CfA: Postdoctoral Scholarship focusing on China and Europe within the programme of “Migration, China, and the Global Context”

The Max Weber Foundation and the Hong Kong Baptist University (HKBU) are accepting applications for a new joint programme on Migration, China, and the Global Context. We seek outstanding candidates for a Postdoctoral Fellowship (on three-year term, subject to evaluation after the first year).

Starting December 1, 2014, (if possible) and based in the Faculty of Social Sciences at the Hong Kong Baptist University, members of this joint three-year programme are expected to collaborate with the chair of East Asian History at the University of Freiburg/Germany, member institutes of the Max Weber Foundation (http://www.maxweberstiftung.de/en/startseite.html) and with other partners of the Hong Kong Baptist University. One PhD Fellow and one Postdoctoral Fellow have already been selected for the programme, which is funded by the Max Weber Foundation.

Application for the Postdoctoral Scholarship
Interested applicants from related social sciences and humanities disciplines are invited to apply by October 10, 2014. Candidates will be selected on the basis of the quality and fit of their proposals, potential for academic distinction, and experience working cross culturally. The proposed projects should focus on migration between China and Europe.

Email the following to soscugs@project.hkbu.edu.hk:
1. an academic CV
2. a description of a possible research project, including main research objectives (max. two pages)
3. a list of publications (if applicable)
4. full contact details of 3 referees
5. a cover letter explaining motivation in application for the post.

Enquiry: soscugs@project.hkbu.edu.hk and rudersdorf@maxweberstiftung.de

Closing date: 10 October 2014

19th Postgraduate Students Conference at the German Historical Institute London (8th/9th January 2015)

This conference is for PhD students studying German History at a UK/Irish university from the middle ages through to contemporary history. It is especially suitable for 2nd and 3rd year PhD Students to assist using research facilities and obtaining grants.

 

The German Historical Institute London will hold its 19th Postgraduate Students’ Conference on Thursday 8 and Friday 9 January 2015. Its intention is to give postgraduate research students from the UK and Ireland working on German history an opportunity to present their work-in-progress and to discuss this with other students working in the same field.

Please note that all 2nd and 3rd year students are encouraged to present a paper on their PhD project.

On the morning of Thursday 8 January 2015 a Paleography course on German handwriting is planned. Should you wish to take part in this course, please register your interest.

If you wish to attend next year’s Postgraduate Students’ Conference (Thursday 8 to Friday 9 January 2015), please email: abellamy@ghil.ac.uk before 30 November 2014 confirming the following details: Weiterlesen

Forschungskurzstipendien am DHI Paris

Das Deutsche Historische Institut Paris vergibt bis zum Jahresende 2014

Forschungskurzstipendien

zur Erarbeitung eines neuen Forschungsvorhabens.

Lesesaal der  Bibliothèque Mazarine, Paris | Remi Mathis & Marie-Lan Nguyen | CC-BY 3.0
Bibliothèque Mazarine, Paris | Remi Mathis & Marie-Lan Nguyen |  CC-BY 3.0

Die Stipendien richten sich an Bewerberinnen und Bewerber, deren Forschungsthemen im Rahmen des Arbeitsprogramms und der Aufgabenstellung des Instituts liegen und für deren Bearbeitung eine Arbeitsphase in Pariser Bibliotheken und / oder Archiven notwendig ist. Die Ausschreibung richtet sich somit ausdrücklich auch an zukünftige Doktorandinnen und Doktoranden sowie PostDocs. Weiterlesen

Das DHI Warschau sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für das Projekt “Funktionalität der Geschichte in der Spätmoderne”

Das Deutsche Historische Institut in Warschau in der Max Weber Stiftung sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Forschungsbereich „Funktionalität der Geschichte in der Spätmoderne“ zum 1. Januar 2015 zu besetzen.

Reenactment der Schlacht bei Tannenberg| Wojsyl, 2003 | CC BY-SA 3.0

Reenactment der Schlacht bei Tannenberg| Wojsyl, 2003 | CC BY-SA 3.0

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Durchführung eigenständiger Forschungsarbeiten im jeweiligen Forschungsbereich, Organisation und Betreuung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie Betreuung der GastwissenschaftlerInnen des Instituts.

Eine Darstellung der geplanten Forschungsbereiche ist zu finden unter Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne. Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter für das Projekt „Regionalität und Regionsbildung“ am DHI Warschau gesucht!

Das Deutsche Historische Institut in Warschau in der Max Weber Stiftung sucht eine wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für den Forschungsbereich „Regionalität und Regionsbildung“. Die Stelle ist ab sofort zu besetzen.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Durchführung eigenständiger Forschungsarbeiten im jeweiligen Forschungsbereich, Organisation und Betreuung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie Betreuung der GastwissenschaftlerInnen des Instituts.

Wanderweg zum Gipfel des Berg Tarnica | Michał Kaźmierczak | CC BY-SA 3.0

Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am OI Istanbul gesucht!

Beim Orient-­Institut Istanbul der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung ist die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen.

Der Vertragsbeginn ist ab dem 01.11.2014 möglich. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet. Eine Verlängerung um zwei weitere Jahre ist möglich. Dienstort ist Istanbul. Weiterlesen

Science Slam am 20. Oktober 2014 im Pantheon Bonn zur “Digitalen Gesellschaft”

To tweet or not to tweet, das ist die Frage beim diesjährigen Science Slam am 20. Oktober 2014 im Bonner Pantheon.

walle_scienceslamManchmal, aber nur manchmal, animieren wissenschaftliche Vorträge eher dazu, sich der Pflege (vermeintlich) sozialer Kontakte im Netz intensiver zu widmen oder die Ebook-Version von Hamlet herunterzuladen. Wenn dann auch noch fachspezifisches Kauderwelsch benutzt wird, setzen körpereigene Schutzmechanismen ein und das Wissen prallt vom Gehirn ab. Aber man stelle sich mal vor, dass man selbst die Person ist, die dort vorne steht und die eigenen Worte auf einmal in buchstäblich gähnender Leere verschwinden. Dabei kann Wissenschaft, im Rahmen eines ScienceSlams mindestens genauso unterhaltsam und etwa doppelt so lehrreich wie die pessimistische Beobachtungen eines neurotischen Stand Up-Comedians sein. Beim Science Slam sollen deshalb lehrreiche Fakten und die wirkungsstarke Kunst der Rhetorik miteinander vereint werden. Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Forschungsbereich Musikgeschichte am DHI Rom gesucht!

Das Deutsche Historische Institut in Rom sucht zum 01.03.2015 für einen befristeten Zeitraum von drei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung um 2 Jahre

eine/-n wissenschaftliche/-n Mitarbeiter/-in im Forschungsbereich Musikgeschichte Weiterlesen

10 Thesen zur guten Wissenschaftskommunikation in den sozialen Medien #zehnthesen

Zur Vorbereitung auf den Workshop Wissenschaftskommunikation “Image statt Inhalt?”, organisiert von der VolkswagenStiftung, haben Tobias Wulf, Gesche Schifferdecker und Sascha Foerster zehn Thesen zur guten Wissenschaftskommunikation in den sozialen Medien aufgestellt. Diese Thesen sollten eigentlich der internen Vorbereitung auf den Workshop dienen, wir möchten diese aber heute als Beitrag zur Diskussion um die Standards qualitätsvoller Wissenschaftskommunikation veröffentlichen und diskutieren, ja sogar bearbeiten lassen. Mit sozialen Medien meinen wir Twitter, Facebook, Google+ und andere Dienste, aber besonders Blogs in ihren verschiedenen Formen. Grundlage der Thesen ist die Annahme, dass Wissenschaftskommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und sogar Wissenschaftspraxis in den sozialen Medien nicht mehr einfach auseinander zu halten sind.
Diese 10 Thesen befinden sich auch in diesem Etherpad, in dem sie kollaborativ von jedem ergänzt, verändert und korrigiert werden können.

https://etherpad.mozilla.org/06nDt3TJy7
Weiterlesen

Exkursion: “Munich pour médiévistes” (31.08.-04.09.2014)

Carte Postale de Munich datée du 3 mars 1918 | Publication anonyme

Carte Postale de Munich datée du 3 mars 1918 | Publication anonyme

L’institut historique allemand (IHA) offre aux étudiants et doctorants français, en 2014, une excursion à Munich dont le thème sera : « aperçu de la recherche allemande en histoire médiévale », du 31 août au 4 septembre 2014 à Munich.

Date limite de dépôt des candidatures: 15.06.2014.

Weiterlesen

Stipendienausschreibung Forschungsgruppe „Migration, China und der globale Kontext“, Hong Kong, China

Die Max Weber Stiftung (MWS) und die Hong Kong Baptist University (HKBU) nehmen Bewerbungen für eine neue gemeinsame Forschungsgruppe zu „Migration, China und der globalen Kontext“ entgegen. Gesucht werden herausragende Kandidatinnen und Kandidaten für drei Promotionsstipendien und ein Forschungsstipendium. Die Forschungsgruppe startet an der Fakultät für Sozialwissenschaften der HKBU am 1. Oktober 2014. Von den erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerbern wird erwartet, dass sie mit dem Lehrstuhl für Ostasiatische Geschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie mit den Auslandsinstituten der MWS und mit anderen Partnern der HKBU zusammenarbeiten. Die drei Promotionsstipendien umfassen jeweils einen monatlichen Förderbetrag von HK$20 000 (ca. 1.893 Euro) für 36 Monate, der die Studiengebühren der HKBU und die Lebenshaltungskosten abdeckt. Promovierte werden ermutigt, sich für das Forschungsstipendium (einjährige Laufzeit mit Option auf Verlängerung) zu bewerben. Die erfolgreiche Kandidatin/der erfolgreiche Kandidat wird zu den ortsüblichen Konditionen der HKBU, die Gehalt und Sozialleistungen abdecken, angestellt. Weiterlesen

Promotionsstipendien (2015/2016) am OI Beirut

Logo OIBDas Orient-Institut Beirut, ein Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung, vergibt Stipendien für herausragende Forschungsvorhaben, vorzugsweise für Doktorandinnen und Doktoranden.

Voraussetzung für die Bewerbung ist ein abgeschlossenes Studium (Diplom, Magister) in Fächern, die der Orientalistik zuzuordnen sind oder einen eindeutigen Regionalbezug aufweisen. Es muss erkennbar sein, inwieweit der Forschungsaufenthalt am Institut oder in der Region für das Vorhaben förderlich ist.

Gute Arabischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt. Erwartet wird aktive Teilnahme an den internen Kolloquien und thematisch einschlägigen wissenschaftlichen Veranstaltungen. Der Arbeitsort ist Beirut, Forschungsaufenthalte außerhalb des Libanon in der Region sind mit der Institutsleitung abzusprechen. Weiterlesen

Promotionsstellen »Internationale Herausforderungen und die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa seit den 1970er Jahren« am DHI Paris (Bewerbungsschluss: 21.09.2014)

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) vergibt im Rahmen eines neuen Forschungsschwerpunktes zum Herbst 2014 Promotionsstellen zum Themenfeld »Internationale Herausforderungen und die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa seit den 1970er Jahren«. Dabei geht es in historischer Perspektive um die Frage nach Konvergenzen in der Wahrnehmung internationaler Herausforderungen in Europa sowie um die sich daraus ergebende Definition europäischer Politik. Dieser Ansatz soll insbesondere aber nicht ausschließlich am Beispiel von Umweltfragen auf seine Tauglichkeit zum Beschreiben der jüngeren europäischen Geschichte geprüft werden. Ein inhaltlicher Bezug zu Frankreich und/oder Deutschland ist wünschenswert, aber nicht zwingend. Weiterlesen

Promotionsstellen »Sozialstrukturen und Geschlechterbeziehungen in höfischen Gesellschaften (1500-1800)« am DHI Paris (Bewerbungsschluss: 21.09.2014)

Das Deutsche Historische Institut Paris vergibt im Rahmen eines neuen Forschungsschwerpunktes zum Herbst 2014 Promotionsstellen zum Thema »Sozialstrukturen in höfischen Gesellschaften während der Frühen Neuzeit«. Gesucht werden Dissertationsprojekte, die höfische Gesellschaften unter Miteinbeziehung von sozialen, kulturellen und politischen Aspekten untersuchen. Hierbei sollen nicht nur die unmittelbare Umgebung von Herrscherpersönlichkeiten, sondern Hofgesellschaften als ganzes im Fokus des Interesses stehen. Forschungsansätze einer Dissertation könnten beispielsweise Fragen nach den politischen Wirkmechanismen von Heiratsallianzen sein; oder die Bedeutung von Ehe und Konkubinat im gesellschaftlichen Gefüge von dynastischen Zentren; oder der Zusammenhang von Geschlechterbeziehungen und machtpolitischen Dynamiken. Komparative und transkulturelle Ansätze sind willkommen. Auf die Doktorandenstellen können sich Promovierende mit europäischem wie außereuropäischem Interessensschwerpunkt bewerben. Vorausgesetzt wird, dass die Bewerber bereits die jeweiligen Quellensprachen beherrschen und dass ihr Forschungsinteresse sich gut in die Gesamtkonzeption des Projekts einfügt.

Weiterlesen

Promotionsstellen »Die Performanz von Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlichen Soziabilität« am DHI Paris (Bewerbungsschluss: 22.06.2014)

Miniatur aus der Großen Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse), Zürich ca. 1305-1340 | Markgraf Otto von Brandenburg beim Schachspiel

Miniatur aus der Großen Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse), Zürich ca. 1305-1340 | Markgraf Otto von Brandenburg beim Schachspiel

Das Deutsche Historische Institut Paris vergibt im Rahmen eines neuen Forschungsschwerpunktes zum Herbst 2014 Promotionsstellen zum Themenfeld »Die Performanz von Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlichen Soziabilität«.

In dem Projekt geht es darum, die gesellschaftlich integrative Funktion von Spielen und Wettkämpfen im Rahmen von mittelalterlicher »Freizeit« zu erforschen und ihre performative Dimension herauszustellen. Es wird davon ausgegangen, dass Spiele und Wettkämpfe in jeder Kultur eine wichtige Rolle für die Vermittlung und Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Ordnung spielten und einen wichtigen Beitrag zur sozialen Kohäsion leisteten. Die elementare Bedeutung dieser agonalen Freizeitbeschäftigungen soll mit Blick auf gesellschaftliche Soziabilität neu bewertet werden. Weiterlesen