Call for papers: „Mapping Entanglements“. Dynamics of Missionary Knowledge and „Materialities“ across Space and Time (16th – 20th centuries)

Workshop, February 9-11, 2017, German Historical Institute in Washington, DC

Conveners: Sabina Brevaglieri, Elisabeth Engel in collaboration with the History of Knowledge Research Group at the GHI Washington and the German Historical Institute in Rome

Deadline: June 30, 2016

In recent years missionary knowledge has emerged as an experimental category for scholarship, residing at the intersection of different historical and scholarly fields and shaped by all of them, such as the social and cultural history of missions, imperial history, history of science, and intellectual history. This new analytical focus fosters better understanding of the various meanings of knowledge and the specific nature of how it is made in relation to the missionary commitments of different religious communities. At the same time, the study of missionary knowledge underpins a subtler understanding of the missionary as an “actor between two worlds.” While a “duty of knowledge” of people, languages, and territories targeted for evangelization can be considered integral to apostolic practice, the missionary cannot be reduced to a privileged agent in the making of an institutional body of knowledge.

Weiterlesen

Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Referent/in (Peking)

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2016Einfaches RGB

Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sucht für ihr

Büro in Peking zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

wissenschaftliche/n Referenten/in.

Die Max Weber Stiftung ist eine rechtsfähige, bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie unterhält derzeit zehn Forschungsinstitute und fünf Außenstellen bzw. temporäre Forschungsgruppen in insgesamt 13 Ländern und eine gemeinsame Geschäftsstelle in Bonn. Weltweit werden über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.

Die MWS bereitet eine langfristige wissenschaftliche Präsenz in der Volksrepublik China  vor. Dazu hat sie mit der École française d’Extrême-Orient (EFEO) Büroräume in Peking angemietet und kooperiert gemeinsam mit der EFEO mit dem Institut für Wissenschaftsgeschichte der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS).

Weiterlesen

Call for Applications: Workshop „Cultures of Intelligence“ (09.06.2016 – 11.06.2016, DHI London)

Deadline: 03.06.2016

Organizers: German Historical Institute London, Universität Potsdam, Universität Mannheim, University of Leeds  

(c) Max Weber Stiftung, DHI London

(c) Max Weber Stiftung, DHI London

The workshop will investigate the current state of our understanding of national, international, transnational and comparative cultures of intelligence. Culture may be taken to include the role of intelligence services in society and/or the state, the representation of intelligence in the public sphere, or the interests, assumptions and operating procedures of intelligence.

The conference will interrogate whether there are distinctive national intelligence cultures. To what extent did co-ordination between national secret service traditions, their various cultural representations in literature and the media, and practical intelligence work, give rise to specific national cultures of intelligence? It will ask whether the intelligence field, by its very functioning, creates the ’secret service disposition‘ without which it could not function. It will further interrogate the existence of specific national habitats, the durable set of cognitive and affective dispositions rooted in early socialization, the characteristic ways of moving, speaking, and interacting with others that create and sustain the immediate complicity within a culture. The comparison of national cultures will open up the possibility that there is, in fact, an intelligence ‚game‘, constituting an objective transnational complicity which underlies all antagonisms.

Weiterlesen

Call for Applications: Stipendium des DHI Rom (2017)

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2016

Das Deutsche Historische Institut in Rom vergibt im Rahmen seiner Aufgaben Stipendien zur Ausbildung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte in den Bereichen Geschichte und Musikgeschichte. Die Stipendien werden an Doktoranden, und im Fachbereich Geschichte auch an Postdoktoranden, je nach Forschungsvorhaben für einen Zeitraum von einem bis mehreren Monaten vergeben.

Weiterlesen

Symposium: Regards croisés – ein Ort des Dialoges zwischen Frankreich und Deutschland (HU Berlin, 01.07.2016)

Anmeldeschluss: 15.06.2016

Um den Austausch zwischen beiden Sprachräumen zu verbessern, haben französische und deutsche KunsthistorikerInnen und PhilosophenInnen der Kunstakademie Münster, der Université Panthéon-Sorbonne und des Deutschen Forums für Kunstgeschichte Paris im Jahr 2013 die deutsch-französische Rezensionsjournal zur Kunstgeschichte und Ästhetik Regards croisés gegründet, die inzwischen auch von der Universität Bielefeld und der Humboldt-Universität zu Berlin unterstützt wird. Dank der Mitarbeit zahlreicher Autorinnen und Autoren konnten sich die Regards croisés zu einem etablierten Online-Journal entwickeln. Mit Buch- und Ausstellungsrezensionen sowie thematischen Dossiers will die Zeitschrift zu einer erhöhten Sichtbarkeit wichtiger Neuerscheinungen im jeweiligen Nachbarland beitragen. Es geht ihr zugleich darum, einen wechselseitigen kritischen Blick französischer und deutscher WissenschaftlerInnen auf die Forschung des benachbarten Sprachraums zu ermöglichen.

Bisher erschienene Ausgaben finden Sie hier.

Für die Präsentation der Zeitschrift werden französische und deutsche WissenschaftlerInnen zum gedanklichen Austausch während eines halbtägigen Symposiums einladen.

Wo?
Humboldt-Universität zu Berlin, Hörsaal 207, Dorotheenstr. 26, 10117 Berlin, 01.07.2016

Call for Proposals: Left Wing Trends in the Arab World (1948-1979): Bringing Transnational Back in

International Workshop, December 12-13, 2016, Beirut

Deadline: June 26, 2016

kofferThis workshop aims at shedding light on the transnational dynamics in which Arab left-wing trends have been embedded, especially during the 1960-70s, the glorious period of left-wing revolutionary movements throughout the world, in one word: the Tri-Continent moment.

The radical left that emerged after 1967 mainly took a critical stance towards the USSR, the Arab communist parties, and the Arab regimes, which have proved unable or unwilling to take the bull by the horns. But how did left-wing syntax and revolutionary imaginaires become a driving force throughout the world? And how have they opened the path to revolutionary romance and revolutionary violence? Violence, however, does not constitute the main criteria defining radicalism. By radical, we point to the desire to initiate social and political change involving the transformation of cultural practices and ethical principles, of man itself. Weiterlesen

Call for Applications: Gerda Henkel-Visiting Professorship (2017/2018, 2018/2019)

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2016

Das Deutsche Historische Institut London (DHI London) in Verbindung mit dem International History Department der London School of Economics and Political Science (LSE) schreibt zum 1.10.2017 und zum 1.10.2018 jeweils für die Dauer von einem Jahr das

9. & 10. Gerda Henkel-Visiting Professorship

für den Themenbereich  „Deutschland in Europa vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ aus.

Gesucht werden Historikerinnen bzw. Historiker, die an der internationalen Vermittlung deutscher historischer Forschung interessiert und vergleichende Arbeiten zur deutschen Geschichte im europäischen Kontext zu fördern bereit sind. Vertrautheit mit der englischen Sprache und Kultur wird vorausgesetzt. Weiterlesen

Call for Papers: The Avant-Garde and Its Networks: Surrealism in Paris, North Africa and the Middle East from the 1930s

International Workshop, November 14-15, 2016, Beirut 

Organizers: Orient-Institut Beirut & Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris

Deadline: June 15, 2016

Georges_Henein (photo: Jeanziade under (CC BY-SA 3.0)

Georges_Henein (photo: Jeanziade under CC BY-SA 3.0)

Surrealism – along with Futurism – can be considered as one of the few avant-garde movements of the early twentieth century that was established in Cairo. In 1939, Georges Henein, Kamel el-Telmessany, Ramses Younan and Anwar and Fouad Kamel founded the Art and Freedom group (Jamaat al fann wal-hurriya), which continued until the late 1940s. The group was probably the only official one in the region with a direct link to André Breton. Surrealist ideas also spread to other places in the region: In Beirut in the early 1930s for example, a group of writers, artists and intellectuals, including Georges Schéhadé, Georges Cyr, Antoine Tabet, Gabriel Bounoure and others, met regularly and debated Surrealism. This group never became official, though, or released a manifesto. A few decades later, in 1981, the Algerian writer Habib Tengour authored a “Manifesto of Maghrebian Surrealism”, in which he relates Surrealism to Sufism.

Weiterlesen

Call for Applications: Studientage und Vernetzungstreffen „Provenienzforschung. Wechselseitige Perspektiven – Frankreich und Deutschland“ (2.-3. Juni 2016, Paris)

WWII: STOLEN ART, 1945. American soldiers loading works of art stolen by Hermann Goering onto a truck. Photograph, 1945. © Granger NYC / Rue des Archives.

WWII: STOLEN ART, 1945. American soldiers loading works of art stolen by Hermann Goering onto a truck. Photograph, 1945. © Granger NYC / Rue des Archives.

Die Provenienzforschung als Teilgebiet der Kunstgeschichte ist in den letzten fünfzehn Jahren mehr und mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt, sowohl in der Fachwelt als auch in der breiten Öffentlichkeit. Sie widmet sich der Erforschung der Herkunft von Kunstwerken, wobei die Perspektiven im musealen und universitären Umfeld oder auch im Handel durchaus variieren. In Deutschland ist diese Disziplin insbesondere seit der Unterzeichnung der „Washingtoner Erklärung“ 1998 („Grundsätze der Washingtoner Konferenz in Bezug auf Kunstwerke, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurden“) und durch spektakuläre Rückgaben wie jener von Ernst Ludwig Kirchners „Berliner Straßenszene“ aus der Sammlung Hess, den Restitutionsforderungen der Erben Flechtheims und durch den Schwabinger Kunstfund zunehmend ins öffentliche Bewusstsein gedrungen. Sie wird allerdings zugleich kontroverser denn je diskutiert.

In ihrer Rekonstruktion von Orts- und Besitzwechseln von Kulturgütern macht Provenienzforschung nicht an Landesgrenzen halt. Oftmals sind ihre Einrichtungen, Arbeitsmittel und -methoden jedoch außerhalb des eigenen Landes nicht oder kaum bekannt.

Im Sinne einer Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich organisieren das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) und das Institut national du patrimoine (INP) in Kooperation mit dem Institut national de l’histoire de l‘art (INHA) und dem Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. vom 2. bis 3. Juni eine zweitägige Veranstaltung zum Thema „Provenienzforschung. Wechselseitige Perspektiven – Frankreich und Deutschland“. Expert/-innen beider Länder aus den Bereichen Kunstrecht, Museumswesen und Provenienzforschung werden hierbei in Dialog treten, Quellen und Ansätze präsentieren sowie aktuelle Projekte vorstellen. Weiterlesen

Call for Papers: Interaktionsräume deutsch-französischer Wirtschaftseliten, 1920–1950 (21.–22.09.2017, DHI Paris)

Deadline: 20. Juni 2016

Organisation: Dr. Philipp Müller (Université de Fribourg), Prof. Dr. Hervé Joly (CNRS/UMR Triangle/Université de Lyon), Dr. Stefan Martens (DHI Paris)

Wirtschaftseliten haben zwischen den 1920er und den 1950er Jahren die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich entscheidend mitbestimmt. Konzernchefs, Unternehmensleiter, Aufsichtsräte oder Verbandsführer, waren Teil von Versuchen ökonomischer Absicherung, politischer Einhegung, militärischer Besatzung und wirtschaftlichem Wiederaufbau. Ihre Kontakte reichten über die Zäsuren von

Regimewechsel, Kriegsbeginn und Kriegsende hinweg und fanden Ausdruck in einer Vielzahl von Assoziationen und Institutionen, die ganz oder in zentralen Aspekten von Repräsentanten ökonomischer Interessen getragen wurden.

So befassten sich die Mitglieder des Deutsch-Französischen Studienkomitees, das 1926 auf Initiative des luxemburgischen Industriellen Émile Mayrisch entstand, auf ihren Treffen besonders mit Fragen der nationalen und internationalen Wirtschaftsentwicklung, die u.a. durch den deutsch-französischen Handelsvertrag von 1927 an neuer Aktualität gewannen. Einige von ihnen gehörten auch der Union douanière européenne an die bereits seit 1925 bestand und zunehmend statt eines allgemeinen europäischen Wirtschaftsraums Absprachen deutsch-französischer Unternehmen ins Zentrum rückte. Überschneidungen in der Mitgliedschaft prominenter Vertreter der Wirtschaftseliten ergaben sich auch durch die Gründung des Comité France-Allemagne (1935), das es sich zum Ziel setzte, die privaten und öffentlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich zu fördern – wobei die französischen Beteiligten die Bedrohung durch das Nazi-Regime ignorierten. Die Wirtschaftsverbindungen, die mithilfe dieser Organisationen geknüpft wurden, fanden während der deutschen Besatzung Frankreichs eine Fortsetzung – unter Verhältnissen, die von der Besatzungsmacht weitgehend diktiert wurden. Die vielfältigen Formen der Wirtschaftskollaboration – wie die Lieferung von Rohstoffen, Industrie- und Konsumgütern, Versorgung von Arbeitskräften, seltener die Gründung deutsch-französischer Unternehmen wie Francolor in der Farbenindustrie oder France-Rayonne in der Kunstfaserindustrie – schufen zugleich Gelegenheiten des Kontakts zwischen privatwirtschaftlichen Verantwortungsträgern. Nach dem Krieg entstanden in der französischen Besatzungszone neue Formen des wirtschaftlichen Austauschs unter zunächst umgekehrten Kräfteverhältnissen. Zugleich fanden sich Teilnehmer der Vorkriegsorganisationen in der Ligue européenne de coopération économique (1946), der Association pour le commerce et l’industrie français en Allemagne (1947) oder der Association française pour les relations économiques avec l’Allemagne (1949) wieder. Weiterlesen

Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen am DHI Paris

Bewerbungsschluss: 16. Juni 2016

Das Deutsche Historische Institut Paris sucht eine/n oder zwei

wissenschaftliche/n Mitarbeiter/innen (TVöD 13 oder vergleichbar)

für den Bereich der Geschichte des 19. und/oder 20. Jahrhunderts (Neuere Geschichte/Zeitgeschichte).

DHI Paris (photo: Max Weber Stiftung)

DHI Paris (photo: Max Weber Stiftung)

Das Deutsche Historische Institut Paris ist Teil der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Das Institut arbeitet unter den drei Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Jüngere Forschungsschwerpunkte des DHI Paris sind Digital Humanities und das subsaharische Afrika.

Für Herbst 2016 oder Anfang 2017 suchen wir eine/n oder zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (Postdoc). Es handelt sich um befristete Qualifikationsstellen im Hinblick z.B. auf eine Habilitation. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet, eine Verlängerung auf maximal fünf Jahre möglich. Es ist denkbar, eine eigene Forschungsgruppe mit bis zu zwei Doktorand/Inn/en aufzubauen.

Weiterlesen

Announcement: The Long End of the First World War. Ruptures, Continuities and Memories

Organisers: Leibniz University of Hanover; Zentrum Moderner Orient (ZMO); Volkswagen Foundation; German Historical Institute London (DHI London).

Venue: Herrenhausen Palace, Herrenhäuser Straße 4A, 30419 Hannover, Germany

The Herrenhausen Symposium “The Long End of the First World War: Ruptures, continuities and memories” takes place in Hanover from May 8-10, 2017. It focuses on the relation between global history and social history, highlighting actors and regions, and it systematically engages with the issue of diverse periodizations. In discussing linkages between experience, historiography, and commemoration, the symposium aims at unsettling the notion of a static and clearly defined “end” of the First World War, a construct mainly based on European developments.

An American sailor, an American Red Cross Nurse and two British soldiers celebrating the signing of the Armistice, near the Paris Gate at Vincennes, Paris | This is photograph Q 65857 from the collections of the Imperial War Museums | Public Domain

An American sailor, an American Red Cross Nurse and two British soldiers celebrating the signing of the Armistice, near the Paris Gate at Vincennes, Paris | Photo Q 65857, Imperial War Museum Collection | Public Domain.

While the armistice of November 11, 1918 marked the end of fighting on the Western Front, the case was different in other parts of the world, particularly in the former Russian and Ottoman Empires as well as in East Africa, where armed conflicts related to the destruction and re-formation of political orders persisted, in some parts even for several years. These struggles affected daily life and biographical trajectories as well as local perceptions, representations and interpretations of the War. Which events or developments marked the “end” of the war? How did the processes which marked the end of the War differ regionally, and how did prisoners of war, demobilized soldiers, women, or children from and in Asia, Africa, and the Middle East perceive and experience the “end”? How did this “end” influence new networks, social movements, society, economic processes, or ecological developments? And how were these questions discussed by contemporary intellectuals in Asia, Africa or the Middle East? Weiterlesen

Call for Papers: The Holocaust and its Aftermath from the Family Perspective (Conference, 15.-16.03.2017, Prague)

Deadline: July 31, 2016

Venue: Villa Lanna in Prague

Convened by: Eliyana Adler, Associate Professor of History and Jewish Studies, The Pennsylvania State University; Kateřina Čapková, Research Fellow at the Institute for Contemporary History, Czech Academy of Sciences, Prague; Ruth Leiserowitz, Deputy Director of the German Historical Institute, Warsaw.

ADN-ZB Das faschistische Konzentrationslager Auschwitz Eine Gruppe Juden aus Ungarn nach der Ankunft in Auschwitz im Sommer 1944. | Deutsches Bundesarchiv, Bild 183-N0827-318 (CC BY-SA 3.0 DE)

German Nazi death camp Auschwitz in Poland, arrival of Hungarian Jews, Summer 1944. | Deutsches Bundesarchiv, Bild 183-N0827-318 (CC BY-SA 3.0 DE)

Applying gender analysis to the field of Holocaust Studies has yielded important results. Whereas before the 1990s, most Holocaust scholarship focused almost exclusively on the experiences of male victims, expanding to include women’s experiences has both opened up new areas of inquiry and raised crucial questions about established areas. And yet this developing scholarly conversation has limitations as well. As Joan Ringelheim, an early adopter, pointed out in her later work, scholarship about women during the Holocaust easily becomes essentializing; at times even suggesting that women were somehow more capable of facing the Nazi onslaught. More recently Pascale Rachel Bos has argued that many of the perceived differences between the experiences of men and women may have more to do with the way the different genders were taught to express themselves than with actual differences. Even more fundamentally, however, examining the Holocaust and its aftermath through the lens of gender requires breaking up the Jewish family.

While there is no question that the Nazis sought to destroy the Jewish family, it is equally clear that Jews continually resisted this effort, sometimes in surprising ways. Thus to divide men and women into separate categories is to privilege gender above what may have been an even more crucial element of their identities. Because of course not all men were sent to the right and not all women and children to the left. Jews of all genders and ages, and in all of the contexts of the Holocaust, made decisions about flight, passing, hiding, joining together and separating based on calculations of their own survival, but also based on perceptions of the greater good of their families. Weiterlesen

Call for Papers: „Once you lose that sense of wonder…“: Interdisziplinärer Workshop zum Staunen in Wissenschaft und Kunst

Bewerbungsschluss: 15. Juni 2016

„…at being alive, you’re pretty much on the way out.“ Was bei David Bowie wie die Lebenshaltung des ewigen Bohemiens daherkommt, hat auch die Wissenschaft immer wieder beschäftigt: Der Orientalist Navid Kermani nennt es „ungläubiges Staunen“, der evangelische Theologe Jörg Lauster und Ernst Peter Fischer als Historiker der Naturwissenschaften sprechen von der „Verzauberung der Welt“[1]. Weiterlesen

  1. Navid Kermani: Ungläubiges Staunen. Über das Christentum, München 2015; Jörg Lauster: Die Verzauberung der Welt. Eine Kulturgeschichte des Christentums, München 2014; Ernst Peter Fischer: Die Verzauberung der Welt. Eine andere Geschichte der Naturwissenschaften, München 2014. []

Call for Applications: Studienkurs Rom

Bewerbungsschluss: 8. Mai 2016

Das Deutsche Historische Institut in Rom führt vom 11. September (Anreise) bis
zum 20. September 2016 (Abreise) für fortgeschrittene Studenten/-innen
(vorzugsweise mit Bachelor-Abschluss) und Doktoranden/-innen des Faches
Geschichte einen Studienkurs durch, der anhand ausgewählter Themen Einblick
in Geschichte und Monumente Roms geben soll.
Weiterlesen