Call for Applications: Promotionsstipendium im Bereich Neueste Geschichte [DHI Rom]

Bewerbungsschluss: 14. Mai 2017

Die in Rom angesiedelten deutschen Forschungs- und Kultureinrichtungen: das Deutsche Archäologische Institut, das Deutsche Historische Institut, die Bibliotheca Hertziana sowie die Villa Massimo planen ein gemeinsames Projekt zur Erforschung ihrer Geschichte in der Zeit vom Ersten Weltkrieg über die Jahre des Faschismus und des Zweiten Weltkriegs bis in die Nachkriegszeit. Rom nimmt mit einer einmaligen Dichte italienischer und internationaler Institutionen eine herausragende Bedeutung als Zentrum geisteswissenschaftlicher Forschung ein. Im Fokus des geplanten Projekts steht die Untersuchung des Verhältnisses von Wissenschaft, Kultur und Politik unter den Bedingungen von Diktatur(en), Krieg und demokratischem Neuanfang.

Für die Durchführung des Projekts in Form eines Promotionsvorhabens wird ein/e Historiker/in mit abgeschlossenem Masterstudium im Bereich der Neuesten Geschichte für einen Zeitraum von drei Jahren gesucht. Von Vorteil ist ein Schwerpunkt in der italienischen Geschichte. Voraussetzung sind sehr gute italienische und deutsche Sprachkenntnisse sowie die Bereitschaft zu interdisziplinärer Arbeit. Das Dissertationsvorhaben ist Teil des in einer Arbeitsgruppe durchzuführenden Gesamtprojekts. Arbeitsort ist Rom. Geboten wird ein Promotionsstipendium mit Auslandszulage, Dienstbeginn zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Die Ausschreibung steht unter dem Vorbehalt der endgültigen Finanzierungszusage durch das Auswärtige Amt und wird daher auch jährlich unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der Haushaltsmittel verlängert. Bewerbungsschluss ist der 14.5.2017. Bewerbung mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form bitte an Prof. Dr. Ortwin Dally (ortwin.dally@dainst.de), Leiter des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.