Dissertationspreis „Étienne Baluze“ für europäische Lokalgeschichte 2012

Der erstmals 2007 von der Association des Amis du Musée du Cloître André Mazeyrie et du Vieux Tulle ausgelobte Dissertationspreis „Étienne Baluze“ für europäische Lokalgeschichte wird am 18. Januar 2013 zum dritten Mal verliehen. Er zeichnet eine noch unveröffentlichte Doktorarbeit aus, deren Verteidigung nicht länger als 2010 zurückliegt und sich einem lokalhistorischen Thema aus dem Zeitraum des 14. bis 21. Jahrhunderts widmet. Die Arbeit soll über den lokalen Rahmen hinaus einen wichtigen Beitrag zum allgemeinen Wissen und zum Verständnis der Prozesse der Bildung eines europäischen Raums bis hin zu seiner heutigen Gestalt leisten.

Eingereicht werden können Arbeiten in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch.

Neben einer Büste von Étienne Baluze, ein Werk der zeitgenössischen Bildhauerin Nacera Kainou, erhält der Preisträger ein Preisgeld von 1.500 Euro.

Étienne Baluze (1630-1718), Professor des kanonischen Rechts am Collège de France und Bibliothekar von Jean-Baptiste Colbert, widmete einen grossen Teil seines Gelehrtenlebens dem Studium der kirchlichen und politischen Institutionen des Mittelalters und der Anfänge der Frühen Neuzeit. Seine Studien bewegten sich nicht nur auf der Ebene der katholischen Kirche und der Staaten, sondern auch auf einem lokalen Niveau. Die Geschichte seiner Geburtstadt Tulle, an der er sein ganzes Leben lang von seinen ersten Jugendjahren bis zu ihrer Publikation im Jahr 1717 und damit bis kurz vor seinem Tod gearbeitet hat, ist kein in sich gekehrtes, gelehrtes Werk, sondern eine präzise Untersuchung über die lokale Entstehung einer politischen und juristischen Praxis, wie sie in ähnlicher Art und Weise auch in anderen Teilen Frankreichs und wahrscheinlich auch in Europa im späten Mittelalter und zu Beginn der Frühen Neuzeit bestand.

Mit seiner sehr offenen thematischen und inhaltlichen Ausrichtung möchte der Preis „Étienne Baluze“ dieses methodische Anliegen aufnehmen. Die lokalhistorische Ebene, die lange Zeit in erster Linie dazu diente, die Partikularismen und die Unauflöslichkeit des „lokalen Geistes“ zu verherrlichen, soll als ein essentielles Element für die Erforschung der historischen Prozesse der Entstehung eines europäischen Raumes verstanden werden. Der Blick auf die Lokalgeschichte kann in der Tat sowohl die grundlegenden Ähnlichkeiten als auch die notwendige Diversität der lokalen Situationen offen legen, die sich aus den jeweils spezifischen Kontexten in Europa ergab.

Bewerber für den Preis müssen bis zum 5. November 2012 ein kurzes Resümee ihrer Dissertation (2-5 Seiten plus Inhaltsverzeichnis) sowohl als Papier-Ausdruck als auch in elektronischer Fassung an die unten angeführte Adresse senden. Die nach einer ersten Runde ausgewählten Kandidaten müssen dann ihre komplette Arbeit bis zum 26. November 2012 einreichen.

Die Auswahljury 2012 wird geleitet von Daniel Roche, Professor am Collège de France. Weitere Mitglieder sind Jean Boutier (EHESS, Marseille), Alain Dewerpe (EHESS, Paris), Peter Jones (Univ. Birmingham, Grossbritannien), Marcello Verga (Univ. Florenz, Italien), Jakob Vogel (Sciences Po, Paris) und Bartolome Yun Casalilla (Univ. Pablo de Olavide, Sevilla, Spanien).

Wissenschaftliches Sekretariat:
Jean Boutier
Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales
Centre de la Charité
2 rue de la Charité
13002 Marseille
FRANKREICH
Mail : jean.boutier@univ-amu.fr
Tel. : 00/33/ (0)4 91 14 07 83

Kontakt: Jean BoutierEHESS, Centre de la Charité
2 rue de la Charité, 13002 Marseille, Frankreich
00/33/ (0)4 91 14 07 83

jean.boutier@univ-amu.fr

crosspost von H-Soz-Kult


Sebastian Gießmann

Cultural History, Media, Digital Humanities

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.