Call for Papers: „Once you lose that sense of wonder…“: Interdisziplinärer Workshop zum Staunen in Wissenschaft und Kunst

Bewerbungsschluss: 15. Juni 2016

„…at being alive, you’re pretty much on the way out.“ Was bei David Bowie wie die Lebenshaltung des ewigen Bohemiens daherkommt, hat auch die Wissenschaft immer wieder beschäftigt: Der Orientalist Navid Kermani nennt es „ungläubiges Staunen“, der evangelische Theologe Jörg Lauster und Ernst Peter Fischer als Historiker der Naturwissenschaften sprechen von der „Verzauberung der Welt“[1]. Weiterlesen

  1. Navid Kermani: Ungläubiges Staunen. Über das Christentum, München 2015; Jörg Lauster: Die Verzauberung der Welt. Eine Kulturgeschichte des Christentums, München 2014; Ernst Peter Fischer: Die Verzauberung der Welt. Eine andere Geschichte der Naturwissenschaften, München 2014. []

Call for Applications: Studienkurs Rom

Bewerbungsschluss: 8. Mai 2016

Das Deutsche Historische Institut in Rom führt vom 11. September (Anreise) bis
zum 20. September 2016 (Abreise) für fortgeschrittene Studenten/-innen
(vorzugsweise mit Bachelor-Abschluss) und Doktoranden/-innen des Faches
Geschichte einen Studienkurs durch, der anhand ausgewählter Themen Einblick
in Geschichte und Monumente Roms geben soll.
Weiterlesen

Call for Papers: Creating Spatial Historical Knowledge: New Approaches, Opportunities and Epistemological Implications of Mapping History Digitally (October 20-22, 2016, Washington)

Photo by DariuszSankowski | Public Domain

Photo by DariuszSankowski | Public Domain

International Workshop and Conference at the German Historical Institute Washington

Conveners: Simone Lässig and Matthew Hiebert (German Historical Institute Washington)

In collaboration with the Roy Rosenzweig Center for History and New Media and Digital Humanities at Berkeley.

Deadline: May 15, 2016

This event brings together into critical dialogue historians from North America, Germany, the international institutes of the Max Weber Foundation, and beyond, to comparatively examine emerging digital approaches, new research problematics, and implications for the discipline of history and its understanding, for those using or producing digital maps to create spatial historical knowledge. For centuries, historians have provided maps within their work to visualize complex information. With the increasing awareness of spatial dimensions in history and the invention of Geographical Information Systems (GIS), historical research should grant mapping a greater methodological role in processes of research and scientific discovery. Reflecting through the international exchange of ideas upon the impact of digital mapping today on conceptions of history, methodology, Quellenkritik, and theoretical frameworks, offers understanding into how the discipline of history and the knowledge it creates are changing in response to a new digital spatial turn. Weiterlesen

Prize of the German Historical Institute London

Deadline: 31 July 2016

keepcalmThe Prize of the German Historical Institute London is awarded annually for an outstanding Ph.D. thesis on German history (submitted to a British or Irish university), British history or the history of the British Empire (submitted to a German university), Anglo-German relations, or an Anglo-German comparative topic. The Prize is 1,000 Euros.

To be eligible a thesis must have been submitted to a British, Irish or German university after 30 June 2015. To apply, send one copy of the thesis with

 

  • a one-page abstract,
  • examiners‘ reports on the thesis,
  • a brief CV,
  • a declaration that the author will allow it to be considered for publication in the Institute’s German-language series, and that the work will not be published before the judges have reached a final decision,
  • a supervisor’s reference

to reach the Director of the German Historical Institute London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ, by 31 July 2016.

The Prize will be presented on the occasion of the Institute’s Annual Lecture on 4 November 2016.

For the previous prize-winners click here.

Jahresstipendien „Die Kunst in Frankreich im transkulturellen Kontext“ am DFK Paris

Bewerbungsschluss: 15. Mai 2016

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris (DFK Paris) widmet sein Jahresthema 2016/17 den Verbindungen der Kunst in Frankreich mit derjenigen anderer Weltregionen. Frankreich war immer schon ein Kreuzungspunkt unterschiedlicher Kulturen. Von der Kunstgeschichte eingehend untersucht sind die Beziehungen mit seinen Nachbarländern, insbesondere Italien, Deutschland, Spanien und den Niederlanden. Im Mittelpunkt des Jahresthemas sollen hingegen die Interaktionen mit Regionen anderer Kontinente, vorrangig Afrika, Lateinamerika und Asien, stehen. Auch wenn der Austausch, in den die Kunst in Frankreich eingebunden war, nicht unabhängig zu denken ist von der französischen Kolonialpolitik, die seit dem 16. Jahrhundert mit wechselndem Erfolg das Ziel verfolgte, dem Land eine Großmachtstellung zu verleihen, so  will sich das Jahresthema explizit nicht auf Projekte beschränken, die sich innerhalb der Grenzen des französischen Kolonialreiches bewegen. Desgleichen gilt es, den Blick immer auch über Paris hinaus zu lenken, um weitere Schauplätze transregionaler Begegnungen jenseits der „Hauptstadt des 19. Jahrhunderts“ zu berücksichtigen. Der zeitliche Fokus soll auf dem 19. und 20. Jahrhundert liegen. Weiterlesen

Call for Application: Studientag zu Otto Dix (28.-29.11.2016, Colmar)

Bewerbungsschluss 16. Mai 2016

Otto Dix – der Isenheimer Altar wird die erste große Ausstellung moderner Kunst des neu eröffneten Musée Unterlinden in Colmar sein (08.10.2016-30.1.2017). Anlässlich des 125. Geburtstags von Otto Dix und der 500. Jährung der Entstehung des Isenheimer Altars untersucht sie den Einfluss des spätmittelalterlichen Meisterwerks von Matthias Grünewald auf das Schaffen von Otto Dix (1891- 1969). Weitere Veranstaltungen begleiten die Ausstellung und beleuchten das Œuvre von Dix aus unterschiedlichen Perspektiven. Im Rahmen der Ausstellung veranstalten das Musée Unterlinden und das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris in Colmar einen Studientag zu Otto Dix und seinem Werk. Weiterlesen

Herbstkurs „Wissenschaftssprache Französisch“ (19.-27. September 2016, Paris)

Deadline: 15. Mai 2016

 Le faune dansant (1851), bronze, Paris, Jardin du Luxembourg |Foto: Thesupermat | CC BY 3.0

Le faune dansant (1851), bronze, Paris, Jardin du Luxembourg |Foto: Thesupermat | CC BY 3.0

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) bietet gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Institut Paris (DHI Paris) auch 2016 wieder einen Herbstkurs „Einführung in die Wissenschaftssprache Französisch und in die Forschungspraxis in den Geschichtswissenschaften und der Kunstgeschichte“ an.

Der Kurs bietet frankreichinteressierten NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse fachwissenschaftlich auszubauen und einen vertieften Einblick in das französische Wissenschaftssystem zu gewinnen.
Der Herbstkurs versteht sich ausdrücklich auch als Angebot an deutsche WissenschaftlerInnen, die ihre Frankreich- und Französischkompetenz ausbauen und stärken möchten.

Der Intensiv-Fachsprachkurs findet an sieben Vormittagen statt. Er dient dazu, die sprachlichen Grundlagen zur Arbeit in französischen wissenschaftlichen Institutionen zu schaffen und auf diese Weise den akademischen Austausch zu fördern. Nachmittags sind Einführungen in das französische Bibliothekswesen und Archivsystem sowie in Museums- und Sammlungsbestände vorgesehen. Sie werden ergänzt durch Abendvorträge, in denen französische FachvertreterInnen aktuelle Tendenzen und Entwicklungen in ihren Themenbereichen vorstellen. Der Herbstkurs erstreckt sich über ein Wochenende, das kursfrei ist und den TeilnehmerInnen Freiraum für eigene Aktivitäten bietet.
Weiterlesen

Call for Applications: Herbstkurs „Historische Grundwissenschaften“ (12.-16.09.2016, DHI Paris)

Bewerbungsschluss: 15. Juni 2016

DHI Paris (photo: Max Weber Stiftung)

DHI Paris (photo: Max Weber Stiftung)

Das Institut de recherche et d’histoire des textes (IRHT) und das Deutsche Historische Institut Paris (DHI Paris) organisieren vom 12. bis 16. September 2016 in Zusammenarbeit mit der École pratique des hautes études (EPHE) und den Archives nationales (AN) einen fünftägigen Herbstkurs zu den Historischen Grundwissenschaften. Er steht Studierenden (BA, MA) und Doktorandinnen sowie Doktoranden offen. Veranstaltungsorte sind das DHI Paris, die AN, das IRHT sowie die EPHE. Insgesamt stehen 15 Plätze zur Verfügung. Da die Lehrveranstaltung in Deutsch und Französisch abgehalten wird, ist eine gute Kenntnis der jeweils anderen Sprache Voraussetzung für die Teilnahme.  Weiterlesen

Studienreise „München für Mediävisten“ (04.-08.09.2016)

Bewerbungsschluss: 1. Juni 2016.

Eingangsportal der Bayerischen Staatsbibliothek mit vier Gelehrten Aristoteles, Homer, Thukydides und Hippokrates | München, Ludwigstraße (2007) | Guido Radig | CC BY-SA 3.0

Das von Statuen gesäumte Eingangsportal der Bayerischen Staatsbibliothek | Bild: Guido Radig  (2007)| CC BY-SA 3.0

Das Deutsche Historische Institut Paris bietet 2016 eine Studienreise nach München für deutsche und französische Studierende und Doktoranden an:

Einblick in die Arbeit deutscher Forschungsinstitutionen zur mittelalterlichen Geschichte (04.-08. September 2016 in München).

Die Studienreise bietet deutschen und französischen Studierenden und Doktoranden der mittelalterlichen Geschichte mit guten Grundkenntnissen in der jeweils anderen Sprache die Möglichkeit, einen vertieften Einblick in das deutsche Wissenschaftssystem zu gewinnen und auf diese Weise den akademischen Austausch zu fördern. Weiterlesen

Ausschreibung: Referentin/en für das Online-Portal perspectivia.net

Bewerbungsschluss: 30. Mai 2016

Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum nächstmöglichen ZeitpunktDruck

eine/einen Referentin/en für das Online-Portal perspectivia.net.

Die Max Weber Stiftung ist eine bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie unterhält derzeit zehn Forschungsinstitute und eine gemeinsame Geschäftsstelle in Bonn. Weltweit werden über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.

Im Zentrum der Aufgaben des/der Referentin/en steht die Verantwortlichkeit für die fachwissenschaftlichen redaktionellen Abläufe und die Betreuung der Redaktionen und Fachwissenschaftler der Stiftung.
Voraussichtlich in den folgenden zwei Jahren steht die Weiterentwicklung von perspectivia.net auf dem Programm. Als Online-Publikationsplattform für die Institute der Stiftung gestartet, soll perspectivia.net zu einem übergreifenden Publikationsportal fortentwickelt werden. Dementsprechend sind Konzeptionierung und Koordinierung dieser Erweiterung von perspectivia.net ein weiterer Teil des Aufgabenspektrums. Weiterlesen

Call for Papers: Pop Nostalgia – The Uses of the Past in Popular Culture (Workshop, 10-11 December, 2016, London)

Deadline: May 31, 2016

Image: At the Flea Market | Public Domain

Image: At the Flea Market | Public Domain

Pop nostalgia, we are told, is everywhere. Our current golden age of television—from Mad Men to Vinyl, Downton Abbey to Call the Midwife — lovingly recreates earlier periods of the twentieth century, while club nights devoted to the 1980s or 1990s allow us to return to our youth. What is more, popular culture is, in the words of music journalist Simon Reynolds, addicted to its own past. It not only reminisces, it revives, reissues, remixes earlier forms and styles instead of coming up with genuinely new. Finally, our most modern technologies are always also time machines: producing sepia-coloured images of the present for an anticipated nostalgic recollection in the future.

These very different cultural phenomena, which are often subsumed under the term nostalgia, raise a number of still under-explored questions. How new is this development, given that period films are as old as the cinema and that popular culture and music has drawn on earlier periods as long as it exists? Can, contrary to Reynolds’ argument, the recycling of old styles and forms not also be highly creative and result in innovations? Are period settings and costumes, retro and vintage styles as such indicative and synonymous with nostalgia? Is it really nostalgia — a sentimental longing for yesterday — that drives our interest in and our engagement with the past? And if not what other motivations are at play? What role, for example, have media technologies such as film and the internet played in preserving the culture of the past in the present? Weiterlesen

Call for Papers: Rethinking Social Movements in the Digital Age: Activism, Dissent and Rebellion in the Post-Arab Spring (International Conference, July 29, 2016, Beirut)

Deadline: May 8, 2016

Venue: Orient-Institut Beirut

Keynote Speaker: Dr. Laila Shereen Sakr, Assistant Professor of Film & Media Studies (University of California, Santa Barbara)

Man holding a poster reading "Facebook, #jan25, The Egyptian Social Network" during the 2011 protests illustrating the vital role played by social networks in initiating the uprising. Image by Essam Sharaf (CC-BY-SA 3.0).

Man holding a poster reading „Facebook, #jan25, The Egyptian Social Network“ during the 2011 protests illustrating the vital role played by social networks in initiating the uprising. Image by Essam Sharaf (CC-BY-SA 3.0).

The pivotal and unprecedented role that digital technology has played in instigating, as well as documenting the Arab Spring has without a doubt renewed the interest in social movements beyond the traditional realm of the „physical“. As the revolution in digital technology is slowly revolutionizing the way people communicate, debate existing norms and are exposed to other social and cultural practices and forms of governance worldwide, it is also providing new means for coordination and mobilization. In the advent of the Arab ‚Spring‘ revolts throughout the region, digital technology has successfully pushed its way into politics: allowing people across borders, class, and formal venues of associations to debate, coordinate, and transform the ‚digital‘ into the ‚physical‘.

Today, political leaders around the world utilize digital technology to communicate and debate their political agenda to and with the public. Twitter and Facebook have pushed their way to becoming pivotal venues of mediation in state-society relations worldwide. News sharing, debating, and critical collective views of governments across the world has given more ‚power‘ and leverage to the ‚people‘ in the framework of collective ’shaming and blaming‘ for exposing human rights violations, abuses and the denial of basic rights and freedoms. Employing satirical language in the critical reproduction of news, as well as developing cartoons and videos, digital activism has taken on a new face that bridges cultures and allows a wider public to engage in and relate to political, social, economic, and cultural debates. Examples from around the world can demonstrate how social media venues in particular are becoming a venue for dissent, activism, and campaigning for social, political and even economic causes. Weiterlesen

Call for Applications: Postdoctoral Research Fellowships 2016/17 (Beirut)

Deadline: May 31, 2016

The Orient-Institut Beirut (Max Weber Foundation) conducts and supports research on the region (MENA) in the Humanities and Social Sciences.

Logo OIBWith our postdoctoral fellowships we seek to enhance co-operation with academic institutions in the region. The fellowship will be granted for up to 12 months, beginning with September 15 2016 (or later this year). The stipend amounts to € 1900 per month. We may further support up to two travels abroad for active participation at conferences and the like. Weiterlesen

Ausschreibung: Stellvertretende/r Direktor/in (DHI Washington)

Bewerbungsschluss: 25. April 2016

Die Max Weber Stiftung (MWS) hat zum 1.Oktober 2016 am Deutschen Historischen Institut Washington die Stelle

einer/eines Stellvertretenden Direktorin/Direktors 

zu besetzen.

DHI Washington 1

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die in der Lage ist, die Institutsdirektorin bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben effektiv zu unterstützen. Hierfür sollte sie über hervorragende wissenschaftliche Qualifikationen und nachgewiesene Organisations- und Leitungsfähigkeiten verfügen.

Erwartet werden eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen sowie Arbeitsschwerpunkte auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete:

  • Nordamerikanische Geschichte,
  • Geschichte der transatlantischen Beziehungen,
  • Globalgeschichte. Weiterlesen

Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Forschungskoordinator/in (Beirut)

Bewerbungsschluss: 15. April 2016

Logo OIBBeim Orient-Institut Beirut, einem Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung, ist die Stelle

einer wissenschaftlichen Forschungskoordinatorin  / eines wissenschaftlichen Forschungskoordinators

ab dem 01.07.2016 zu besetzen. Die Stelle ist in Vollzeit auf 6 Monate befristet. Dienstort ist in Deutschland.

Weiterlesen