Christiane Reinecke über den Wechsel zwischen verschiedenen Wissenschaftssystemen

Mit Christiane Reinecke ist nun unsere Vorstellungsrunde für den Historikertag komplett. Sie arbeitet an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg. Zum Widerspruch zwischen geschichtswissenschaftlichen Spezialisierung und internationaler Mobilität sagt Christiane Reinecke:

Christiane Reinecke„Der Wechsel zwischen unterschiedlichen nationalen Wissenschaftssystemen wird weiterhin dadurch erschwert, dass die Anforderungen an die Qualifikation und Spezialisierung von Historikerinnen und Historikern in den jeweiligen Systemen deutlich voneinander abweichen. Das fängt mit den unterschiedlichen Anforderungen an die Publikation der Doktorarbeit sowie dann Habilitation einerseits und second book andererseits an. Darüber hinaus stellt im deutschen Fall der im internationalen Vergleich hohe Anteil an befristeten Stellen für promovierte wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Problem dar, da er längerfristige Planungen deutlich erschwert.“

Dr. Christiane Reinecke

1997 – 2003 Studium der Neueren/Neuesten Geschichte und Literaturwissenschaft an der Humboldt Universität Berlin und dem University College London

2001 Master in Modern History am University College London

2003 Magister in Neuerer/Neuester Geschichte an der Humboldt-Universität

2004 – 2008 Promotionsstipendiatin am Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas

2008 Promotion an der Humboldt-Universität Berlin. Thema der Dissertation: „Grenzen der Freizügigkeit. Die Politik der Migrationskontrolle in Großbritannien und Deutschland, 1880–1930“

2008 – 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 640 „Repräsentationen sozialer Ordnungen im Wandel“, Humboldt-Universität Berlin, in einem von Prof. Dr. Thomas Mergel geleiteten Projekt zur wissenschaftlichen Beobachtung sozialen Wandels in den beiden deutschen Gesellschaften

Stipendien und Fellowships

Ab 12/2012 Einjähriger Forschungsaufenthalt als Marie Curie Fellow am Centre d’histoire sociale du XXe siècle (Université Paris I)

02/2010 – 06/2010 Visiting Scholar am Minda de Gunzburg Center for European Studies, Harvard-University, USA

2004 – 2008 Promotionsstipendiatin am Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas, finanziert durch die Gerda-Henkel-Stiftung

2007 Stipendiatin am Institut für Europäische Geschichte, Mainz

2005 – 2008 Wiederholte Archivaufenthalte in London als Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts London und des DAAD

Auszeichnungen

2008 Preis des Deutschen Historischen Instituts London für die Dissertation zur deutsch-britischen Migrationsgeschichte

Arbeitsschwerpunkte

Vergleichende europäische Migrations- und Stadtgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts; Wissensgeschichte und Geschichte der Sozialwissenschaften im 20. Jahrhundert

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.