Call for Applications: Stipendien für Nachwuchswissenschaftler/innen [DHI Warschau]

Bewerbungsschluss: 30. September 2016DSC_0065

Das Deutsche Historische Institut in Warschau vergibt im Rahmen seiner Aufgaben und nach Maßgabe der ihm zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel Stipendien zur Unterstützung solcher Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der polnischen, deutsch-polnischen und polnisch-ostmitteleuropäischen Geschichte, die einen Aufenthalt in Polen erfordern. Die Stipendien richten sich in erster Linie an Nachwuchswissenschaftler, können aber auch an habilitierte Wissenschaftler und Professoren vergeben werden. Sie werden je nach Forschungsvorhaben für einen oder mehrere Monate gewährt.

Weiterlesen

Call for papers: Contemporary Japan 29, No. 2 [DIJ Tokyo]

Special issue “Cultural representations of identity in and of the Japanese CJdiaspora”

Deadline: October 31, 2016

We are currently preparing a special issue on the topic of “Cultural representations of identity in and of the Japanese diaspora” Guest editor for this issue is Wolfram Manzenreiter, University of Vienna.

Living in one space and dreaming of another is at the heart of the diaspora, its essence and fragility alike. Contrary to the nation-state, in the diaspora identity predates space, while the re-creation of space is essential for the production and reproduction of diasporic identity. A rich amount of scholarship has demonstrated how diasporic communities do not attach their sense of belonging to a territory and realm of state power, but rather to the shared myths and imaginations of places of origin, wandering and other reference points from the past. How diasporic identities emerge and how they are maintained across  national boundaries and against pressures of assimilation has been thoroughly discussed by social scientists over the past twenty years. As more and more disciplines acknowledged the heuristic value of the diaspora concept as a key metaphor for late-modern identity politics in a complex and complicated world void of certainties, but rich of possibilities, diaspora became ‘a global word that fits a global world’ (Dufoix 2008).

Weiterlesen

Call for Applications: Managing Editor of Contemporary Japan (CJ) [DIJ Tokyo]

cj_top_725

Deadline: September 30, 2016

We are currently looking to fill the position of a full-time Managing Editor for our journal Contemporary Japan (CJ), an international peer-reviewed journal. CJ publishes in-depth, original work from all disciplines as they relate to research on present-day Japan and its recent historical development. CJ is edited by the German Institute for Japanese Studies (DIJ) in Tokyo and published biannually both in print (ISSN 1869-2729) and online (ISSN 1869-2737). From the 2017 spring issue onwards the publisher will be Taylor & Francis.

Weiterlesen

Wie vereinbar sind wissenschaftlicher Berufsalltag und Familie wirklich?

Bilanz des Online-Dialogprojekt „Wissenschaft und Familie“ der Jungen Akademie

Ist das deutsche Wissenschaftssystem wirklich so unvereinbar mit der Familie, wie ihm angedichtet wird? Wie wirksam sind die zahlreichen Reforminitiativen der letzten Jahre? Wie vereinbar sind heute wissenschaftlicher Berufsalltag und Familie? Und wie müsste ein familienfreundlicher Wissenschaftsalltag idealerweise aussehen?

Auf die Suche nach Antworten zu diesen Fragen begab sich letztes Jahr die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Auf der Online-Plattform „Wissenschaft und Familie“ hatte sie Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen dazu eingeladen, zweieinhalb Monate in einen öffentlichen Dialog zu treten und ihre persönlichen Erfahrungen in einer gemeinsamen Diskussion zu teilen. Mit diesem interaktiven Dialog, der wenn gewünscht aucht anonym erfolgen konnte, wollte die Junge Akademie den wissenschaftspolitischen Diskurs über die Vereinbarkeit zwischen Wissenschaft und Familie erweitern, alltagsnahe Probleme und Misstände ansprechen, dem Thema einen öffentlichen Raum bieten und nach Lösungsansätzen suchen. Mitmachen konnten neben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mit und ohne Kindern und aus jeder Qualifikationsphase auch alle anderen Interessierten.

Seit Mai 2016 liegen die wichtigsten Ergebnisse des Blogs nun in einer Broschüre vor, die auf dem Blog kostenfrei als PDF heruntergeladen oder in gedruckter Fom bestellt werden kann.

 

 

Call for Papers: Beyond Data. Knowledge Production in Bureaucracies across Science, Commerce, and the State [DHI Washington]

Deadline: November 1, 2016

Workshop at the German Historical Institute Washington, June 1-3, 2017

Conveners: Sebastian Felten (Max Planck Institute for the History of Science, Berlin), Philipp Lehmann (Max Planck Institute for the History of Science, Berlin), Christine von Oertzen (Max Planck Institute for the History of Science), Simone Lässig (GHI Washington)

How do bureaucracies produce knowledge from the data they gather? This question has been raised not only in the history of science and technology, but also in colonial and postcolonial studies, business and administration history, media and organization studies. In recent years, practices of collecting and transforming data have become popular objects of study in these disciplines, yielding a rich literature on how knowledge was produced and applied in state administrations, academic institutes, businesses, religious institutions, and other public and private organizations. Practices of systematic knowledge production and utilization were thus not confined to one particular domain but rather emerged in science, commerce and state administration alike. Therefore, much can be learned by comparing and contrasting fact keeping in these different domains.

Weiterlesen

Call for Applications: GHI Fellowships at the Horner Library [DHI Washington]

Deadline: February 15, 2017

Together with the German Society of Pennsylvania, the German Historical Institute will sponsor two to four fellowships of up to four weeks for research at the Joseph Horner

42/365 Der Bücherschrank (Foto: Maarten Takens under CC BY-SA 2.0)

42/365 Der Bücherschrank (Foto: Maarten Takens under CC BY-SA 2.0)

Memorial Library in Philadelphia between June 1 and July 15, 2017.

The fellowship will be awarded to Ph.D. and M.A. students and advanced scholars without restrictions in research fields or geographical provenance. The „GHI Fellowship at the Horner Library“ will provide a travel subsidy and an allowance of $1,000 to $3,500 depending on the length of the stay and the qualifications of the fellows. Opportunities to research at other special collections in Philadelphia may be available.

Call for Applications: Doctoral and Postdoctoral Fellowships [DHI Washington]

Deadline: October 1, 2016

The German Historical Institute Washington awards short-term fellowships to European DHI Washington 1and North American doctoral students as well as postdoctoral scholars to pursue research projects that draw upon primary sources located in the United States. We are particularly interested in research projects that fit into the following fields: German and European history, the history of German-American relations, and the role of Germany and the USA in international relations. These fellowships are also available to European doctoral students and postdoctoral scholars in the field of American history. The proposed research projects should make use of historical methods and engage with the relevant historiography. We especially invite applications from doctoral students and postdoctoral scholars who currently have no funding from their home institutions. The fellowships are usually granted for periods of one to five months but, in exceptional cases and depending on the availability of funds, they can be extended by one month.

Weiterlesen

Ausschreibung: Projektleiter/in am DHI Moskau

Bewerbungsfrist: 26. August 2016

Das Deutsche Historische Institut Moskau sucht zum 1. Oktober 2016

einen Projektleiter/eine Projektleiterin

für das Recherche- und Dokumentationsprojekt „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“. Die Projektlaufzeit beträgt 2,5 Jahre. Die Position kann jedoch zunächst nur bis zum 31.12. 2016 besetzt werden.

Weiterlesen

Ausschreibung: Zwei Postdoc-Stipendien vom DHI Paris

Bewerbungsschluss: 1. Oktober 2016

Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP) und Centre de recherches sur les politiques sociales (CREPOS-UCAD), DakarDeutsches Historisches Institut Paris

Postdoc-Stipendium

Beginn: 1. Januar 2017
Dauer: 24 Monate, bei erfolgreicher Evaluation um weitere 24 Monate verlängerbar

Programmbeschreibung
Das Deutsche Historische Institut Paris gehört der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) an. Das Institut widmet sich der Durchführung und Veröffentlichung von Forschungen zur französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Forum Transregionale Studien (Berlin) ist der geographische Fokus auf das subsaharische Afrika erweitert worden. Nach einer ersten positiven Erfahrung seit Ende 2015 wird dazu ein Forschungsprojekt mit ca. 15 Mitarbeitenden mit Hauptsitz in Dakar (Senegal) eingerichtet, das die Bürokratisierung von afrikanischen Gesellschaften untersucht. Die Projektleitung vor Ort übernimmt Dr. Susann Baller.

Weiterlesen

Ausschreibung: Vier Doktoranden-Stipendien [DHI Paris]

Bewerbungsschluss: 1. November 2016

Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP) und Centre de recherches sur les politiques sociales (CREPOS-UCAD), Dakar

Promotions-Stipendium

Beginn: 1. März 2017 (ein vorgezogener oder verschobener Beginn um ein bis zwei Monate ist ggf. möglich)
Dauer: 24 Monate, bei erfolgreicher Evaluation um weitere 12 Monate verlängerbar

Programmbeschreibung
Das Deutsche Historische Institut Paris gehört der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) an. Das Institut widmet sich der Durchführung und Veröffentlichung von Forschungen zur französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Forum Transregionale Studien (Berlin) ist der geographische Fokus auf das subsaharische Afrika erweitert worden. Nach einer ersten positiven Erfahrung seit Ende 2015 wird dazu ein Forschungsprojekt mit ca. 15 Mitarbeitenden mit Hauptsitz in Dakar (Senegal) eingerichtet, das die Bürokratisierung von afrikanischen Gesellschaften untersucht. Die Projektleitung vor Ort übernimmt Dr. Susann Baller.
Zu diesem Zweck hat das DHIP eine akademische Partnerschaft mit dem CREPOS der Universität Cheikh Anta Diop (UCAD, Dakar, Senegal) aufgebaut. Das Projekt ist in einer internationalen Zusammenarbeit mit dem Seminar für Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Point Sud-Bamako/Goethe-Universität Frankfurt am Main, dem Centre de recherches internationales de Sciences Po, Paris und dem Lehrstuhl für vergleichende Afrikastudien der Universität Mohamed VI Polytechnique (Rabat) eingebettet.
DHIP und CREPOS vergeben für das Projekt bis zu vier gemeinsame Doktoranden-Stipendien für eine Dauer von 24 Monaten (bei erfolgreicher Evaluation um weitere 12 Monate verlängerbar). Das Angebot wendet sich an Nachwuchswissenschaftler/innen, die bereits als Doktorand/in eingeschrieben sind oder (in Kürze) die dafür ausreichende Qualifikation haben.

Weiterlesen

Ausschreibung: Mitarbeiter/-in für die Verwaltung [DFK Paris]

Bewerbungsschluss: 30. September 2016DFK Paris 2
Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris, ein Forschungsinstitut der öffentlich-rechtlichen Max Weber Stiftung (MWS) hat zum 01.01.2017 unbefristet die Stelle einer  Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters in der Verwaltung zu besetzen.

Weiterlesen

Ausschreibung: Bibliothekar/-in [DFK Paris]

Bewerbungsschluss: 16. September 2016
Bibliothek_web
Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris (DFK Paris), ein Forschungsinstitut der öffentlich-rechtlichen Max Weber Stiftung (MWS) sucht zum 01.01.2017 einen/eine Diplombibliothekar/-in oder einen/eine Bibliothekar/-in mit Bachelor-/Masterabschluss im Bereich Bibliotheks- und Informationswissenschaften.
Weiterlesen

Call for Application: Stipendien für Nachwuchswissenschaftler/innen [DHI London]

Stipendien des Deutschen Historischen Instituts London für Nachwuchswissenschaftler/innen

Bpencil-918449_1920ewerbungsfrist: 30. September 2016

Das Deutsche Historische Institut London vergibt zweimal im Jahr Stipendien an Promovierende sowie an Habilitierende bzw. Nachwuchswissenschaftler/innen an deutschen Hochschulen, die über die deutsch-britischen Beziehungen, die Geschichte des Vereinigten Königreichs, Irlands oder des britischen Empire/Commonwealth arbeiten möchten. Es werden Themen vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Zeitgeschichte berücksichtigt, für die ein zeitlich begrenzter Forschungsaufenthalt im Vereinigten Königreich unentbehrlich ist Weiterlesen

Call for Papers: »Je ne voudrais point un négociateur de métier…« Die Identität des Diplomaten: Beruf oder »nobler Zeitvertreib«? (Spätmittelalter–19. Jh.) [DHI Paris]

Bewerbungsschluss: 16. Oktober 2016

Internationale Tagung, Paris, 14.–17. Juni 2017

Organisation:
Rainer BABEL (Deutsches Historisches Institut Paris)
Lucien BÉLY (Universität Paris-Sorbonne)
Sophie CŒURÉ (Universität Paris-Diderot)csm_diplomatique_diplomatie_Poncet_0302bf6a6e
Indravati FÉLICITÉ (Universität Paris-Diderot et Paris-Sorbonne)
Martin KINTZINGER (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Marie-Louise PELUS-KAPLAN (Universität Paris-Diderot)
Éric SCHNAKENBOURG (Universität de Nantes)
Alexandre STROEV (Universität Sorbonne-Nouvelle)

Im Anschluss an zahlreiche Arbeiten, die in den letzten Jahrzehnten die Erforschung der internationalen Beziehungen und der Diplomatie im frühneuzeitlichen Europa auf neue Grundlagen gestellt haben, interessieren sich die Historiker heute auch verstärkt für das Thema der diplomatischen Praxis (le diplomate au travail).
Dabei rücken ganz unterschiedliche Bereiche ins Zentrum der Aufmerksamkeit: etwa der Alltag der Verhandlungen, die Arbeitsbedingungen der Diplomaten, die Bedeutung ihrer persönlichen Beziehungsgeflechte und ihrer Handlungsnetzwerke, aber auch ihre Fähigkeit, im entscheidenden Augenblick auf spezifische Kompetenzen zurückzugreifen.

Weiterlesen

Call for Applications: DHI-Stipendien Musikgeschichte [DHI Rom]

Bewerbungsschluss: 29. Juli 2016

Das Deutsche Historische Institut in Rom vergibt über seine Musikgeschichtliche Abteilung Biblioteca_musica_br_03jährlich ein bis zu 12-monatiges Forschungsstipendium, das der Förderung von Promotionsvorhaben im Fach Musikwissenschaft dienen soll.

An der Musikgeschichtlichen Abteilung des Deutschen Historischen Instituts in Rom (http://musica.dhi-roma.it) werden schwerpunktmäßig Untersuchungen zur italienischen Musikgeschichte und ihren Beziehungen zur deutschen Musikgeschichte durchgeführt. Die Bibliothek der Abteilung verfügt über ca. 61.500 Bände, 190lfd. Zeitschriften, Mikrofilme, Tonträger, und bietet zunehmend auch in Form digitaler Ressourcen ein breit gefächertes Spektrum musikalischer Quellen, Editionen sowie internationaler  musikwissenschaftlicher Fachliteratur.
Die Musikgeschichtliche Abteilung des Deutschen Historischen Instituts in Rom führt Veranstaltungen (Vorträge, Kongresse, Roundtables, Buchpräsentationen) zu  musikwissenschaftlichen Themen durch und veröffentlicht die Buchreihe Analecta musicologica sowie die historisch-kritische Reihe ausgewählter Werkeditionen Concentus musicus. Es begleitet ihre Arbeit ein wissenschaftlicher Blog (http://musicaroma.hypotheses.org).

Weiterlesen