Das DHI Warschau sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für das Projekt “Funktionalität der Geschichte in der Spätmoderne”

Das Deutsche Historische Institut in Warschau in der Max Weber Stiftung sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Forschungsbereich „Funktionalität der Geschichte in der Spätmoderne“ zum 1. Januar 2015 zu besetzen.

Reenactment der Schlacht bei Tannenberg| Wojsyl, 2003 | CC BY-SA 3.0

Reenactment der Schlacht bei Tannenberg| Wojsyl, 2003 | CC BY-SA 3.0

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Durchführung eigenständiger Forschungsarbeiten im jeweiligen Forschungsbereich, Organisation und Betreuung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie Betreuung der GastwissenschaftlerInnen des Instituts.

Eine Darstellung der geplanten Forschungsbereiche ist zu finden unter Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne. Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter für das Projekt „Regionalität und Regionsbildung“ am DHI Warschau gesucht!

Das Deutsche Historische Institut in Warschau in der Max Weber Stiftung sucht eine wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für den Forschungsbereich „Regionalität und Regionsbildung“. Die Stelle ist ab sofort zu besetzen.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Durchführung eigenständiger Forschungsarbeiten im jeweiligen Forschungsbereich, Organisation und Betreuung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie Betreuung der GastwissenschaftlerInnen des Instituts.

Wanderweg zum Gipfel des Berg Tarnica | Michał Kaźmierczak | CC BY-SA 3.0

Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am OI Istanbul gesucht!

Beim Orient-­Institut Istanbul der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung ist die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen.

Der Vertragsbeginn ist ab dem 01.11.2014 möglich. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet. Eine Verlängerung um zwei weitere Jahre ist möglich. Dienstort ist Istanbul. Weiterlesen

Science Slam am 20. Oktober 2014 im Pantheon Bonn zur “Digitalen Gesellschaft”

To tweet or not to tweet, das ist die Frage beim diesjährigen Science Slam am 20. Oktober 2014 im Bonner Pantheon.

walle_scienceslamManchmal, aber nur manchmal, animieren wissenschaftliche Vorträge eher dazu, sich der Pflege (vermeintlich) sozialer Kontakte im Netz intensiver zu widmen oder die Ebook-Version von Hamlet herunterzuladen. Wenn dann auch noch fachspezifisches Kauderwelsch benutzt wird, setzen körpereigene Schutzmechanismen ein und das Wissen prallt vom Gehirn ab. Aber man stelle sich mal vor, dass man selbst die Person ist, die dort vorne steht und die eigenen Worte auf einmal in buchstäblich gähnender Leere verschwinden. Dabei kann Wissenschaft, im Rahmen eines ScienceSlams mindestens genauso unterhaltsam und etwa doppelt so lehrreich wie die pessimistische Beobachtungen eines neurotischen Stand Up-Comedians sein. Beim Science Slam sollen deshalb lehrreiche Fakten und die wirkungsstarke Kunst der Rhetorik miteinander vereint werden. Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Forschungsbereich Musikgeschichte am DHI Rom gesucht!

Das Deutsche Historische Institut in Rom sucht zum 01.03.2015 für einen befristeten Zeitraum von drei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung um 2 Jahre

eine/-n wissenschaftliche/-n Mitarbeiter/-in im Forschungsbereich Musikgeschichte Weiterlesen

10 Thesen zur guten Wissenschaftskommunikation in den sozialen Medien #zehnthesen

Zur Vorbereitung auf den Workshop Wissenschaftskommunikation “Image statt Inhalt?”, organisiert von der VolkswagenStiftung, haben Tobias Wulf, Gesche Schifferdecker und Sascha Foerster zehn Thesen zur guten Wissenschaftskommunikation in den sozialen Medien aufgestellt. Diese Thesen sollten eigentlich der internen Vorbereitung auf den Workshop dienen, wir möchten diese aber heute als Beitrag zur Diskussion um die Standards qualitätsvoller Wissenschaftskommunikation veröffentlichen und diskutieren, ja sogar bearbeiten lassen. Mit sozialen Medien meinen wir Twitter, Facebook, Google+ und andere Dienste, aber besonders Blogs in ihren verschiedenen Formen. Grundlage der Thesen ist die Annahme, dass Wissenschaftskommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und sogar Wissenschaftspraxis in den sozialen Medien nicht mehr einfach auseinander zu halten sind.
Diese 10 Thesen befinden sich auch in diesem Etherpad, in dem sie kollaborativ von jedem ergänzt, verändert und korrigiert werden können.

https://etherpad.mozilla.org/06nDt3TJy7
Weiterlesen

Exkursion: “Munich pour médiévistes” (31.08.-04.09.2014)

Carte Postale de Munich datée du 3 mars 1918 | Publication anonyme

Carte Postale de Munich datée du 3 mars 1918 | Publication anonyme

L’institut historique allemand (IHA) offre aux étudiants et doctorants français, en 2014, une excursion à Munich dont le thème sera : « aperçu de la recherche allemande en histoire médiévale », du 31 août au 4 septembre 2014 à Munich.

Date limite de dépôt des candidatures: 15.06.2014.

Weiterlesen

Stipendienausschreibung Forschungsgruppe „Migration, China und der globale Kontext“, Hong Kong, China

Die Max Weber Stiftung (MWS) und die Hong Kong Baptist University (HKBU) nehmen Bewerbungen für eine neue gemeinsame Forschungsgruppe zu „Migration, China und der globalen Kontext“ entgegen. Gesucht werden herausragende Kandidatinnen und Kandidaten für drei Promotionsstipendien und ein Forschungsstipendium. Die Forschungsgruppe startet an der Fakultät für Sozialwissenschaften der HKBU am 1. Oktober 2014. Von den erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerbern wird erwartet, dass sie mit dem Lehrstuhl für Ostasiatische Geschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie mit den Auslandsinstituten der MWS und mit anderen Partnern der HKBU zusammenarbeiten. Die drei Promotionsstipendien umfassen jeweils einen monatlichen Förderbetrag von HK$20 000 (ca. 1.893 Euro) für 36 Monate, der die Studiengebühren der HKBU und die Lebenshaltungskosten abdeckt. Promovierte werden ermutigt, sich für das Forschungsstipendium (einjährige Laufzeit mit Option auf Verlängerung) zu bewerben. Die erfolgreiche Kandidatin/der erfolgreiche Kandidat wird zu den ortsüblichen Konditionen der HKBU, die Gehalt und Sozialleistungen abdecken, angestellt. Weiterlesen

Promotionsstipendien (2015/2016) am OI Beirut

Logo OIBDas Orient-Institut Beirut, ein Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung, vergibt Stipendien für herausragende Forschungsvorhaben, vorzugsweise für Doktorandinnen und Doktoranden.

Voraussetzung für die Bewerbung ist ein abgeschlossenes Studium (Diplom, Magister) in Fächern, die der Orientalistik zuzuordnen sind oder einen eindeutigen Regionalbezug aufweisen. Es muss erkennbar sein, inwieweit der Forschungsaufenthalt am Institut oder in der Region für das Vorhaben förderlich ist.

Gute Arabischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt. Erwartet wird aktive Teilnahme an den internen Kolloquien und thematisch einschlägigen wissenschaftlichen Veranstaltungen. Der Arbeitsort ist Beirut, Forschungsaufenthalte außerhalb des Libanon in der Region sind mit der Institutsleitung abzusprechen. Weiterlesen

Promotionsstellen »Internationale Herausforderungen und die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa seit den 1970er Jahren« am DHI Paris (Bewerbungsschluss: 21.09.2014)

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) vergibt im Rahmen eines neuen Forschungsschwerpunktes zum Herbst 2014 Promotionsstellen zum Themenfeld »Internationale Herausforderungen und die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa seit den 1970er Jahren«. Dabei geht es um die Frage nach Konvergenzen in der Wahrnehmung internationaler Herausforderungen in Europa sowie um die sich daraus ergebende Definition einer europäischen Politik. Dieser Ansatz soll am Beispiel von Umweltfragen auf seine Tauglichkeit zum Beschreiben der jüngeren europäischen Geschichte geprüft werden.
Bewerbungen, welche die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa auf anderen Feldern in historischer Perspektive untersuchen, sind ebenfalls willkommen. Ein inhaltlicher Bezug zu Frankreich und/oder Deutschland ist wünschenswert, aber nicht zwingend.

Finnland, Helsinki, KSZE-Konferenz, Unterzeichnung der Schlussakte.- vlnr: Bundeskanzler Helmut Schmidt, Erich Honecker, Gerald Ford, Bruno Kreisky |  Bundesarchiv, Bild 183-P0801-026 / CC-BY-SA

Finnland, Helsinki, KSZE-Konferenz, Unterzeichnung der Schlussakte | Bundesarchiv, Bild 183-P0801-026CC-BY-SA 3.0 DE

Die Promotionsstelle dient dem Zweck der Erarbeitung einer Doktorarbeit im Rahmen des von Dr. Christian Wenkel in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Eric Bussière und Prof. Dr. Hélène Miard-Delacroix vom »Laboratoire d’excellence Ecrire une histoire nouvelle de l’Europe« geleiteten Forschungsprojektes, das im Frühjahr 2014 am DHIP begonnen hat. Die Ausschreibung richtet sich in erster Linie an DoktorandInnen, die sich am Beginn ihrer Arbeit befinden.

Ein Stellenantritt zum 01.10.2014 ist erwünscht. Zusammen mit dem Leiter bilden die DoktorandInnen eine Forschergruppe, an der auch DoktorandInnen mitarbeiten können, deren Arbeiten von anderer Seite aus finanziert werden. Die Promotion selbst kann nicht am DHIP erfolgen und setzt eine Promotionszulassung an einer Universität in Deutschland oder Frankreich voraus; eine Cotutelle de thèse ist möglich und willkommen. Weiterlesen

Promotionsstellen »Sozialstrukturen und Geschlechterbeziehungen in höfischen Gesellschaften (1500-1800)« am DHI Paris (Bewerbungsschluss: 21.09.2014)

Das Deutsche Historische Institut Paris vergibt im Rahmen eines neuen Forschungsschwerpunktes zum Herbst 2014 Promotionsstellen zum Thema »Machtstrategien in Ehen und Konkubinatsbeziehungen an dynastischen Zentren (1500–1800)«.

Gesucht werden Dissertationsprojekte, die sich mit Fragestellungen zur politischen Bedeutung von Ehe und Konkubinat (Mätressentum) an dynastischen Zentren (Höfen) beschäftigen. Hierbei sollen nicht nur die unmittelbare Umgebung von Herrscherpersönlichkeiten, sondern Hofgesellschaften als ganzes im Fokus des Interesses stehen. Weiterlesen

Promotionsstellen »Die Performanz von Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlichen Soziabilität« am DHI Paris (Bewerbungsschluss: 22.06.2014)

Miniatur aus der Großen Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse), Zürich ca. 1305-1340 | Markgraf Otto von Brandenburg beim Schachspiel

Miniatur aus der Großen Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse), Zürich ca. 1305-1340 | Markgraf Otto von Brandenburg beim Schachspiel

Das Deutsche Historische Institut Paris vergibt im Rahmen eines neuen Forschungsschwerpunktes zum Herbst 2014 Promotionsstellen zum Themenfeld »Die Performanz von Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlichen Soziabilität«.

In dem Projekt geht es darum, die gesellschaftlich integrative Funktion von Spielen und Wettkämpfen im Rahmen von mittelalterlicher »Freizeit« zu erforschen und ihre performative Dimension herauszustellen. Es wird davon ausgegangen, dass Spiele und Wettkämpfe in jeder Kultur eine wichtige Rolle für die Vermittlung und Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Ordnung spielten und einen wichtigen Beitrag zur sozialen Kohäsion leisteten. Die elementare Bedeutung dieser agonalen Freizeitbeschäftigungen soll mit Blick auf gesellschaftliche Soziabilität neu bewertet werden. Weiterlesen

Herbstkurs “Wissenschaftssprache Französisch” (15.-23.09.2014)

 Le faune dansant (1851), bronze, Paris, Jardin du Luxembourg |Foto: Thesupermat | CC BY 3.0

Le faune dansant (1851), bronze,
Paris, Jardin du Luxembourg |
Foto: Thesupermat | CC BY 3.0

 

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK) und das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) bieten auch 2014 wieder einen gemeinsamen Herbstkurs mit Unterstützung der Deutsch-Französischen Hochschule an:

Einführung in die Wissenschaftssprache Französisch und in die
Forschungspraxis für HistorikerInnen und KunsthistorikerInnen

15.–23. September 2014 in Paris

Der Kurs bietet frankreichinteressierten NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse fachwissenschaftlich auszubauen und einen vertieften Einblick in das französische Wissenschaftssystem zu gewinnen.

Der Herbstkurs versteht sich ausdrücklich auch als Angebot für deutsche WissenschaftlerInnen, deren Forschungen bislang keinen Frankreichschwerpunkt aufweisen. Ziel des Herbstkurses ist es, die Frankreich- und Französischkompetenz der TeilnehmerInnen zu stärken. Weiterlesen

Appel à candidatures: «Introduction à l’histoire de l’art et à la pratique de la recherche dans le sud de l’Allemagne» (30.06.-04.07.2014)

Carl Spitzweg, Institutsspaziergang (ca. 1860) | Neue Pinakothek, München

Carl Spitzweg, Institutsspaziergang (ca. 1860) | Neue Pinakothek, München

Le Centre allemand d’histoire de l’art de Paris (DFK) et l’institut d’histoire de l’art de la Ludwig-Maximilians-Universität de Munich (LMU) proposent un voyage d’études :

Introduction à l’histoire de l’art et à la pratique de la recherche 
dans le sud de l’Allemagne (Munich, Nuremberg, Marbach)
30 juin – 4 juillet 2014 Weiterlesen

Neue Wege im Deutschen Hochschulsystem: Nachwuchsförderung – Familie und Hochschulberuf – Wissenschaftliche Qualität

Die Universität in Deutschland ist durch die Hochschulreform und speziell die Exzellenzinitiative tiefgreifend verändert worden. Welche Wirkungen davon auf längere Sicht ausgehen, ist noch unabsehbar angesichts neuer Rahmenbedingungen in den nächsten Jahren: Das Auslaufen von Hochschulpakt und Exzellenzinitiative sowie die Schuldenbremse sind die bekannten Stichworte.

Jenseits der üblichen Steuerungsdebatten will die Tagung eine Perspektive einnehmen, die aus der Sicht von Hochschulwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern konkrete Probleme benennt und analysiert: Wie kann für jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine berufliche Perspektive geschaffen werden, welche diesen eine gewisse Planbarkeit gewährleistet und den Hochschulen ermöglicht, die besten Köpfe zu halten? Welches sind die wirksamen politischen Instrumente, um Hochschulberuf und Familie besser zu vereinbaren? Welche Verfahren der Selbstbeobachtung der Wissenschaft sind aussagekräftig und welche Wirkungen gehen von ihnen auf die Wissenschaftspraxis an deutschen Hochschulen aus?

Das sind Fragen, die auf der Tagung mit international vergleichenden Perspektiven diskutiert werden sollen. Jede dieser Fragen hat erhebliche Implikationen für das Wissenschaftssystem, aber auch für den Hochschulalltag. Die Tagung will einen Beitrag zur Selbstverständigung in der Wissenschaft leisten und ein Gespräch mit der Politik und den großen Wissenschaftsorganisationen führen. Weiterlesen