Studienkurs Rom 2015 für fortgeschrittene Studenten/-innen und Doktoranden/-innen (6. – 15.9.2015)

Das Deutsche Historische Institut in Rom führt vom 6. September (Anreise) bis
zum 15. September 2015 (Abreise) für fortgeschrittene Studenten/-innen
(vorzugsweise mit Bachelor-Abschluss) und Doktoranden/-innen des Faches
Geschichte einen Studienkurs durch, der anhand ausgewählter Themen Einblick
in Geschichte und Monumente Roms geben soll.
Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (65%) am IEG Mainz

Am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Mainz ist in der Abteilung für Universalgeschichte zum 1. September 2015eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (65% EG 13 TV-L)

für die Dauer von drei Jahren zu besetzen.
Weiterlesen

“München für Mediävisten” Studienreise (30.08.-03.09.2015)

Bewerbungsschluss: 1. Juni 2015.

Eingangsportal der Bayerischen Staatsbibliothek mit vier Gelehrten Aristoteles, Homer, Thukydides und Hippokrates | München, Ludwigstraße (2007) | Guido Radig | CC BY-SA 3.0

Das von Statuen gesäumte Eingangsportal der Bayerischen Staatsbibliothek | Bild: Guido Radig  (2007)| CC BY-SA 3.0

Das Deutsche Historische Institut Paris bietet 2015 eine Studienreise nach München für deutsche und französische Studierende und Doktoranden an:

Einblick in die Arbeit deutscher Forschungsinstitutionen zur mittelalterlichen Geschichte (30. August – 3. September 2015 in München).

Die Studienreise bietet deutschen und französischen Studierenden und Doktoranden der mittelalterlichen Geschichte mit guten Grundkenntnissen in der jeweils anderen Sprache die Möglichkeit, einen vertieften Einblick in das deutsche Wissenschaftssystem zu gewinnen und auf diese Weise den akademischen Austausch zu fördern. Weiterlesen

Call for Papers: Graduate Workshop: “European History across boundaries”

Academy Leader: Johannes Paulmann (Leibniz Institute of European History) and Gregor Feindt (Leibniz-Institute of European History Mainz)
Venue: Leibniz-Institute of European History, Mainz, Germany
Date: 12-14 November 2015
Deadline: 15 May 2015

Writing European history calls for the crossing of boundaries and borders. As a dynamic space of communication and transfer, “Europe” transcends states, empires and nations both within the continent itself and in a global world. In recent years historical research has taken up this challenge and has increasingly paid more attention to such transcultural and transnational dynamics bringing forward a reflexive understanding of historical processes. However, this research has also demonstrated the significance of constructing and imagining boundaries in European history.

The Leibniz Institute of European History, an independent research institution in Mainz (Germany), contributes to this new approach from an interdisciplinary perspective. It fosters research on the religious, social, and political dynamics in Europe from the early modern period well into the 20th century and focusses on processes of establishing, coping with and enabling difference. Weiterlesen

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am DHI Warschau

Bewerbungsfrist: 10. Mai 2015

Das Deutsche Historische Institut in Warschau in der Max Weber Stiftung hat zum nächstmöglichen Termin die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen. Weiterlesen

Call for Papers: Workshop “Internationale Herausforderungen und die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa seit den 1970er Jahren” (18.-19.06.2015, DHI Paris)

Deadline: 27. April 2015

Social Media | Pixabay | Public Domain

Social Media | Pixabay | Public Domain

Die Historiografie zur Geschichte der internationalen Beziehungen in Europa wird dominiert von einer Fokussierung auf das Bilaterale sowie einer politikgeschichtlichen Perspektive. Die verstärkte Herausbildung eines »europäischen Kommunikationsraumes« seit den 1970er Jahren begünstigt jedoch einen Perspektivenwechsel, bei dem für die Untersuchung von politischen Entscheidungsfindungsprozessen die Zivilgesellschaft als Ausgangspunkt gewählt wird. Innerhalb dieses sich allmählich herausbildenden Kommunikationsraums lassen sich Konvergenzen bezüglich transnationaler Fragen im öffentlichen Diskurs verschiedener Länder konstatieren. Es erscheint lohnenswert sich für diese Konvergenzen zu interessieren und nach ihren Auswirkungen auf politische Entscheidungen sowohl auf nationaler als auch auf supranationaler Ebene zu fragen. Ein mögliches Beispiel für derartige Untersuchungen sind Umweltfragen, da der Schutz von Natur und Naturerbe, Fragen der Energieversorgung, insbesondere im Fall von nuklearer Energie, oder auch der nachhaltigen Nutzung von natürlichen Ressourcen öffentliches Interesse in ganz Europa geweckt haben bzw. wecken. Im Zuge der 1970er Jahre erhielten diese Fragen im öffentlichen Raum zwar einen neuen Stellenwert, dennoch soll die diesen Fragen innewohnende Dimension der longue durée nicht außer Acht gelassen werden. Weiterlesen

Call for Applications: Sommeruniversität zur NS-Raubkunst (Paris, 02.-11. Juli 2015)

Bewerbungsschluss: 19. April 2015

Das Verbrechen des NS-Kunstraubs und die damit verbundenen Restitutionsfragen beschäftigen die Forschung in verstärktem Maße. Die diesjährige Sommeruniversität der Bibliothek Kandinsky mit dem Titel “Les sources au travail : Les spoliations d’œuvres d’art par les nazis – la scène parisienne” (Centre Pompidou, 02.-11. Juli 2015) wirft einen erneuten Blick auf die relevanten Quellen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte ausgerichtet.

Inhaltlich werden thematische Workshops angeboten werden, die sich vor allem, aber nicht nur, mit den Pariser Archiven und Sammlungen befassen.

Mehr Information unter: http://www.dtforum.org/index.php?id=33&L=0  

 

Reisestipendien “Die Ablasskampagnen des Spätmittelalters, Martin Luther und der Ablassstreit 1517″ (7.-11.06.2015, DHI Rom)

Bewerbungsschluss: 20. April 2015

Luther verbrennt 1520 in Wittenberg die Bannandrohungsbulle | Paul Thumann (ca. 1972) | Eisenach, Wartburg-Stiftung | Public Domain

Bild: Luther verbrennt 1520 in Wittenberg die Bannandrohungsbulle | Paul Thumann (ca. 1972) | Eisenach, Wartburg-Stiftung | Public Domain

Als Beitrag des Deutschen Historischen Instituts in Rom und der evangelischen Waldenserfakultät zur Lutherdekade will diese interdisziplinär und international angelegte Tagung eine Bilanz der Forschungen auf dem Gebiet des Ablasses ziehen. Um die historische Wirkkraft zu verstehen, die Martin Luthers Widerspruch gegen die Ablasspraxis seiner Zeit auslöste, sollen die theologischen, (kirchen-)rechtlichen, sozialen und ökonomischen Voraussetzungen des Ablasses erörtert werden.

Untersucht wird außerdem die mentalitätsgeschichtlich interessante Frage nach dem Einwirken des Ablasses in das religiöse Bewusstsein der Zeit. Über den historischen Befund hinaus sollen schließlich in einem interkonfessionellen Runden Tisch “Luther und die Folgen” die damaligen Standpunkte thematisiert sowie ihre theologische und ökumenische Relevanz ausgelotet werden. Auch die Penitenziaria Apostolica und das Melanchthon-Zentrum bringen sich dazu in diese Tagung ein. Die Tagung wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Für die Teilnahme an dieser Tagung schreibt das Deutsche Historische Institut drei Stipendien aus. Fortgeschrittene Studierende und Doktorand/Innen sowie Habilitand/Innen der Geschichtswissenschaften, der Religionswissenschaft und der Theologie (alle christlichen Konfessionen) sind eingeladen, sich für diese zu bewerben.

Weiterlesen

Call for Applications: “Mittelalter und Mittelalterbild” – Stipendien zum Jahresthema 2015/16 am DFK Paris

Bewerbungsschluss: 30. April 2015

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte widmet sein Jahresthema 2015/16 dem Mittelalter.

Mittelteil des dreiteiligen Flügelaltars "Altar der Kölner Stadtpatrone" von Stefan Lochner ( ca. 1445) | Kölner Dom | Public Domain

Mittelteil des dreiteiligen Flügelaltars “Altar der Kölner Stadtpatrone” von Stefan Lochner ( ca. 1445) | Kölner Dom | Foto von Christoph Rückert unter CC BY-SA 3.0

Die jüngere kunsthistorische Forschung entwirft ein Bild des Mittelalters von einer ungeahnten Komplexität und Vielschichtigkeit. Dabei geriet zunehmend die Frage der künstlerischen Autorschaft in den Fokus. Längst haben wir uns von einem rein handwerklich geprägten Kunstbegriff und dem Klischee des namenlosen Künstlers verabschiedet, wie ihn die Geschichtsschreibung von Vasari bis Burckhardt als Gegenbild zum Ideal der Renaissance konstruieren wollte. Der mittelalterliche Künstler war nicht notwendigerweise der Handwerker, der auf seine Autorschaft keinen Wert legte. Zahlreiche Inschriften und Selbstdarstellungen zeugen vielmehr von einem entschiedenen Selbstbewusstsein und der „erstaunlichen Freiheit“ mittelalterlichen Kunstproduktion (Rudolf Berliner).

Die Kunst der Epoche war in die unterschiedlichsten Kontexte eingebunden. Nicht selten ging das Tätigkeitsfeld der Künstler weit über das hinaus, was ein moderner Künstlerbegriff umfasst. Auch umschreibt die Einbindung in das bürgerliche Zunftsystem nur unpräzise seinen sozialen Ort in der Gesellschaft. Städtische Künstler arbeiteten unter anderen Voraussetzungen als in einen höfischen oder kirchlichen Kontext eingebundene Künstler. Ähnlich schwierig zu fassen sind die Auftraggeber und ihre Rolle. Suchte die ältere Kunstgeschichtsschreibung die Kunst des Mittelalters zumeist nach lokalen Schul- und Werkstattzusammenhängen und somit nach seiner topographisch Herkunft zu bestimmen, tritt heute verstärkt die Frage der Mobilität und des kulturellen Transfers in den Blick. Weiterlesen

Call for Applications: EUME- Postdoc-Fellowships (2015/16)

Deadline: 24 April 2015

The Berlin-based Forum Transregionale Studien invites scholars to apply for five postdoctoral fellowships for the research program

Europe in the Middle East—The Middle East in Europe (EUME)

EUME seeks to rethink key concepts and premises that link and divide Europe and the Middle East. The program draws on the international expertise of scholars in and outside of Germany and is embedded in university and extra-university research institutions in Berlin. It supports historical-critical philology, rigorous engagement with the literatures of the Middle East and their histories, the social history of cities and the study of Middle Eastern political and philosophical thought as central fields of research not only for area or cultural studies, but also for European intellectual history and other academic disciplines. The program explores modernity as a historical space and conceptual frame.

The program puts forward three programmatic ideas:

  1. supporting research that demonstrates the rich and complex historical legacies and entanglements between Europe and the Middle East;
  2. re-examining genealogical notions of mythical ‘beginnings’, ‘origins’, and ‘purity’ in relation to culture and society; and
  3. rethinking key concepts of a shared modernity in light of contemporary cultural, social, and political entanglements that supersede identity discourses as well as national, cultural or regional canons and epistemologies that were established in the nineteenth century.

Weiterlesen

Call for Papers: Die Welt der Kinder. Weltwissen und Weltdeutung in Schul- und Kinderbüchern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (04.-06.02.2016, Zürich)

Deadline: 15.05.2015

Von John Tenniel stammende Illustration aus Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" (1865) | Public Domain
Von John Tenniel stammende Illustration aus Lewis Carrolls “Alice im Wunderland” (1865) | Public Domain

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert erleben Wissen und Bildung große Veränderungen – neben dem rasanten technologischen Wandel setzen sich Buchkultur und Schulpflicht durch. Schulbücher tragen als staatlich geprägte Massenmedien in erheblichem Maße zur „Nationalisierung der Massen“ und damit zu verengten Repräsentationen von der Welt bei. Zugleich ist dies jedoch eine Zeit beschleunigter Globalisierung und einer enormen Erweiterung des gesellschaftlichen Wissens über die Welt. Die Tagung will diese sowohl gegenläufigen als auch verschränkten Prozesse aus wissensgeschichtlicher Perspektive aufnehmen und fragen, mit welchem Wissen und mit welchen Bildern von der Welt Kinder und Jugendliche in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg aufgewachsen sind.

Schul- und Kinderbücher stehen aus drei Gründen im Zentrum des Interesses: Zum ersten handelt es sich für eine Zeit, in der sich die große Mehrheit der Menschen weder durch eigene Reisen noch durch audiovisuelle Medien ein Bild von der Welt um sie herum machen konnten, um zentrale Quellen, wenn Historiker*innen gesellschaftliche Wissens- bzw. Diskursfelder jenseits gelehrten Wissens vermessen wollen. Zum zweiten sind Forschungen zu schulischen und außerschulischen (Bildungs-)Medien bisher kaum aufeinander bezogen und in ihrer Quellenspezifik reflektiert worden. Und zum dritten liegen für diese Forschungsgegenstände inzwischen ausreichend große digitale Quellenkorpora vor, die es gestatten, Chancen und Grenzen digitaler Forschung konkreter als vielfach üblich auszuloten: Digitale Werkzeuge und Methoden können und sollen auf der Tagung explizit unter Bezug auf spezifische historische Fragestellungen und Perioden, auf zeitgebundene Begriffe, besondere Adressaten (Heranwachsende) und je eigene semantische Strukturen (sehr verdichtete und zugleich komplexitätsreduzierte Sprache in Schulbüchern; literarische Texte und damit wenig redundante, nicht serielle Texte in Kinderbüchern) diskutiert werden.

Weiterlesen

13th Summer School in British History: Natural History, Politics and Religion in the Victorian Age (20.-24.07.2015, DHI London)

Deadline: 15. Mai 2015

Das Deutsche Historische Institut London und das Historische Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstalten auch in diesem Jahr wieder einen gemeinsamen Sommerkurs zu einem Thema der britischen Geschichte.

Die Summer School 2015 steht unter der Überschrift „Natural History, Politics and Religion in the Victorian Age“. Sie beschäftigt sich mit der neueren Forschung zu Charles Darwin und der Wirkungsgeschichte seiner Ideen. Im Zentrum des Kurses stehen Fragen nach dem intellektuellen Umfeld Darwins im viktorianischen England, dem Verhältnis von Religion und Naturgeschichte sowie der Rezeptionsgeschichte des „Darwinismus“ bis ins frühe 20. Jahrhundert. Als Dozenten konnten ausgewiesene Kenner der Thematik gewonnen werden: Professor Jim Secord (Cambridge), Professor Peter Bowler (Belfast) und Dr. James Enderby (Sussex). Im Rahmen der Summer School wird auch eine Exkursion zu Charles Darwins Wohnhaus (Down House) südlich von London stattfinden. Weiterlesen

CFP: Fourth Junior Scholars Conference in German Jewish History (Hamburg, 3.-4. July 2015)

Deadline: March 25, 2015

We invite proposals for papers to be presented at the Fourth Junior Scholars Conference in German Jewish History, to take place at the Institute for the History of the German Jews in Hamburg in July 2015. The Title of this year’s event is “‘Heritage’ in the Study of Jewish and ther (Diaspora) Cultures – The Search for Roots as a Recurring Theme of 19th and 20th Century History”.

We seek proposals specifically from post-doctoral scholars, recent PhDs, as well as those in the final stages of their dissertations. The aim of the conference is to bring together a small transatlantic group of junior scholars to discuss and explore new research and questions in German Jewish history and 19th and 20th history more broadly. During a two-day workshop, the participants will give short presentations (20 min.) of their individual research projects and engage in discussions on sources, methodology, and theory to assess current and future trends in the historiography on German Jewry.

This year’s workshop will focus on the themes of heritage and diaspora and we invite papers pertaining to these and closely related topics. We are specifically interested in creating a dialogue between scholars of Jewish History and historians working on other ethnic, religious, social, and cultural groups. In bringing together a cross-field group of historians, we hope to broaden our understanding of different approaches and sharpen our eye for particularities and commonalities in the study of heritage and diaspora. Working from the observation that genealogy research is increasingly popular today, while Jewish museums are being built and Jewish heritage tourism is flourishing all over Europe, we would like to examine this Jewish interest in heritage and place it within a broader comparative perspective. Weiterlesen

Call for Papers: Jewish–German–Polish: Histories and Traditions in Medical Culture(s) (09.-11.09.2015, Warsaw)

15th International Conference of the German-Polish Society for the History of Medicine 

Organized by the Poznan University of Medical Sciences, in co-operation with the Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, the German Historical Institute, Warsaw, and the Jewish Historical Institute, Warsaw.

Jewish culture is an integral part of European culture as present in the history of both Eastern and Western Europe. For a vast number of contingent, historical reasons, it has had special connections to Polish and German culture. This is true with respect to tolerance, assimilation, and acculturation, as well as regarding the history of segregation and persecution, which culminated in the mass-murder and genocide in the 20th century, and continued after the World War II leading to new waves of Jewish migration, having great impact on science. Weiterlesen

Ignorance and Non-knowledge in Early Modern Expansion (24.-25.03.2015, Workshop am DHI London)

Kannibalismus in der neuen Welt | Amerigo Vespucci: Mundus Novus  (1502) | Public Domain

Cannibalism in the New World | Amerigo Vespucci | Mundus Novus (1502) | Public Domain

Every form of early modern expansion was confronted with different phenomena of ‘ignorance’ and ‘non-knowledge’, regardless of who initiated the expansion. There were all forms of simple ignorance, as a lot of regions were undiscovered. Facts, known but to a few, could also be objects of non-knowledge. Moreover, in some situation non-knowledge becomes strategically disposable.

There are cases in which long distance corporations voluntarily created non-knowledge. Therefore, it is essential to recognise concrete situations, the processes of cultural negotiation of non-knowledge and their sociocultural contexts as well as matters of power. The recognition of knowledge gaps resulted in strategies to handle them. The different ways of answering to these challenges also promises wider insights into the different knowledge cultures of early modern expanding powers. ‘Non-knowledge’ is not simply the opposite of knowledge, but rather a complementary and in itself complex phenomenon with dynamics of its own.

This workshop aims at tackling the subject on a broad basis. We will also be looking beyond individual case studies for more general considerations about how these phenomena might be adequately analysed and described. By doing so, the workshop will allow a more precise understanding of the problems, the relevance and the functions of ‘ignorance’ and ‘non-knowledge’ in early modern expansion.

Anyone interested in attending should contact Susanne Friedrich by 17 March: Susanne.Friedrich(ghi)lrz.uni-muenchen.de 

Workshop programme