Workshop für Nachwuchswissenschaftler: „Musikwissenschaft im Umfeld des Faschismus. Deutsch-italienische Perspektiven“

Gefördert vom DAAD veranstalten die Universität des Saarlandes und die Università degli studi di Roma Tre gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Institut Rom einen Workshop für deutsche und italienische Studierende zum Thema Musikwissenschaft im Umfeld des Faschismus. Dabei sollen in einer deutsch-italienischen Gruppe von Studierenden und Lehrenden am Beispiel der Instrumentalmusik des 18. und 19. Jahrhunderts Musikwissenschaft und Musikästhetik im Umfeld des deutschen und des italienischen Faschismus thematisiert werden. Neben der Darlegung konkurrierender Positionen der deutschen und der italienischen Musikwissenschaft in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts soll dabei zugleich die These von der Instrumentalmusik der ‚Wiener Klassik‘ als genuin deutscher Errungenschaft hinterfragt werden.

Der Workshop gliedert sich in Impulsreferate und Plenumsdiskussionen. Referenten sind: Luca Aversano (Università degli studi di Roma Tre), Stephanie Klauk (Deutsches Historisches Institut Rom), Rainer Kleinertz (Universität des Saarlandes, Saarbrücken), Lutz Klinkhammer (Deutsches Historisches Institut Rom), Elio Matassi (Università degli studi di Roma Tre), Fiamma Nicolodi (Università degli studi di Firenze), Jacobo Pellegrini (Università degli studi di Firenze).

Zur Vorbereitung erhalten die Teilnehmer einen Reader mit ausgewählten Texten. Texte und Ergebnisse werden in einer zweisprachigen Monographie veröffentlicht. 

Bewerben können sich Studierende der Musikwissenschaft (bevorzugt im Master-Studium, aber auch Bachelor-Studierende und Doktoranden) mit guten Italienischkenntnissen. Bewerbungen mit Lebenslauf und kurzem Motivationsschreiben werden bis zum 31. Oktober 2013 erbeten an:

Institut für Musikwissenschaft der Universität des Saarlandes, Prof. Dr. Rainer Kleinertz Postfach 15 11 50, D-66041 Saarbrücken E-Mail: muwi@mx.uni-saarland.de (www.uni-saarland.de/musikwissenschaft).

Studierende aus Deutschland erhalten eine Reisekosten- und Aufenthaltspauschale.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.