Call for Papers: Interkulturelle Dialoge in der Kolonialzeit und der postkolonialen Periode. Literarische und kulturelle Repräsentationen – Orient, Maghreb, Westafrika von 1830 bis heute [DHI Paris]

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2017

Internationale Tagung, 8. – 10. November 2017, Deutsches Historisches Institut Paris

Ziel der Tagung ist zu untersuchen, auf welche Weise interkulturelle Dialoge in der Zeit von der Eroberung Algeriens bis zur Gegenwart repräsentiert werden. Analysiert werden dabei sowohl Darstellungen in fiktionalen und narrativen Texten (Romane und Novellen, die man dem Exotismus zuordnen kann) als auch in nicht-fiktionalen Werken (Reiseberichte, ethnographische Studien) und in anderen Medien (Malerei, Buchillustrationen, Filme). Textkorpora in verschiedenen europäischen Sprachen sollen dabei in einer komparatistischen Perspektive miteinander verglichen werden, unter besonderer Berücksichtigung französischer, deutscher und englischer Texte. Aber auch Texten in arabischer und den afrikanischen Sprachen soll in der Tagung Platz eingeräumt werden.

Hervorgehoben werden sollen die dialogischen und interkulturellen Phänomene, die in zahlreichen literarischen und nicht-literarischen Texten auf eine konkrete und textuell greifbare Art existieren – durch Dialoge in direkter und indirekter Rede, welche die Mehrsprachigkeit oder die Exolingualität des Dialogs betonen, durch die Anwesenheit von Fremdwörtern, von kommentierten Zitaten oder von enunziativen Polyphonien. Hinzu kommen Zeichen, die zum Bereich der nonverbalen Kommunikation gehören (Gestik, Mimik oder Phänomene aus dem Bereich der Proxemik) wie auch zur paraverbalen (Intonation, stilistische Register) oder zur extraverbalen Kommunikation (Kleidungscodes, Make-up, Frisur u.a.). Zuletzt sollen auch die Frage der Vermittlung und deren zentrale Figuren (und die zentralen Vermittlerfiguren?), nämlich die des Übersetzers, des Reiseführers und des Reisebegleiters, berücksichtigt werden. Von Fallstudien ausgehend, die im Mittelpunkt der Tagung stehen werden, soll anschließend versucht werden, eine Typologie dieser formellen und intellektuellen Faktoren zu etablieren.
Die methodologischen Ansätze, die für dieses Projekt definiert werden, resultieren aus dem Untersuchungsobjekt und den oben erwähnten Fragestellungen. In der deutschen und französischen Forschung wurden diese Ansätze bis jetzt relativ wenig berücksichtigt. Es handelt sich insbesondere um die postkolonialen Ansätze in der Literatur- und Kulturwissenschaft (Homi Bhabha, Ashcroft/Griffith/ Tiffin, Eward Said), die Theorie der interkulturellen Kommunikation (Müller-Jacquier, Heringer, Lüsebrink), die kulturelle Anthropologie (Clifford Geertz, James Clifford), die historische Anthropologie (Andreas Motsch) oder die Semiologie.

Die Tagung wird aus drei Teilen bestehen:

  • ein theoretischer Teil, der von den zwei Organisatoren eingeleitet wird, unter anderem mit Überlegungen zu den Begriffen des »interkulturellen Dialogs«, der »interkulturellen Interaktion«, der »Kolonialkultur«, der »Verflechtungsgeschichte« oder »histoire croisée« oder des »Postkolonialismus«,
  • ein Teil, der auf die Analyse der Texte der Kolonialperiode zentriert sein wird und eine möglichst breite Auswahl von Kulturen, Gattungen und symbolischen Repräsentationsformen präsentieren soll,
  • ein Teil, der auf die Analyse der Texte der postkolonialen Periode zentriert sein wird und sowohl die Brüche als auch die Kontinuitäten mit der Kolonialperiode betonen soll, sowie das symbolische, formelle und ideologische Erbe des Kolonialismus.

Die Tagung, die vom 8. bis 10. November 2017 am Deutschen Historischen Institut in Paris stattfindet, wird unter der wissenschaftlichen Leitung von Hans-Jürgen Lüsebrink (Universität des Saarlandes) und Sarga Moussa (CNRS, UMR THALIM) organisiert. Niels May ist Ansprechpartner und Koordinator der Tagung am DHI.

Vorschläge für Beiträge:
Papervorschläge im Umfang von einer halben bis einer ganzen Seite können auf Französisch, Deutsch und Englisch eingereicht werden. Sie sind bis zum 28. Februar 2017 mit einem kurzen Lebenslauf an die zwei Organisatoren zu schicken: luesebrink@mx.uni-saarland.de und smoussa@free.fr.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.