Prekär und befristet – Arbeitsbedingungen junger WissenschaftlerInnen

Dass die Beschäftigung von wissenschaftlichem Nachwuchs an deutschen Universitäten und Forschungsinstituten häufig finanziell unzureichend ist und die Arbeitsbedingungen ebenfalls nicht die besten sind, darüber hat dieses Blog schon oft berichtet. Eine Studie, die heute veröffentlicht wurde, hat sich diese Problematik genauer angeschaut.

Wissenschaftliches Fehlverhalten wird begünstigt

Bei einer Umfrage unter 1.700 NachwuchswissenschaflterInnen kam die Studie zum Ergebnis, dass die Beschäftigungssituation zu wissenschaftlichem Fehlverhalten führe, zum Beispiel dazu, dass unpassende Forschungsergebnisse „passend gemacht“ würden. 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie solche Vorkommnisse schon selbst erlebt hätten. Darüber hinaus führe die Arbeit in der Wissenschaft auch dazu, dass sich immer mehr junge WissenschaftlerInnen gegen eine frühe Familiengründung entscheiden, weil die befristeten Arbeitsverträge nicht genügend Sicherheit bieten. Die Bezahlung der Stellen an deutschen Universitäten gestaltet sich nach einer Studie der Universität Halle-Wittenberg mittlerweile so, dass nur jedes zweite Proseminar überhaupt bezahlt wird.

Mehr zu der Studie und den Entwicklungen finden Sie im Artikel Hire-and-fire an der Universität im Onlineangebot der Süddeutschen Zeitung.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .