Forschen ohne Grenzen?

Die FAZ berichtete am 28. Oktober über die Open Topic Professuren der TU Dresden. Seit diesem Wintersemester gibt es dort zehn Professuren ohne genaue Stellenbeschreibungen. Statt also gezielt einen Lehrstuhl mit einer genauen Definition zu besetzen, passt sich der Lehrstuhl in Dresden seinem Inhaber an. Wichtig ist der TU Dresden nur, dass die BewerberInnen herausragend gut sind und bereits interdisziplinär gearbeitet haben. Welche Vor- und Nachteile diese Open Topic Professuren haben, hat Catalina Schröder für die FAZ beschrieben. 

Science Slam: Über den Säbelzahntiger und Hitlers Schreibtisch

Die Schlange vor dem Bonner Pantheon am 20. Oktober 2014 war lang. Kurz nach Einlass um 19 Uhr waren schon alle Plätze belegt. Wissenschaft in zehn Minuten einem breiten Publikum zu präsentieren scheint sehr gut anzukommen. Der Science Slam, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, ist kein Geheimtipp mehr. Das Haus der Wissenschaft in Braunschweig veranstaltete ihn schon zum zweiten Mal im Rahmen des Wissenschaftsjahres “Die digitale Gesellschaft” – dieses Jahr zum ersten Mal in Kooperation mit der Max Weber Stiftung. Weiterlesen

Science Slam im Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft

Regionalwettbewerb West am 20. Oktober 2014 im Pantheon in Bonn

Der Science Slam im Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft geht in die dritte Runde. Im Rahmen des Regionalwettbewerbs West bringen am 20. Oktober 2014 im Pantheon-Theater in Bonn fünf Nachwuchswissenschaftler ihre Forschung zum Thema digitale Gesellschaft auf spannende und unterhaltsame Weise auf den Punkt. Deutschlandweit gibt es 2014 insgesamt drei Regionalwettbewerbe, deren Erst- und Zweitplatzierte Anfang Dezember ins Finale in Berlin einziehen. Nach dem Science Slam in Bonn steht noch ein weiterer Regionalwettbewerb am 21.11.2014 in Saarbrücken aus. Weiterlesen

Lehren und Forschen zum Nulltarif?

In der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 7. Oktober 2014 beschäftigt sich Peter Grottian, ehemaliger Hochschullehrer für Politikwissenschaft an der FU Berlin, mit der finanziellen Situation von Lehrbeauftragten an deutschen Universitäten. So seien die 90.000 Lehrbeauftragten an Universitäten und Fachhochschulen unverzichtbar für die Aufrechterhaltung des Lehrbetriebs, würden aber “wie der letzte Dreck” behandelt.

Grottian macht die Rechnung auf, dass ein Historiker bei einem Honorar über 700 Euro pro Semester einen Stundenlohn von zwei Euro erhalte. Dazu hätten die Lehrbeauftragten kaum eine Lobby, die sich für ihre Interessen einsetze. Grottian fordert eine bessere Bezahlung und eine Reformierung der Stellung von Lehrbeauftragten im Arbeitsverhältnis.

Forschen am DHI Rom: Stipendien für Doktoranden und Post-Docs ausgeschrieben

Das Deutsche Historische Institut in Rom vergibt im Rahmen seiner Aufgaben Stipendien zur Ausbildung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte in den Bereichen Geschichte und Musikgeschichte. Die Stipendien werden an Doktoranden, und im Fachbereich Geschichte auch an Postdoktoranden, je nach Forschungsvorhaben für einen Zeitraum von einem bis mehreren Monaten vergeben.
Die Anträge sind von den Bewerberinnen und Bewerbern an den Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom zu richten. Bei der Vergabe der Stipendien für Musikgeschichte wird der Direktor von der Kommission für Auslandsstudien der Gesellschaft für Musikforschung beraten. Weiterlesen

CfP: “Cities and Societies in Transition? The 1970s in West Germany and Italy”

The German Historical Institute in Rome, in cooperation with the German Society for Urban History (GSU) and the Associazione Italiana di Storia Urbana (AISU), will organize a

German‐Italian conference in
May 2015 at the GHI in Rome,

devoted to the exchange about the ‘urban experience’ in both countries in the 1970s.

The 1970s have been increasingly discussed within German and international Contemporary History as a period of ‘structural rupture’, as caesura “after the boom years” (Doering‐Manteuffel/ Raphael). The oil crises of 1973 and 1979 as well as the thus‐induced global economic dislocations and structural shifts mark the end of full employment and demonstrate, that the notion of governing the capitalist economic cycle via Keynesian global control was no longer feasible.

The 1970s were, at the same time, a decade, in which massive challenges for state power by terrorist organizations can be observed, but also a new level of political militancy at demonstrations, new actions such as house squatting or occupation of building sites developed. The upsurge of a radicalizing working class movement and the politicization of the student leftist movement coalesced particularly in the urban space in multiple varieties. In Italy, the political and social mobilization coincided with the end of the accelerated growth of big cities and of a general wave of urbanization. These processes problematized capitalist urban development and land use in hitherto unknown intensity. In the 1970s also a fundamental shift of paradigms in central parameters of urban renewal occurred: Supported by a re‐evaluation of historic buildings a new interest in ‘old town’ districts emerged, which turned these quarters over the medium term into highly desired and increasingly gentrified neighborhoods.

The conference, conducted in English, aims to develop the exchange between German and Italian historians, particularly urban historians, on the highly charged 1970s, controversial in both Italy and Germany. Over the last two decades this exchange has been developing multilaterally at a variety of events such as the EAUH, the ESEH or more thematically focused events such as the Round‐Tables for Environmental History. A targeted bilateral exchange between urban historians and urbanists as well as of scholars of contemporary history from both countries on urban problems in the 20th century has not taken place so far. Also at the GHI Rome, in accordance with the history of the Institute, the exchange on aspects of comparative and shared history has been central.

We invite paper submissions for the following sessions:

‐ “The 1970s – a Period of Crisis also in/for the Cities?”
In comparative perspective the actual state for cities and perceptions about the situation of cities by relevant actors should be reflected and (potentially competing) action strategies to overcome the crisis should be highlighted. Papers might refer to politicians, experts such as urbanists and town planners, as well to a wider public sphere where the “urban crisis” could be dealt with as a quintessential expression of profound social transformations.

‐ “The City as a Battlefield”
Submissions should reflect, how cities in both countries became arenas for social conflicts of different sorts (tenants’ initiatives, tenant strikes, house squatting, the formation of alternative planning and development concepts in neighborhood initiatives). Papers could also address the attempts by urban administrations to pacify these protests by a variety of measures. Finally, the aspect how and with which consequences the space and territory of cities became the arena of violent actions could be raised.

‐ “The City as a Building Site and as Habitat”
The shift of paradigms in practices of urban renewal as well as in the attitudes of a larger part of urbanites proceeded in astonishingly short periods of time and produced massive social conflicts. Aspects to be reflected in this session include the increasing presence of migrants, changes in the understanding of public spaces as well as green spaces in cities and new modes of urban living.

Submissions for papers should address central issues of one of these sessions and include, if possible, a comparative dimension.

Submissions should include

‐ Title and abstract in English of not more than 1000 characters, highlighting the general thrust of the argument and indicating the case studies analyzed.
‐ Short CV of the submitter, including details on current affiliation, relevant publications etc.

Please send your submission via email to: cities70@dhi‐roma.it by September 14th 2014. We will inform you about acceptance by mid‐October.

More Information

CfA: Postdoctoral Scholarship focusing on China and Europe within the programme of “Migration, China, and the Global Context”

The Max Weber Foundation and the Hong Kong Baptist University (HKBU) are accepting applications for a new joint programme on Migration, China, and the Global Context. We seek outstanding candidates for a Postdoctoral Fellowship (on three-year term, subject to evaluation after the first year).

Starting December 1, 2014, (if possible) and based in the Faculty of Social Sciences at the Hong Kong Baptist University, members of this joint three-year programme are expected to collaborate with the chair of East Asian History at the University of Freiburg/Germany, member institutes of the Max Weber Foundation (http://www.maxweberstiftung.de/en/startseite.html) and with other partners of the Hong Kong Baptist University. One PhD Fellow and one Postdoctoral Fellow have already been selected for the programme, which is funded by the Max Weber Foundation.

Application for the Postdoctoral Scholarship
Interested applicants from related social sciences and humanities disciplines are invited to apply by October 10, 2014. Candidates will be selected on the basis of the quality and fit of their proposals, potential for academic distinction, and experience working cross culturally. The proposed projects should focus on migration between China and Europe.

Email the following to soscugs@project.hkbu.edu.hk:
1. an academic CV
2. a description of a possible research project, including main research objectives (max. two pages)
3. a list of publications (if applicable)
4. full contact details of 3 referees
5. a cover letter explaining motivation in application for the post.

Enquiry: soscugs@project.hkbu.edu.hk and rudersdorf@maxweberstiftung.de

Closing date: 10 October 2014

19th Postgraduate Students Conference at the German Historical Institute London (8th/9th January 2015)

This conference is for PhD students studying German History at a UK/Irish university from the middle ages through to contemporary history. It is especially suitable for 2nd and 3rd year PhD Students to assist using research facilities and obtaining grants.

 

The German Historical Institute London will hold its 19th Postgraduate Students’ Conference on Thursday 8 and Friday 9 January 2015. Its intention is to give postgraduate research students from the UK and Ireland working on German history an opportunity to present their work-in-progress and to discuss this with other students working in the same field.

Please note that all 2nd and 3rd year students are encouraged to present a paper on their PhD project.

On the morning of Thursday 8 January 2015 a Paleography course on German handwriting is planned. Should you wish to take part in this course, please register your interest.

If you wish to attend next year’s Postgraduate Students’ Conference (Thursday 8 to Friday 9 January 2015), please email: abellamy@ghil.ac.uk before 30 November 2014 confirming the following details: Weiterlesen

Forschungskurzstipendien am DHI Paris

Das Deutsche Historische Institut Paris vergibt bis zum Jahresende 2014

Forschungskurzstipendien

zur Erarbeitung eines neuen Forschungsvorhabens.

Lesesaal der  Bibliothèque Mazarine, Paris | Remi Mathis & Marie-Lan Nguyen | CC-BY 3.0
Bibliothèque Mazarine, Paris | Remi Mathis & Marie-Lan Nguyen |  CC-BY 3.0

Die Stipendien richten sich an Bewerberinnen und Bewerber, deren Forschungsthemen im Rahmen des Arbeitsprogramms und der Aufgabenstellung des Instituts liegen und für deren Bearbeitung eine Arbeitsphase in Pariser Bibliotheken und / oder Archiven notwendig ist. Die Ausschreibung richtet sich somit ausdrücklich auch an zukünftige Doktorandinnen und Doktoranden sowie PostDocs. Weiterlesen

Das DHI Warschau sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für das Projekt “Funktionalität der Geschichte in der Spätmoderne”

Das Deutsche Historische Institut in Warschau in der Max Weber Stiftung sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Forschungsbereich „Funktionalität der Geschichte in der Spätmoderne“ zum 1. Januar 2015 zu besetzen.

Reenactment der Schlacht bei Tannenberg| Wojsyl, 2003 | CC BY-SA 3.0

Reenactment der Schlacht bei Tannenberg| Wojsyl, 2003 | CC BY-SA 3.0

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Durchführung eigenständiger Forschungsarbeiten im jeweiligen Forschungsbereich, Organisation und Betreuung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie Betreuung der GastwissenschaftlerInnen des Instituts.

Eine Darstellung der geplanten Forschungsbereiche ist zu finden unter Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne. Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter für das Projekt „Regionalität und Regionsbildung“ am DHI Warschau gesucht!

Das Deutsche Historische Institut in Warschau in der Max Weber Stiftung sucht eine wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für den Forschungsbereich „Regionalität und Regionsbildung“. Die Stelle ist ab sofort zu besetzen.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Durchführung eigenständiger Forschungsarbeiten im jeweiligen Forschungsbereich, Organisation und Betreuung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie Betreuung der GastwissenschaftlerInnen des Instituts.

Wanderweg zum Gipfel des Berg Tarnica | Michał Kaźmierczak | CC BY-SA 3.0

Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am OI Istanbul gesucht!

Beim Orient-­Institut Istanbul der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung ist die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen.

Der Vertragsbeginn ist ab dem 01.11.2014 möglich. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet. Eine Verlängerung um zwei weitere Jahre ist möglich. Dienstort ist Istanbul. Weiterlesen

Science Slam am 20. Oktober 2014 im Pantheon Bonn zur “Digitalen Gesellschaft”

To tweet or not to tweet, das ist die Frage beim diesjährigen Science Slam am 20. Oktober 2014 im Bonner Pantheon.

walle_scienceslamManchmal, aber nur manchmal, animieren wissenschaftliche Vorträge eher dazu, sich der Pflege (vermeintlich) sozialer Kontakte im Netz intensiver zu widmen oder die Ebook-Version von Hamlet herunterzuladen. Wenn dann auch noch fachspezifisches Kauderwelsch benutzt wird, setzen körpereigene Schutzmechanismen ein und das Wissen prallt vom Gehirn ab. Aber man stelle sich mal vor, dass man selbst die Person ist, die dort vorne steht und die eigenen Worte auf einmal in buchstäblich gähnender Leere verschwinden. Dabei kann Wissenschaft, im Rahmen eines ScienceSlams mindestens genauso unterhaltsam und etwa doppelt so lehrreich wie die pessimistische Beobachtungen eines neurotischen Stand Up-Comedians sein. Beim Science Slam sollen deshalb lehrreiche Fakten und die wirkungsstarke Kunst der Rhetorik miteinander vereint werden. Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Forschungsbereich Musikgeschichte am DHI Rom gesucht!

Das Deutsche Historische Institut in Rom sucht zum 01.03.2015 für einen befristeten Zeitraum von drei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung um 2 Jahre

eine/-n wissenschaftliche/-n Mitarbeiter/-in im Forschungsbereich Musikgeschichte Weiterlesen

10 Thesen zur guten Wissenschaftskommunikation in den sozialen Medien #zehnthesen

Zur Vorbereitung auf den Workshop Wissenschaftskommunikation “Image statt Inhalt?”, organisiert von der VolkswagenStiftung, haben Tobias Wulf, Gesche Schifferdecker und Sascha Foerster zehn Thesen zur guten Wissenschaftskommunikation in den sozialen Medien aufgestellt. Diese Thesen sollten eigentlich der internen Vorbereitung auf den Workshop dienen, wir möchten diese aber heute als Beitrag zur Diskussion um die Standards qualitätsvoller Wissenschaftskommunikation veröffentlichen und diskutieren, ja sogar bearbeiten lassen. Mit sozialen Medien meinen wir Twitter, Facebook, Google+ und andere Dienste, aber besonders Blogs in ihren verschiedenen Formen. Grundlage der Thesen ist die Annahme, dass Wissenschaftskommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und sogar Wissenschaftspraxis in den sozialen Medien nicht mehr einfach auseinander zu halten sind.
Diese 10 Thesen befinden sich auch in diesem Etherpad, in dem sie kollaborativ von jedem ergänzt, verändert und korrigiert werden können.

https://etherpad.mozilla.org/06nDt3TJy7
Weiterlesen