Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am DHI Washington gesucht

Bei der Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland - ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Deutschen Historischen Institut Washington die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters im Bereich der Geschichte des 20. Jahrhunderts zu besetzen. Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am DHI London gesucht

Palace of Westminster, London, in the 19th century | From period stereocard | CC-0 1.0

Palace of Westminster, London, in the 19th century | From period stereocard | CC-0 1.0

Das Deutsche Historische Institut London (DHI London) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Postdoc) für den Bereich Geschichte des British Empire/Commonwealth

Es handelt sich um eine befristete Qualifikationsstelle (3 Jahre mit der Verlängerungsmöglichkeit um weitere 2 Jahre) im Hinblick z.B. auf eine Habilitation. Grundlage für diese Befristung ist das Gesetz über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG). Weiterlesen

CFP: Nostalgia - Historicizing the Longing for the Past

Date: 1-3 October 2015
Venue: Deutsches Historisches Institut London/German Historical Institute London
Deadline: 31 March 2015

In the early seventies, intellectuals and journalists became aware of a new and worrying phenomenon: nostalgia. ‘How much more nostalgia can America take?’[1] Time Magazine asked in 1971, soon echoed by Der Spiegel in Germany and New Society in Britain to name just two.

Only a decade before, dictionaries had still defined nostalgia as a medical term for an extreme form of homesickness. Now, it described the sentimental yearning for an irretrievable past. And this yearning seemed to be everywhere: in popular culture, in the rising number of museums and the explosion of museum attendance, in advertising, retro fashions and the booming antique market. Weiterlesen

  1. "The Meaning of Nostalgia", Time Magazine, 3 May 1971 []

CFP: Special issue “Ethnographies of Hope in Contemporary Japan”

Two Girls by the Sea signed "Kafu", painting on silk, c. mid-1920s, Honolulu Museum of Art | Public Domain

Two Girls by the Sea signed "Kafu", painting on silk, c. mid-1920s, Honolulu Museum of Art | Public Domain

In recent years, amidst a faltering economic climate, Japanese people have witnessed a proliferation of narratives of decline and diminishing hope. Social consequences of the economic downturn vary from withdrawal from the public sphere into the private domain and political apathy among the young, to the strengthening of revisionism and right wing rhetoric. By far the most widespread public reaction though seems to be a vague sense of disillusionment and hopelessness. While the economic and social situation warrants concern, the cross cultural perspective afforded by anthropology would indicate that people continue to hope and strive for better lives however dire the circumstances.

For this special issue of Contemporary Japan, the Journal of the German Institute for Japan Studies, Tokyo, we invite contributions that consider feelings, perceptions and narratives of hope and hopelessness, as well as examples of how new organizations or efforts have fostered renewed feelings of hope in contemporary Japanese society. Weiterlesen

Workshop: Deutsche Paläographie des 19. und 20. Jahrhunderts (25.-26.03.2015)

Das Schneiden und Halten der Feder" aus: Johann Stäps: Selbstlehrende Canzleymäßige Schreibe-Kunst. Leipzig 1784| Public Domain

Ältere deutsche Handschriften zu lesen, erscheint Anfängern auf dem Gebiet der Paläographie oft als ein unüberwindliches Hindernis. Um diese Hürde mutig zu überspringen, bietet das Deutsche Historische Institut Paris in einem zweitägigen Workshop Studierenden, Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen eine praxisorientierte Einführung in die deutsche Paläographie an.  Weiterlesen

Zukunftsphilosophie Summer Academy “World Scripts” (September 2015)

Deadline: January 31, 2015 
Location: Cape Town
Illuminated Manuscript Walters Art Museum Ms. W.554, fol.65a | CC BY-NC-SA 2.0

Illuminated Manuscript Walters Art Museum Ms. W.554, fol.65a | CC BY-NC-SA 2.0

In the framework of the research program "Zukunftsphilologie: Revisiting the Canons of Textual Scholarship", the Forum Transregionale Studien and the Max Weber Stiftung – German Humanities Institutes Abroad in cooperation with the University of Cape Town and the French Institute South Africa invite applications for an international Summer Academy to take place at the University of Cape Town, September 4 -14, 2015, entitled

"World Scripts: Concepts and Practices of Writing from a Comparative Perspective". Weiterlesen

Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship (2. Jahreshälfte 2015)

Bewerbungsschluss: 26.02.2015

DHI Paris 1

Das Deutsche Historische Institut Paris schreibt erneut die Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship zur Förderung von Forschungsaufenthalten in Pariser Archiven und Bibliotheken aus.  Weiterlesen

DHI Washington | Fellowships at the Horner Memorial Library

Together with the German Society of Pennsylvania, the German Historical Institute will sponsor two to four fellowships of up to four weeks for research at the Joseph Horner Memorial Library in Philadelphia between June 1 and July 15, 2015Weiterlesen

Die transnationale europäische Geschichtsschreibung blendet Osteuropa oft aus - 5in10 mit Jan Musekamp

Jan Musekamp ist Kulturwissenschaftler und Historiker. Er studierte Kulturwissenschaften und Geschichte in Frankfurt an der Oder, Thorn (Toruń) und Brünn (Brno) (1997-2002) und wurde mit der Arbeit „Zwischen Stettin und Szczecin. Metamorphosen einer Stadt von 1945 bis 2005“, die sich mit Zwangsmigrationen und kultureller Aneignung beschäftigt, promoviert. In seinem Habilitationsprojekt beschäftigt er sich mit der Kulturgeschichte transnationaler Mobilität im östlichen Europa. Er lehrt seit 2007 osteuropäische Geschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und ist seit 2012 Fellow am International and Area Studies-Programm der Washington University in St. Louis. Im Rahmen seines Habilitationsvorhabens erhielt Jan Musekamp eine Gerald D. Feldman-Reisebeihilfe, die die Max Weber Stiftung mit Unterstützung der Peters-Beer-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft einmal jährlich an international orientierte Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler vergibt.
Weiterlesen

"Die Begeisterungsfähigkeit für diese Epoche hat sich übertragen" - 5in10 mit Martin Bauch vom DHI Rom

Dr. Martin Bauch ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Rom im Forschungsprojekt Klima und Mensch in der Krise des Spätmittelalters: Bologna und Siena am Übergang von der hochmittelalterlichen Warmzeit zur Kleinen Eiszeit (1240-1360) und Mitgründer und –betreuer des mediävistischen Wissenschaftsblogs mittelalter.hypotheses.org. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Öffentliches Recht an der Universität Potsdam und der Universitá degli studi di Firenze. Ab 2006 war er Stipendiat der Graduiertenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung und des DHI Rom, von 2009 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Technischen Universität Darmstadt und promovierte 2012 an der TU Darmstadt.

5in10 mit Martin Bauch vom DHI Rom from Max Weber Stiftung on Vimeo.

Über 5in10: 5in10 ist ein Interviewformat im Portal der Max Weber Stiftung. Der Gedanke hinter diesem Format ist es, die Mitarbeiter der einzelnen Institute der Stiftung und ihre Forschung nach und nach kurz und interessant vorzustellen, indem wir ihnen 5 Fragen stellen, die sie innerhalb von etwa 10 Minuten beantworten müssen.

 

Enthusiastische Unterstützung auch "hinter den Kulissen" - 5in10 mit Feldman-Reisestipendiatin Anna Ullrich

Anna Ullrich studierte Geschichte, Politik und Medienwissenschaften in Trier und Richmond (VA). Am Institut für Zeitgeschichte in München arbeitet sie derzeit an ihrer Dissertation "Deutsche Jüdinnen und Juden und die Bewertung und (emotionale) Bewältigung von Antisemitismus 1914-1938", die innerhalb der Leibniz Graduate School "Enttäuschung im 20. Jahrhundert" entsteht. Im Rahmen ihres Promotionsvorhabens erhielt Anna Ullrich eine Gerald D. Feldman-Reisebeihilfe, die die Max Weber Stiftung mit Unterstützung der Peters-Beer-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft einmal jährlich an international orientierte Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler vergibt. Weiterlesen

Deutsch‐französischer Geschichtspreis für Master‐Abschlussarbeiten

Die Gesellschaft der Freunde des Deutschen Historischen Instituts verleiht im Mai 2015 am Deutschen Historischen Institut Paris den ersten

Deutsch‐französischen Geschichtspreis
für Master‐Abschlussarbeiten

Weiterlesen

Japans „glückliche“ Jugend - Im Gespräch mit Carola Hommerich

Carola Hommerich ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIJ Tokyo. Hier arbeitet sie zu Glück und sozialer Ungleichheit in Japan und erforscht insbesondere die Zusammenhänge von objektiver Prekarität und subjektivem Exklusionsempfinden. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der umfragegestützten, interkulturell vergleichenden Einstellungs- und Werteforschung sowie der soziologischen Ungleichheitsforschung.

Carola Hommerich ist Wissenschaftliche
Mitarbeiterin am DIJ Tokyo. Hier arbeitet sie zu Glück und sozialer Ungleichheit in Japan und erforscht insbesondere die Zusammenhänge von objektiver Prekarität und subjektivem Exklusionsempfinden.
Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der umfragegestützten,  interkulturell vergleichenden Einstellungs- und Werteforschung sowie der soziologischen Ungleichheitsforschung.

Frau Hommerich, war früher wirklich alles besser?

Das kommt darauf an, was man unter „früher“ versteht. Vergleicht man die Situation der heute 20- bis 30-jährigen Japaner mit der ihrer Eltern in den 1970er und 1980er Jahren, dann ist beispielsweise der Einstieg ins Berufsleben heute sicherlich schwieriger und mit mehr Risiken behaftet. Damals war es noch einfacher, eine unbefristete Festanstellung zu finden. Heute liegt der Anteil nicht-regulär Beschäftigter bei den 15-24-jährigen Berufstätigen bei 32,3 Prozent. Ein Wechsel in eine reguläre Anstellung im späteren Berufsverlauf ist nur schwer möglich. In Zeiten des wirtschaftlichen Booms konnte man vermutlich noch etwas unbeschwerter jung sein als heute. Das gilt nicht nur für Japan. Deutschland hat eine ähnliche Verschiebung hin zu befristeten und prekären Jobs erlebt, und in vielen europäischen Ländern ist die Lage der jungen Berufseinsteiger weitaus kritischer. Auffällig ist aber, dass die jungen Japaner stark verunsichert sind: Aus einer international vergleichenden Umfrage des japanischen Kabinettbüros von 2013 geht hervor, dass sich die japanische Jugend große Sorgen macht – um ihre berufliche Zukunft, um ihre Rente, um die wirtschaftliche Situation Japans allgemein, um soziale Beziehungen am Arbeitsplatz. Insgesamt sind diese Ängste stärker ausgeprägt als in den Vergleichsländern Deutschland, den USA, Schweden, Korea und Frankreich – dabei sind junge Menschen etwa in Frankreich objektiv größerer Prekarität ausgesetzt als in Japan. Weiterlesen

Prekär und befristet - Arbeitsbedingungen junger WissenschaftlerInnen

Dass die Beschäftigung von wissenschaftlichem Nachwuchs an deutschen Universitäten und Forschungsinstituten häufig finanziell unzureichend ist und die Arbeitsbedingungen ebenfalls nicht die besten sind, darüber hat dieses Blog schon oft berichtet. Eine Studie, die heute veröffentlicht wurde, hat sich diese Problematik genauer angeschaut.

Wissenschaftliches Fehlverhalten wird begünstigt

Bei einer Umfrage unter 1.700 NachwuchswissenschaflterInnen kam die Studie zum Ergebnis, dass die Beschäftigungssituation zu wissenschaftlichem Fehlverhalten führe, zum Beispiel dazu, dass unpassende Forschungsergebnisse "passend gemacht" würden. 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie solche Vorkommnisse schon selbst erlebt hätten. Darüber hinaus führe die Arbeit in der Wissenschaft auch dazu, dass sich immer mehr junge WissenschaftlerInnen gegen eine frühe Familiengründung entscheiden, weil die befristeten Arbeitsverträge nicht genügend Sicherheit bieten. Die Bezahlung der Stellen an deutschen Universitäten gestaltet sich nach einer Studie der Universität Halle-Wittenberg mittlerweile so, dass nur jedes zweite Proseminar überhaupt bezahlt wird.

Mehr zu der Studie und den Entwicklungen finden Sie im Artikel Hire-and-fire an der Universität im Onlineangebot der Süddeutschen Zeitung.

"Mein Wissenschaftsverständnis ist entscheidend geprägt von der Zusammenarbeit mit meinen französischen Kollegen" - 5in10 mit Christian Wenkel vom DHI Paris

Christian Wenkel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Paris. Er studierte Geschichte, Philosophie und Romanistik an den Universitäten Mainz und Dijon im Rahmen eines integrierten deutsch-französischen Studienganges. Er wurde am Institut d’études politiques de Paris und an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit zum Thema »Auf der Suche nach einem anderen Deutschland. Die Beziehungen Frankreichs zur DDR im Spannungsfeld von Perzeption und Diplomatie« promoviert. Seit 2013 ist Christian Wenkel Mitarbeiter am DHI Paris und arbeitet dort in den Forschungsprojekten "Frankreich zwischen Kaltem Krieg und europäischer Integration 1974-1986" und "Internationale Herausforderungen und die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa seit den 1970er Jahren".

Über 5in10: 5in10 ist ein Interviewformat im Portal der Max Weber Stiftung. Der Gedanke hinter diesem Format ist es, die Mitarbeiter der einzelnen Institute der Stiftung und ihre Forschung nach und nach kurz und interessant vorzustellen, indem wir ihnen 5 Fragen stellen, die sie innerhalb von etwa 10 Minuten beantworten müssen.