Deutsch‐französischer Geschichtspreis für Master‐Abschlussarbeiten

Bewerbungssschluss: 01.03.2016.

Die Gesellschaft der Freunde des Deutschen Historischen Instituts verleiht im Mai 2016 am Deutschen Historischen Institut Paris den ersten

Deutsch‐französischen Geschichtspreis
für Master‐Abschlussarbeiten

Eingereicht werden können Arbeiten, die im Zeitraum vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2015 an einer Hochschule in Deutschland oder Frankreich als Master‐Abschlussarbeit (Master 2 oder Äquivalent, z. B. Zulassungsarbeit zum Staatsexamen) in den Geschichtswissenschaften oder einer historisch arbeitenden Disziplin eingereicht und mit einer Note von »gut« bis »sehr gut« (in Frankreich 14/20 und besser) bewertet worden sind. Der Untersuchungsgegenstand der Arbeit soll im Falle einer Eingabe an einer deutschen Hochschule der französischen Geschichte, im Falle einer Eingabe an einer französischen Hochschule der deutschen Geschichte entnommen sein oder für beide Fälle der deutsch‐französischen Geschichte angehören. Der Untersuchungszeitraum der Arbeit kann von der Spätantike bis in die jüngste Zeitgeschichte reichen. Die Nationalität des Bewerbers oder der Bewerberin ist irrelevant.

Die Bewerbungsfrist endet am 1. März 2016.

Zur Teilnahme am Wettbewerb senden Sie bitte per E‐Mail Ihre Abschlussarbeit mit dem Gutachten des Betreuers oder der Betreuerin der Arbeit und einem tabellarischen Lebenslauf in einem einzigen PDF‐Dokument an: geschichtspreis@dhi‐paris.fr

Der deutsch‐französische Geschichtspreis für Master‐Abschlussarbeiten ist mit 500 € dotiert. Der Preisträger oder die Preisträgerin wird zum Maifest der Gesellschaft der Freunde des Deutschen Historischen Instituts am 26. Mai 2015 nach Paris eingeladen, in dessen Rahmen die offizielle Preisverleihung stattfinden wird. Die Reise‐ und Übernachtungskosten werden erstattet. Eine Zusammenfassung der Arbeit soll im jährlichen Bulletin der Gesellschaft der Freunde des Deutschen Historischen Instituts erscheinen. Zudem besteht das Angebot, wesentliche Aspekte der Preisschrift
als wissenschaftlichen Aufsatz in der DHIP‐Zeitschrift »Francia. Forschungen zur westeuropäischen Geschichte« zu veröffentlichen.
Eine Kommission aus Mitgliedern der Gesellschaft der Freunde des Deutschen Historischen Instituts, Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen des Deutschen Historischen Instituts Paris und französischen Hochschullehrern und Hochschullehrerinnen wählt unter den eingegangenen Bewerbungen den Preisträger oder die Preisträgerin aus. Ein Rechtsanspruch auf die Verleihung des Preises besteht nicht.

Zur Ausschreibung


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.