Ausschreibung: Zwei Postdoc-Stipendien vom DHI Paris

Bewerbungsschluss: 1. Oktober 2016

Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP) und Centre de recherches sur les politiques sociales (CREPOS-UCAD), DakarDeutsches Historisches Institut Paris

Postdoc-Stipendium

Beginn: 1. Januar 2017
Dauer: 24 Monate, bei erfolgreicher Evaluation um weitere 24 Monate verlängerbar

Programmbeschreibung
Das Deutsche Historische Institut Paris gehört der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) an. Das Institut widmet sich der Durchführung und Veröffentlichung von Forschungen zur französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Forum Transregionale Studien (Berlin) ist der geographische Fokus auf das subsaharische Afrika erweitert worden. Nach einer ersten positiven Erfahrung seit Ende 2015 wird dazu ein Forschungsprojekt mit ca. 15 Mitarbeitenden mit Hauptsitz in Dakar (Senegal) eingerichtet, das die Bürokratisierung von afrikanischen Gesellschaften untersucht. Die Projektleitung vor Ort übernimmt Dr. Susann Baller.

Zu diesem Zweck hat das DHIP eine akademische Partnerschaft mit dem CREPOS der Universität Cheikh Anta Diop (UCAD, Dakar, Senegal) aufgebaut. Das Projekt ist in einer internationalen Zusammenarbeit mit dem Seminar für Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Point Sud-Bamako/Goethe Universität Frankfurt am Main, dem Centre de recherches internationales de Sciences Po, Paris und dem Lehrstuhl für vergleichende Afrikastudien der Universität Mohamed VI Polytechnique (Rabat) eingebettet.
DHIP und CREPOS vergeben für das Projekt zwei Postdoc-Stipendien für eine Dauer von 24 Monaten (bei erfolgreicher Evaluation um weitere 24 Monate verlängerbar). Das Stipendienangebot wendet sich an Nachwuchswissenschaftler/innen, deren Promotion nicht länger als fünf Jahre zurückliegt oder die ihre Dissertation bis Juni 2017 abschließen.

Anforderungen an die Bewerber/innen
Die Ausschreibung richtet sich an promovierte Wissenschaftler/innen, die ein eigenes Forschungsvorhaben erfolgreich durchführen können, das im Zusammenhang mit der thematischen Gesamtausrichtung des Projektes „Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften“ steht. Das Thema wird in Hinblick auf die Bereiche Politik, Wirtschaft oder Gesellschaft und Religion in Afrika und der afrikanischen Diaspora untersucht. Dabei besteht ein explizites – aber nicht ausschließliches – Interesse an nichtstaatlichen bürokratischen Praktiken und Erfahrungen, zum Beispiel im informellen Sektor oder im Vereinswesen. Projekte können unter anderem Formalisierungs- und Datenerhebungsprozesse oder die Räume, Materialität und Vorstellungswelten bürokratischer Praktiken etc. betrachten. Der regionale Schwerpunkt sowie die untersuchte Zeitperiode und Epoche sind offen und beschränken sich nicht auf den Senegal. Bewerber/innen können vorab bei der Projektleiterin, Dr. Susann Baller, Informationen zur übergreifenden Thematik des Programms erhalten: sballer(at)dhi-paris.fr.
Die Bewerber/innen müssen ebenfalls bereit sein, an der fachlichen und logistischen Organisation von Forschungsaktivitäten und Veranstaltungen zur Wissenschaftsvermittlung im Rahmen des Programms mitzuwirken. Gesucht werden somit Nachwuchswissenschaftler/innen mit selbstständiger Arbeitsweise, Teamfähigkeit und Eigeninitiative.

Vertragsbedingungen und Aufgaben
Die Einstellung erfolgt in Form eines Stipendiums mit einer Dauer von zwei Jahren, das bei erfolgreicher Evaluation um 24 Monate verlängert werden kann. Weitere Informationen zu Stipendienhöhe und Leistungen können die Bewerber/innen bei der Verwaltungsleiterin des DHIP, Dr. Alexandra Heidle-Chhatwani, anfordern: aheidle-chhatwani(at)dhi-paris.fr.

  • Die Postdoktorand/innen werden sich mehrheitlich in Dakar aufhalten, dem Zentrum des Projekts, wo sie die logistische Unterstützung des Programms sowie das damit verbundene internationale Netzwerk nutzen können. Sie können mit Reisekostenzuschüssen Forschungsaufenthalte in Europa und in Afrika wahrnehmen und an Kolloquien oder anderen wissenschaftlichen Veranstaltungen außerhalb des Senegal teilnehmen.
  • Die Postdoktorand/innen führen jeweils ein eigenes Forschungsvorhaben durch und veröffentlichen die Forschungsergebnisse. Sie beteiligen sich an der Organisation von wissenschaftlichen Aktivitäten im Rahmen des Programms und wirken an der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen mit (Seminare, Summer Schools, Kolloquien etc.). Die Postdoktorand/innen verfassen halbjährlich einen Kurzbericht über die geleisteten Aktivitäten.

Bewerbungsvoraussetzungen
Promotion, abgeschlossen nach dem 1. Januar 2012 oder laufendes Promotionsverfahren mit Verteidigung der Dissertation noch im ersten Halbjahr 2017, vorzugsweise in Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaft oder Ethnologie bzw. in verwandten Disziplinen.

Auswahlkriterien

  • Akademisches Profil und Fähigkeiten des/der Bewerber/in (wissenschaftliche Qualifikation, Erfahrungen im Bereich der Organisation von Forschungsaktivitäten, Publikationen, eigenständige Arbeitsweise).
  • Qualität und Originalität des Forschungsvorhabens sowie dessen Einordnung in das kollektive Forschungsprojekt.
  • Sprachkenntnisse: Die Beherrschung der deutschen, französischen oder englischen Sprache ist unerlässlich. Das Beherrschen von mindestens zwei dieser Sprachen ist von großem Vorteil. Die Kenntnis von mindestens einer afrikanischen Sprache wird begrüßt.

Bewerbungsunterlagen

  • Kopie der Promotionsurkunde (PDF) sowie Promotionsgutachten.
  • Für Doktorand/innen, deren Promotionsverfahren zum Zeitpunkt der Stipendienbewerbung noch nicht abgeschlossen ist: Bericht über den Stand sowie eine Zusammenfassung der Dissertation, mitunterzeichnet vom Betreuer/der Betreuerin der Dissertation.
  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf mit Liste der Publikationen und Beiträge
  • Forschungsvorhaben, in französischer, englischer oder deutscher Sprache, das folgende Informationen beinhalten muss:
    • prägnanter und aussagekräftiger Titel, der das Hauptanliegen des Forschungsvorhabens klar benennt;
    • Zusammenfassung (150 Wörter);
    • Vorstellung des Forschungsvorhabens (ca. 4000 Wörter), insbesondere:
      • Darlegung von Fragestellung, Zielsetzung und Arbeitshypothesen, basierend auf dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand;
      • Vorstellung der Forschungsmethode und der geplanten Quellen;
    • Bibliographie (nicht länger als eine Seite).
  • Ein Referenzschreiben, z.B. des Betreuers oder der Betreuerin der Dissertation (dieser Brief muss vom Autor/von der Autorin direkt gesendet werden an: bewerbung(at)dhi-paris.fr).

Die Bewerbungsunterlagen sind in elektronischer Form, in einer einzigen PDF-Datei zusammengefasst, zu richten an das Bewerbungsbüro des DHIP (bewerbung(at)dhi-paris.fr).

Bewerbungsschluss ist der 1. Oktober 2016. Auswahlgespräche finden zwischen Mitte Oktober und Anfang November 2016 statt, ggf. per Videokonferenz.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.