Ulrike Lindner zum Widerspruch von Internationalisierung und Habilitation

Ebenfalls mit dabei beim Historikertag-Panel “Internationale Wissenschaft – nationale Laufbahnstrukturen? Postdoktorandinnen und Postdoktoranden in den Geschichtswissenschaften” ist Ulrike Lindner. Sie war Humboldt-Stipendiatin und forscht aktuell an der Universität Bielefeld. Zum Widerspruch von Internationalisierung und nationaler wissenschaftlicher Laufbahn meint sie:

Ulrike Lindner„Die deutsche Geschichtswissenschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten stark internationalisiert, gerade auch durch den zunehmenden Einfluss globalgeschichtlicher und transnationaler Ansätze. Dennoch ist die deutsche Laufbahnstruktur mit Habilitation in vieler Hinsicht nicht kompatibel mit dem weltweit dominanten angloamerikanischen Modell. Für deutsche Nachwuchswissenschaftler ist es nach der Dissertation schwierig sich auch für andere Märkte zu qualifizieren, da Habilitationen anderen Anforderungen genügen müssen als das sonst übliche zweite Buch. Eine offenere Qualifikationsstruktur wäre aber eigentlich dringend notwendig, weil deutsche Karrieren erst sehr spät verlässliche Perspektiven gewähren.“

PD Dr. Ulrike Lindner

ab 1989 Studium der Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft in München und Oxford, GB (St John’s College)

1995 Magister in Neuerer Geschichte, Mittelalterlicher Geschichte und Neuerer deutscher Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Thema der Arbeit: „Hausfrauen aus bürgerlichen Kreisen in den 1950er und 1960er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland“

2001 Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Arbeit: „Gesundheitspolitik in der Nachkriegszeit. Großbritannien und die Bundesrepublik Deutschland im Vergleich“

2001 Preis des Deutschen Historischen Instituts London für die Doktorarbeit

2001-2009 Wissenschaftliche Assistentin an der Universität der Bundeswehr München

2005-2006 Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für Forschungsaufenthalt in Cambridge/GB; Visiting Fellow in Clare Hall, Universität Cambridge

2007/2008 Forschungsaufenthalte in Südafrika und Namibia, London und Florenz, u.a. Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung

seit Oktober 2009 Forscherstelle im Forschungsbereich ENTRY (Entangled Histories: Asymmetries, Transfers and Identities in Global Perspectives) an der Fakultät für Geschichtswissenschaften der Universität Bielefeld

März 2010 Habilitation

Sommersemester 2012 Vertretung der Professur für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Mannheim (Prof. J. Paulmann)

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte des europäischen Kolonialismus in Afrika
  • Geschichte der Sozialpolitik nach 1945 im europäischen Vergleich,
  • Entangled history, vergleichende Geschichte, Globalgeschichte
  • Geschichte medizinischer Innovationen
  • Deutsche Geschichte nach 1945
  • Geschlechtergeschichtliche Ansätze (Frauenrollen in der Bundesrepublik Deutschland, Geschlecht und Gesundheit)

 


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 8. Oktober 2012

    […] Berghoff (DHI Washington): Moderation Guido Lammers (DFG) Ulrike Lindner (Universität Bielefeld) Christiane Reinecke (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.