiz

Promovenden der Geistes- und Sozialwissenschaften bietet die Schweiz zwar zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten – aber sie haben gleichzeitig die Qual der Wahl. Denn nicht alle Angebote führen zur wissenschaftlichen Karriere, und einige verhindern sogar aktiv, dass man sich ein zweites Standbein aufbauen kann, falls es mit der Universitätslaufbahn nicht klappen sollte.

Seit 2013 finanziert der Schweizer Nationalfonds (SNF) beispielsweise Dissertationen von Geistes- und Sozialwissenschaftlern zusätzlich zur allgemeinen Promotionsförderung mit dem Instrument «Doc.CH». Mit diesem Stipendium ist man für zwei bis vier Jahre abgesichert, muss aber auch Vollzeit promovieren. Nur wenn man einen besonderen Antrag stellt, ist bei «Doc.CH» ist eine Nebenbeschäftigung möglich, und dann auch nur maximal im Umfang von 20 Prozent. Gleichzeitig empfehlen Beratungsstellen an den Universitäten, den Bezug zur Praxis nicht zu verlieren und während der Dissertation zu arbeiten. Wer die Promotion selbst finanziert, braucht aber in der Regel länger.

Der Artikel Wie finanzieren sich Doktoranden? Sozial- und Geisteswissenschaftler, die doktorieren wollen, sind bei der Geldsuche herausgefordert im Schweizer Tagesspiegel beschäftigt sich mit Finanzierungs- und Karriereplänen, Existenzängsten und Tücken in der Betreuung von geistes- und sozialwissenschaftlichen Dissertationen.


Gesche Schifferdecker

Gesche Schifferdecker works as a press officer with a focus on online communication at the Max Weber Stiftung. She is editor of various scientific Blogs (e.g. trafo.hypotheses.org and wwc.hypotheses.org) and organizes the "WeberWorldCafé".

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 25. Januar 2015

    […] Ganz andere Ängste haben man­che Dok­to­ran­den, die sich oft über Sti­pen­dien und Neben­jobs nur sehr knapp finan­zie­ren kön­nen. Einen Blick in die Schweiz wagt Gesche Schif­fer­de­cker im Blog „Geis­tes­wis­sen­schaft als Beruf“: http://​gab​.hypo​the​ses​.org/​1​518 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.