Der Wissenschaftsblog ist tot. Es lebe der Wissenschaftsblog. #wbhyp

Hervorgehoben

Diesen Text können Sie leider wegen des enthaltenen Videos nicht ausdrucken.

Blogger, insbesondere Wissenschaftsblogger, haben oft mit Vorurteilen zu kämpfen. Da stehe ich also vor Wissenschaftlern und erzähle etwas vom „wissenschaftlichen Bloggen“ während ich hochzuckende graue Augenbrauen vor mir sehe, vor deren innerem Auge aus Zeitungen aufgelesene Schreckensbilder von Katzen, Mittagsessensbildern und sonstigen Belanglosigkeiten des Alltagslebens von Schmalspurdenkern aufblitzen:

„Aha. ‚Wissenschaftsblogs‘!“

Der Begriff des Wissenschaftsblogs löst bei Ihnen eine Form von innerer Abscheu verbunden mit einer verdrängten Angst aus, so als würde man das Dschungelcamp als Bildungsfernsehen bezeichnen und die ehrenhafte Muse Clio und ihre schönen Schwestern mit ironiegetränkten Maden bewerfen. Weiterlesen

Call for Papers: Die Welt der Kinder. Weltwissen und Weltdeutung in Schul- und Kinderbüchern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (04.-06.02.2016, Zürich)

Deadline: 15.05.2015

Von John Tenniel stammende Illustration aus Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" (1865) | Public Domain
Von John Tenniel stammende Illustration aus Lewis Carrolls “Alice im Wunderland” (1865) | Public Domain

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert erleben Wissen und Bildung große Veränderungen – neben dem rasanten technologischen Wandel setzen sich Buchkultur und Schulpflicht durch. Schulbücher tragen als staatlich geprägte Massenmedien in erheblichem Maße zur „Nationalisierung der Massen“ und damit zu verengten Repräsentationen von der Welt bei. Zugleich ist dies jedoch eine Zeit beschleunigter Globalisierung und einer enormen Erweiterung des gesellschaftlichen Wissens über die Welt. Die Tagung will diese sowohl gegenläufigen als auch verschränkten Prozesse aus wissensgeschichtlicher Perspektive aufnehmen und fragen, mit welchem Wissen und mit welchen Bildern von der Welt Kinder und Jugendliche in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg aufgewachsen sind.

Schul- und Kinderbücher stehen aus drei Gründen im Zentrum des Interesses: Zum ersten handelt es sich für eine Zeit, in der sich die große Mehrheit der Menschen weder durch eigene Reisen noch durch audiovisuelle Medien ein Bild von der Welt um sie herum machen konnten, um zentrale Quellen, wenn Historiker*innen gesellschaftliche Wissens- bzw. Diskursfelder jenseits gelehrten Wissens vermessen wollen. Zum zweiten sind Forschungen zu schulischen und außerschulischen (Bildungs-)Medien bisher kaum aufeinander bezogen und in ihrer Quellenspezifik reflektiert worden. Und zum dritten liegen für diese Forschungsgegenstände inzwischen ausreichend große digitale Quellenkorpora vor, die es gestatten, Chancen und Grenzen digitaler Forschung konkreter als vielfach üblich auszuloten: Digitale Werkzeuge und Methoden können und sollen auf der Tagung explizit unter Bezug auf spezifische historische Fragestellungen und Perioden, auf zeitgebundene Begriffe, besondere Adressaten (Heranwachsende) und je eigene semantische Strukturen (sehr verdichtete und zugleich komplexitätsreduzierte Sprache in Schulbüchern; literarische Texte und damit wenig redundante, nicht serielle Texte in Kinderbüchern) diskutiert werden.

Weiterlesen

13th Summer School in British History: Natural History, Politics and Religion in the Victorian Age (20.-24.07.2015, DHI London)

Deadline: 15. Mai 2015

Das Deutsche Historische Institut London und das Historische Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstalten auch in diesem Jahr wieder einen gemeinsamen Sommerkurs zu einem Thema der britischen Geschichte.

Die Summer School 2015 steht unter der Überschrift „Natural History, Politics and Religion in the Victorian Age“. Sie beschäftigt sich mit der neueren Forschung zu Charles Darwin und der Wirkungsgeschichte seiner Ideen. Im Zentrum des Kurses stehen Fragen nach dem intellektuellen Umfeld Darwins im viktorianischen England, dem Verhältnis von Religion und Naturgeschichte sowie der Rezeptionsgeschichte des „Darwinismus“ bis ins frühe 20. Jahrhundert. Als Dozenten konnten ausgewiesene Kenner der Thematik gewonnen werden: Professor Jim Secord (Cambridge), Professor Peter Bowler (Belfast) und Dr. James Enderby (Sussex). Im Rahmen der Summer School wird auch eine Exkursion zu Charles Darwins Wohnhaus (Down House) südlich von London stattfinden. Weiterlesen

CFP: Fourth Junior Scholars Conference in German Jewish History (Hamburg, 3.-4. July 2015)

Deadline: March 25, 2015

We invite proposals for papers to be presented at the Fourth Junior Scholars Conference in German Jewish History, to take place at the Institute for the History of the German Jews in Hamburg in July 2015. The Title of this year’s event is “‘Heritage’ in the Study of Jewish and ther (Diaspora) Cultures – The Search for Roots as a Recurring Theme of 19th and 20th Century History”.

We seek proposals specifically from post-doctoral scholars, recent PhDs, as well as those in the final stages of their dissertations. The aim of the conference is to bring together a small transatlantic group of junior scholars to discuss and explore new research and questions in German Jewish history and 19th and 20th history more broadly. During a two-day workshop, the participants will give short presentations (20 min.) of their individual research projects and engage in discussions on sources, methodology, and theory to assess current and future trends in the historiography on German Jewry.

This year’s workshop will focus on the themes of heritage and diaspora and we invite papers pertaining to these and closely related topics. We are specifically interested in creating a dialogue between scholars of Jewish History and historians working on other ethnic, religious, social, and cultural groups. In bringing together a cross-field group of historians, we hope to broaden our understanding of different approaches and sharpen our eye for particularities and commonalities in the study of heritage and diaspora. Working from the observation that genealogy research is increasingly popular today, while Jewish museums are being built and Jewish heritage tourism is flourishing all over Europe, we would like to examine this Jewish interest in heritage and place it within a broader comparative perspective. Weiterlesen

Call for Papers: Jewish–German–Polish: Histories and Traditions in Medical Culture(s) (09.-11.09.2015, Warsaw)

15th International Conference of the German-Polish Society for the History of Medicine 

Organized by the Poznan University of Medical Sciences, in co-operation with the Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, the German Historical Institute, Warsaw, and the Jewish Historical Institute, Warsaw.

Jewish culture is an integral part of European culture as present in the history of both Eastern and Western Europe. For a vast number of contingent, historical reasons, it has had special connections to Polish and German culture. This is true with respect to tolerance, assimilation, and acculturation, as well as regarding the history of segregation and persecution, which culminated in the mass-murder and genocide in the 20th century, and continued after the World War II leading to new waves of Jewish migration, having great impact on science. Weiterlesen

Ignorance and Non-knowledge in Early Modern Expansion (24.-25.03.2015, Workshop am DHI London)

Kannibalismus in der neuen Welt | Amerigo Vespucci: Mundus Novus  (1502) | Public Domain

Cannibalism in the New World | Amerigo Vespucci | Mundus Novus (1502) | Public Domain

Every form of early modern expansion was confronted with different phenomena of ‘ignorance’ and ‘non-knowledge’, regardless of who initiated the expansion. There were all forms of simple ignorance, as a lot of regions were undiscovered. Facts, known but to a few, could also be objects of non-knowledge. Moreover, in some situation non-knowledge becomes strategically disposable.

There are cases in which long distance corporations voluntarily created non-knowledge. Therefore, it is essential to recognise concrete situations, the processes of cultural negotiation of non-knowledge and their sociocultural contexts as well as matters of power. The recognition of knowledge gaps resulted in strategies to handle them. The different ways of answering to these challenges also promises wider insights into the different knowledge cultures of early modern expanding powers. ‘Non-knowledge’ is not simply the opposite of knowledge, but rather a complementary and in itself complex phenomenon with dynamics of its own.

This workshop aims at tackling the subject on a broad basis. We will also be looking beyond individual case studies for more general considerations about how these phenomena might be adequately analysed and described. By doing so, the workshop will allow a more precise understanding of the problems, the relevance and the functions of ‘ignorance’ and ‘non-knowledge’ in early modern expansion.

Anyone interested in attending should contact Susanne Friedrich by 17 March: Susanne.Friedrich(ghi)lrz.uni-muenchen.de 

Workshop programme

Promotionsstelle im Fach Musikwissenschaft / Musikgeschichte am DHI Rom (Bewerbungsfrist: 22.03.2015)

Im Rahmen des Leibniz-Wettbewerb-Projekts „Dass Gerechtigkeit und Friede sich küssen – Repräsentationen des Friedens im vormodernen Europa“ unter Federführung des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in Mainz sind ab dem 01.07.2015 drei Promotionsstellen einer wiss. Mitarbeiterin / eines wiss. Mitarbeiters (65% TV-L E 13) mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 26 Stunden für die Dauer von bis zu drei Jahren zu besetzen.

Die drei Promotionsstellen sind folgenden Fachrichtungen und Institutionen zugeordnet:

Die Musikgeschichtliche Abteilung des DHI Rom, einem Forschungsinstitut der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, erforscht die musikgeschichtlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Italien im europäischen Kontext und ihre historischen Voraussetzungen. Das musikwissenschaftliche Teilprojekt widmet sich Formen der Friedensrepräsentationen in der Musik der Frühen Neuzeit. Ziel der zu besetzenden Promotionsstelle im Fach Musikwissenschaft ist die Abfassung einer Monographie zur Thematik der Friedensrepräsentationen in der Musik der Frühen Neuzeit. Gegenstände der Forschungen können sowohl musikalische Gattungen (Oper, Oratorium, Messe, Motette etc.) als auch Komposition, Aufführung, Verbreitung von Musik, Patronage und deren jeweilige politische und gesellschaftliche Implikationen in der Frühen Neuzeit sein.

Weiterlesen

Doktoranden- und PostDoc-Stipendien des DHI London (Bewerbungsschluss: 31. März 2015)

Das Deutsche Historische Institut London (DHI London) vergibt zweimal im Jahr Stipendien an Doktoranden sowie an Habilitanden bzw. Nachwuchswissenschaftler an deutschen Hochschulen, die zu folgenden Themen forschen:

  • deutsch-britischen Beziehungen,
  • die Geschichte Großbritanniens/Irlands
  • oder des britischen Empire/Commonwealth.

Es werden Themen vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Zeitgeschichte berücksichtigt, für die ein zeitlich begrenzter Forschungsaufenthalt in Großbritannien unentbehrlich ist.

Das Promotionsstipendium beträgt 1.800,– € pro Monat, das Post-Doc-Stipendium 2.200,– € pro Monat. Die Förderung wird im Allgemeinen bis zu maximal sechs Monaten gewährt.

Weitere Hinweise zur Höhe und zu den Bedingungen der Stipendien finden Sie in der Stipendienregelung des DHI London unter http://www.ghil.ac.uk/scholarships.html.

Die Bewerbungsunterlagen sind zusammen mit dem Gutachten eines Hochschullehrers jeweils zwischen dem 1. Februar und 31. März für einen Zeitraum ab dem folgenden Juli und zwischen dem 1. August und 30. September für einen Zeitraum ab dem folgenden Januar auf Deutsch oder Englisch an den stellvertretenden Direktor des DHI London zu richten:

Deutsches Historisches Institut London
Herrn PD Dr. Michael Schaich
Email: bewerbungen@ghil.ac.uk

Bitte beachten Sie, dass Bewerbungen zusammengefasst in einer Datei ausschließlich per Email zu senden sind.

Unvollständige Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

CFP: Beziehungen über Grenzen – Paare und Familien in der mobilen Moderne (Workshop, 10.-11.12.2015 am DHI Paris)

Deadline: 15.  März 2015

Familie unter der Lupe | Pixabay |  CC0 Public Domain

Familie unter der Lupe | CC0 Public Domain

Grenzen überschreitende Paar- und Familienkonstellationen waren zu keinem Zeitpunkt ihrer Geschichte reine Privatsache. Zum einen stellen Ehe und Familie bis heute zentrale rechtliche und soziale Institutionen nationalstaatlich organisierter Gesellschaften dar. Wer wen heiratet und mit wem eine Familie gründet, hängt deshalb immer noch stark von den normativen Rahmungen des einzelnen Landes ab. Zum anderen wurden grenzüberschreitende Paar- und Familienkonstellationen öffentlich wesentlich stärker diskutiert als Beziehungen zwischen Angehörigen ein und desselben Staats. In politischen Krisenzeiten und militärischen Konfliktlagen gerieten solche Beziehungen sogar unter Generalverdacht, wurden kritisiert oder behindert. Weiterlesen

Doctoral and Postdoctoral Fellowships at the DHI Washington (Deadline: April 1, 2015)

View from the U.S. Capitol Building on the National Mall and the Washington Monument | CC BY 3.0 DE | Merle Ingenfeld
View from the U.S. Capitol on the National Mall and the Washington Monument | CC BY 3.0 DE | Merle Ingenfeld

The German Historical Institute in Washington D.C. (DHI Washington) awards short-term fellowships to German and American doctoral students as well as postdoctoral scholars in the following fields:

  • German History,
  • the History of German-American Relations,
  • the History of the Role of Germany and the USA in International Relations.

These fellowships are also available to German doctoral students and postdoctoral scholars in the field of American history. We especially invite applications from doctoral students and postdoctoral scholars who currently do not receive funding from their home institutions. The fellowships are usually granted for periods of one to six months but, in exceptional cases and depending on the availability of funds, they can be extended by one month. The research projects must draw upon primary sources located in the United States. Weiterlesen

Call for papers: Spiele und Machtspiele in der Vormoderne – Sommeruniversität am DHI Paris

Miniatur aus der Großen Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse), Zürich ca. 1305-1340 | Markgraf Otto von Brandenburg beim Schachspiel

Miniatur aus der Großen Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse), Zürich ca. 1305-1340 | Markgraf Otto von Brandenburg beim Schachspiel | CC-0 Public Domain

Die Sommeruniversität 2015, die vom 23.–26. Juni 2015 am Deutschen Historischen Institut Paris stattfindet, beschäftigt sich epochenübergreifend mit »Spielen und Machtspielen in der Vormoderne«. Im Fokus stehen alle Aspekte von Geselligkeit in vormodernen höfischen Gesellschaften und die sie oft verdeckt begleitenden machtpolitischen Prozesse. Von besonderem Interesse ist dabei die Analyse von politischen Prozessen, die stattfanden, während der Hof jagte, spielte oder feierte. Dabei ist dieses Feld besonders aus geschlechtergeschichtlicher Perspektive interessant, da Frauen und Männer wenn nicht gleichberechtigte, so doch gleich aktive Protagonisten der Geselligkeit und der dahinterliegenden Machtspiele sein konnten. Auch Nichtadelige konnten über Feste oder höfische Zeremonien Zugang zu Machtzentren erhalten und bei diesen »Freizeitaktivitäten« Netzwerke bilden sowie politische Einflussnahme üben. Die höfische Geselligkeit ermöglichte somit eigentlich ausgeschlossenen Akteuren die Teilhabe an politischen Prozessen.
Weiterlesen

Gemeinsames Postdoc-Stipendium von DHI Rom und OI Istanbul (Bewerbungsschluss: 28.02.2015)

Mittelmeerbucht | CC0-1.0

Mittelmeerbucht | CC0-1.0

Das Deutsche Historische Institut in Rom und das Orient-Institut Istanbul vergeben gemeinsam zum 1. Oktober 2015 ein einjähriges Postdoc-Stipendium für den Themenbereich Kulturraum östliches Mittelmeer – italienischsprachige Selbstzeugnisse von Levantinern als Quelle der Alltagsgeschichte im osmanischen Reich.

Das Deutsche Historische Institut Rom und das Orient-Institut Istanbul sind Forschungsinstitute der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Das gemeinsame Postdoc-Stipendium dient der Ausweitung der an den Instituten bereits bestehenden Forschungsschwerpunkte zur historischen Mittelmeerforschung (Rom) und Selbstzeugnisforschung (Istanbul) um den Bereich der narrativen Quellen von vorwiegend italienischsprachigen Levantinern.
Weiterlesen

Wissenschaftliches Praktikum am DHI Warschau (Bewerbungsfrist: 15.03.2015)

Der Schlossplatz von Warschau (2005)| CC 0

Der Schloßplatz von Warschau (2005)| CC-0 1.0

Das Deutsche Historische Institut in Warschau, ein Forschungsinstitut der Max Weber Stiftung, bietet Interessenten die Möglichkeit im wissenschaftlichen Bereich Praktika zu absolvieren. Das Angebot richten sich an Studierende höherer Semester, deren Studien auf das Gebiet der deutsch-polnischen Beziehungen und der polnischen bzw. ostmitteleuropäischen Geschichte und Kultur ausgerichtet sind. Weiterlesen

Zur Lage der Nachwuchsforschung in der italienischen Geschichtswissenschaft

 Im Gespräch mit Marco Meriggi und Elena Mazzini

Stichwort Jugend: Von ihr ist oftmals die Rede, nicht zuletzt im universitären und akademischen Bereich. Was versteht man unter den „Jugendlichen“ mit Blick auf Forscherinnen und Forscher in der Geschichtswissenschaft?

Marco Meriggi: In Italien erlangt man den Mastergrad in den historischen Disziplinen ab dem vollendeten 23. Lebensjahr. Theoretisch beginnt die „Jugend“ für diejenigen, die sich der historischen Forschung widmen wollen, also zu diesem Zeitpunkt; ab hier verläuft der Weg von einem dreijährigen Doktorat über (immer seltener werdende) Postdoc- Stipendien, Forschungsstipendien und Projektfinanzierungen aus fast ausschließlich öffentlichen Mitteln (Futuro in ricerca, jetzt SIR – Scientific Independence of Young Researchers). Zwischen den einzelnen Förderungsphasen liegen oftmals lange Leerzeiten, so dass es zu erheblichen Kontinuitätsbrüchen kommt. Dementsprechend verlängert sich die „Jugend“ tendenziell auf unbestimmte Zeit. Angesichts der extremen Schwierigkeiten, im universitären Bereich auf eine Planstelle zu gelangen, ist man im Alter von vierzig Jahren noch „jung“.

Elena Mazzini: Die Kategorie der „Jugendlichen“ umfasst eine große Personengruppe im Alter von 27 bis 30 Jahren mit unterschiedlichen Arbeitserfahrungen, schließt aber auch die Personen über vierzig nicht aus. In der Häufigkeit, mit der Politikerinnen und Politiker und Intellektuelle sie im Munde führen, scheint eine Mentalität durch, die ich paternalistisch nennen möchte. Sie schmälert den objektiven Erfahrungshintergrund und die Reife von Personen, die in ihrem individuellen Werdegang nicht weniger, vielleicht sogar mehr Kompetenzen erworben haben. Dieser Sprachgebrauch zielt darauf, das gewiss nicht „jugendliche“ Berufsprofil einer ganzen Generation in seiner Bedeutung herunterzuspielen. Man sieht in Jugendlichen „unreife“ Personen, Menschen also, die sich noch in einem Bildungsprozess befinden, sozusagen noch die Schulbank drücken. Und dort
sollen sie gefälligst bleiben – das ist die relativ deutliche Botschaft, auf der diese Terminologie beruht. Weiterlesen

CfP: Macht-Beziehungen in höfischen Gesellschaften (05.-06.03.2015)

Porträt der Madame de Pompadour, François Boucher (1758)

Porträt der Madame de Pompadour, François Boucher (1758) | Public Domain

Die Forschergruppe »Machtstrategien und interpersonale Beziehungen in dynastischen Zentren (1500–1800)« des DHI Paris lädt ab dem 5. März zu ihrem ersten internationalen Forschungs-Workshop mit dem Titel “Macht-Beziehungen in höfischen Gesellschaften.
Ehe, Mätressentum, Verwandtschaft, Freundschaft und Patronage in historischer Perspektive”. Weiterlesen