„Doktoranden können sich vor Staatsgeld kaum retten“?

Der Deutsche Hochschulverband weist heute auf seiner facebook-Seite auf den FAZ-Artikel „Doktoranden können sich vor Staatsgeld kaum retten“ von Ralph Bollmann hin. Entgegen des etwas reißerischen Titels gehen die Thesen, die von der Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, vertreten werden, nicht von einer „Überproduktion an Doktoranden“ aus.

Jörg Barberowski, Professor für osteuropäische Geschichte, hingegen meint im Gespräch mit der FAZ: „Wenn man Stellen ausschreibt, bekommt man nur noch Mittelmaß. Der Markt ist leergefegt.“ In den Kommentaren zum Artikel berichtet Johanna Pink aus der wissenschaftlichen Praxis, dass durchaus „auch exzellente Doktoranden sehr lang kämpfen mussten“, Denis Klever geht davon aus, dass „das wahre Problem, nämlich die falsche Förderungspolitik, [im Artikel, d. Verf.] deutlich zu kurz“ käme.

Wir sind gespannt, was die hypotheses-Community von der Diskussion hält – Kommentare erwünscht!


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.