"Die Begeisterungsfähigkeit für diese Epoche hat sich übertragen" - 5in10 mit Martin Bauch vom DHI Rom

Dr. Martin Bauch ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Rom im Forschungsprojekt Klima und Mensch in der Krise des Spätmittelalters: Bologna und Siena am Übergang von der hochmittelalterlichen Warmzeit zur Kleinen Eiszeit (1240-1360) und Mitgründer und –betreuer des mediävistischen Wissenschaftsblogs mittelalter.hypotheses.org. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Öffentliches Recht an der Universität Potsdam und der Universitá degli studi di Firenze. Ab 2006 war er Stipendiat der Graduiertenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung und des DHI Rom, von 2009 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Technischen Universität Darmstadt und promovierte 2012 an der TU Darmstadt.

5in10 mit Martin Bauch vom DHI Rom from Max Weber Stiftung on Vimeo.

Über 5in10: 5in10 ist ein Interviewformat im Portal der Max Weber Stiftung. Der Gedanke hinter diesem Format ist es, die Mitarbeiter der einzelnen Institute der Stiftung und ihre Forschung nach und nach kurz und interessant vorzustellen, indem wir ihnen 5 Fragen stellen, die sie innerhalb von etwa 10 Minuten beantworten müssen.

 

Enthusiastische Unterstützung auch "hinter den Kulissen" - 5in10 mit Feldman-Reisestipendiatin Anna Ullrich

Anna Ullrich studierte Geschichte, Politik und Medienwissenschaften in Trier und Richmond (VA). Am Institut für Zeitgeschichte in München arbeitet sie derzeit an ihrer Dissertation "Deutsche Jüdinnen und Juden und die Bewertung und (emotionale) Bewältigung von Antisemitismus 1914-1938", die innerhalb der Leibniz Graduate School "Enttäuschung im 20. Jahrhundert" entsteht. Im Rahmen ihres Promotionsvorhabens erhielt Anna Ullrich eine Gerald D. Feldman-Reisebeihilfe, die die Max Weber Stiftung mit Unterstützung der Peters-Beer-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft einmal jährlich an international orientierte Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler vergibt. Weiterlesen

Deutsch‐französischer Geschichtspreis für Master‐Abschlussarbeiten

Die Gesellschaft der Freunde des Deutschen Historischen Instituts verleiht im Mai 2015 am Deutschen Historischen Institut Paris den ersten

Deutsch‐französischen Geschichtspreis
für Master‐Abschlussarbeiten

Weiterlesen

Japans „glückliche“ Jugend - Im Gespräch mit Carola Hommerich

Carola Hommerich ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIJ Tokyo. Hier arbeitet sie zu Glück und sozialer Ungleichheit in Japan und erforscht insbesondere die Zusammenhänge von objektiver Prekarität und subjektivem Exklusionsempfinden. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der umfragegestützten, interkulturell vergleichenden Einstellungs- und Werteforschung sowie der soziologischen Ungleichheitsforschung.

Carola Hommerich ist Wissenschaftliche
Mitarbeiterin am DIJ Tokyo. Hier arbeitet sie zu Glück und sozialer Ungleichheit in Japan und erforscht insbesondere die Zusammenhänge von objektiver Prekarität und subjektivem Exklusionsempfinden.
Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der umfragegestützten,  interkulturell vergleichenden Einstellungs- und Werteforschung sowie der soziologischen Ungleichheitsforschung.

Frau Hommerich, war früher wirklich alles besser?

Das kommt darauf an, was man unter „früher“ versteht. Vergleicht man die Situation der heute 20- bis 30-jährigen Japaner mit der ihrer Eltern in den 1970er und 1980er Jahren, dann ist beispielsweise der Einstieg ins Berufsleben heute sicherlich schwieriger und mit mehr Risiken behaftet. Damals war es noch einfacher, eine unbefristete Festanstellung zu finden. Heute liegt der Anteil nicht-regulär Beschäftigter bei den 15-24-jährigen Berufstätigen bei 32,3 Prozent. Ein Wechsel in eine reguläre Anstellung im späteren Berufsverlauf ist nur schwer möglich. In Zeiten des wirtschaftlichen Booms konnte man vermutlich noch etwas unbeschwerter jung sein als heute. Das gilt nicht nur für Japan. Deutschland hat eine ähnliche Verschiebung hin zu befristeten und prekären Jobs erlebt, und in vielen europäischen Ländern ist die Lage der jungen Berufseinsteiger weitaus kritischer. Auffällig ist aber, dass die jungen Japaner stark verunsichert sind: Aus einer international vergleichenden Umfrage des japanischen Kabinettbüros von 2013 geht hervor, dass sich die japanische Jugend große Sorgen macht – um ihre berufliche Zukunft, um ihre Rente, um die wirtschaftliche Situation Japans allgemein, um soziale Beziehungen am Arbeitsplatz. Insgesamt sind diese Ängste stärker ausgeprägt als in den Vergleichsländern Deutschland, den USA, Schweden, Korea und Frankreich – dabei sind junge Menschen etwa in Frankreich objektiv größerer Prekarität ausgesetzt als in Japan. Weiterlesen

Prekär und befristet - Arbeitsbedingungen junger WissenschaftlerInnen

Dass die Beschäftigung von wissenschaftlichem Nachwuchs an deutschen Universitäten und Forschungsinstituten häufig finanziell unzureichend ist und die Arbeitsbedingungen ebenfalls nicht die besten sind, darüber hat dieses Blog schon oft berichtet. Eine Studie, die heute veröffentlicht wurde, hat sich diese Problematik genauer angeschaut.

Wissenschaftliches Fehlverhalten wird begünstigt

Bei einer Umfrage unter 1.700 NachwuchswissenschaflterInnen kam die Studie zum Ergebnis, dass die Beschäftigungssituation zu wissenschaftlichem Fehlverhalten führe, zum Beispiel dazu, dass unpassende Forschungsergebnisse "passend gemacht" würden. 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie solche Vorkommnisse schon selbst erlebt hätten. Darüber hinaus führe die Arbeit in der Wissenschaft auch dazu, dass sich immer mehr junge WissenschaftlerInnen gegen eine frühe Familiengründung entscheiden, weil die befristeten Arbeitsverträge nicht genügend Sicherheit bieten. Die Bezahlung der Stellen an deutschen Universitäten gestaltet sich nach einer Studie der Universität Halle-Wittenberg mittlerweile so, dass nur jedes zweite Proseminar überhaupt bezahlt wird.

Mehr zu der Studie und den Entwicklungen finden Sie im Artikel Hire-and-fire an der Universität im Onlineangebot der Süddeutschen Zeitung.

"Mein Wissenschaftsverständnis ist entscheidend geprägt von der Zusammenarbeit mit meinen französischen Kollegen" - 5in10 mit Christian Wenkel vom DHI Paris

Christian Wenkel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Paris. Er studierte Geschichte, Philosophie und Romanistik an den Universitäten Mainz und Dijon im Rahmen eines integrierten deutsch-französischen Studienganges. Er wurde am Institut d’études politiques de Paris und an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit zum Thema »Auf der Suche nach einem anderen Deutschland. Die Beziehungen Frankreichs zur DDR im Spannungsfeld von Perzeption und Diplomatie« promoviert. Seit 2013 ist Christian Wenkel Mitarbeiter am DHI Paris und arbeitet dort in den Forschungsprojekten "Frankreich zwischen Kaltem Krieg und europäischer Integration 1974-1986" und "Internationale Herausforderungen und die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa seit den 1970er Jahren".

Über 5in10: 5in10 ist ein Interviewformat im Portal der Max Weber Stiftung. Der Gedanke hinter diesem Format ist es, die Mitarbeiter der einzelnen Institute der Stiftung und ihre Forschung nach und nach kurz und interessant vorzustellen, indem wir ihnen 5 Fragen stellen, die sie innerhalb von etwa 10 Minuten beantworten müssen.

"Forschung braucht Geld" - Promovieren in der Schweiz

Promovenden der Geistes- und Sozialwissenschaften bietet die Schweiz zwar zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten - aber sie haben gleichzeitig die Qual der Wahl. Denn nicht alle Angebote führen zur wissenschaftlichen Karriere, und einige verhindern sogar aktiv, dass man sich ein zweites Standbein aufbauen kann, falls es mit der Universitätslaufbahn nicht klappen sollte.

Seit 2013 finanziert der Schweizer Nationalfonds (SNF) beispielsweise Dissertationen von Geistes- und Sozialwissenschaftlern zusätzlich zur allgemeinen Promotionsförderung mit dem Instrument «Doc.CH». Mit diesem Stipendium ist man für zwei bis vier Jahre abgesichert, muss aber auch Vollzeit promovieren. Nur wenn man einen besonderen Antrag stellt, ist bei «Doc.CH» ist eine Nebenbeschäftigung möglich, und dann auch nur maximal im Umfang von 20 Prozent. Gleichzeitig empfehlen Beratungsstellen an den Universitäten, den Bezug zur Praxis nicht zu verlieren und während der Dissertation zu arbeiten. Wer die Promotion selbst finanziert, braucht aber in der Regel länger.

Der Artikel Wie finanzieren sich Doktoranden? Sozial- und Geisteswissenschaftler, die doktorieren wollen, sind bei der Geldsuche herausgefordert im Schweizer Tagesspiegel beschäftigt sich mit Finanzierungs- und Karriereplänen, Existenzängsten und Tücken in der Betreuung von geistes- und sozialwissenschaftlichen Dissertationen.

Ein #Aufschrei der Wissenschaft?

Als Reaktion auf den offenen Brief an die Deutsche Gesellschaft für Soziologie, der eine Verbesserung der beruflichen Situation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gefordert hatte, veröffentlichte jetzt auch die Initiative "Wissenschaft als Beruf – für bessere Beschäftigungsbedingungen und planbare Perspektiven" eine eigene Petition. Ins Leben gerufen hatten diese Initiative vor allem Mitglieder der verschiedenen Gliederungen der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW). Sie kritisieren die prekäre Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses, u. a. die zunehmende Anzahl von Teilzeitbeschäftigungsverhältnissen und die mangelnde Unterstützung der Universitäten. Gerade letztere werden aufgefordert neue Professorenstellen zu schaffen, gleichzeitig aber auch neue Wege jenseits einer Professur für den wissenschaftlichen Nachwuchs aufzuzeigen.

Mit Hilfe dieser Petition verleiht die Initiative des DVPW, zu der sich unter anderem auch ProfessorInnen bekennen, ihren Forderungen nach Einhaltungen der geltenden Standards für Beschäftigungsverhältnisse von wissenschaftlichen Mitarbeitern, insbesondere PhDs und PostDocs, planbaren Karrierewegen und deren Attraktivität, Verlässlichkeit und Familienfreundlichkeit zusätzlichen Nachdruck.

Die Petition soll dem Bundesministerium für Bildung, der Hochschulrektorenkonferenz, der Kultusministerkonferenz und dem Wissenschaftsrat zugestellt werden, auch um politischen Entscheidungsträgern die Möglichkeit zu bieten, mit den Betroffenen an Lösungsvorschlägen zu arbeiten.

Die Petition ist hier abrufbar und kann noch bis zum 1. März 2015 unterzeichnet werden.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Orient-Institut Beirut gesucht

Beim Orient-Institut Beirut, einem Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung, ist die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters ab dem 01.09.2015 zu besetzen. Die Stelle ist in Vollzeit auf drei Jahre befristet. Eine Verlängerung um höchstens zwei Jahre ist möglich. Dienstort ist Beirut.

Voraussetzungen:
- Promotion im Fächerspektrum von Arabistik, Islamwissenschaft, Geschichte, Geographie, Gesellschafts- bzw. Politikwissenschaften oder in verwandten Fachgebieten mit Regionalbezug (Vorderer Orient/Nordafrika).
- Gute Kenntnisse des Arabischen und Forschungserfahrung mit arabischsprachigen Quellenmaterialien.
- Post Doc Projekt, das gut vernetzt ist und in der Region Ausstrahlung entfalten kann.
- Bezüge zu Forschungsschwerpunkten des Instituts sind von Vorteil.

Aufgaben:
- Anteilige und verantwortliche Mitarbeit an Vorhaben des Instituts (Publikationen, wissenschaftliche Veranstaltungen, Projektbegleitung, Unterstützung lokaler Forschungsgruppen, interne Berichterstattung).
- Projektbezogene Kooperation in der Region.
- Erarbeitung und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen.

Professionalität in der Tätigkeit für das Institut und ein hervorragendes, auch interdisziplinär anschlussfähiges wissenschaftliches Profil werden erwartet.
Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders am Herzen liegt. Gleichzeitig setzen wir gleichstellungspoliti-sche Ziele und Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Un-gleichgewichte auszugleichen. Wir wägen in unseren Auswahlverfahren die individuellen Belange aller Bewerberinnen und Bewerber sorgfältig ab und besetzen die ausgeschriebene Stelle bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Bundes-gleichstellungsgesetzes und bei Schwerbehinderten nach Maßgabe des SGB IX.

Die Vergütung erfolgt nach Vergütungsgruppe TVöD 13 zuzüglich Auslandszulage und Mietzuschuss nach den Bestimmungen des Bundes.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis etc.) samt Gutachten zweier Hochschullehrer und einer Projektbeschreibung (max. 3 Seiten) sind bis zum 30.04.2015 per E-Mail zu richten an das:
Orient-Institut Beirut, Herrn Prof. Dr. Stefan Leder
E-Mail: dir@orient-institut.org

21. Transatlantische Doktorandenseminar zur deutschen Geschichte

Deutsches Historisches Institut Washington; Georgetown University;
Humboldt-Universität zu Berlin
27.05.2015-30.05.2015, Berlin, Humboldt Universität zu Berlin
Deadline: 15.01.2015

Das 21. Transatlantische Doktorandenseminar zur deutschen Geschichte
wird dem 20. Jahrhundert gewidmet sein und wird vom 27.-30. Mai 2015 in
Berlin stattfinden. Das Seminar wird vom Deutschen Historischen Institut
in Washington und dem Center for German and European Studies der
Georgetown University in Zusammenarbeit mit dem Institut für
Geschichtswissenschaften der Humboldt Universität organisiert.
Organisatoren: Anna von der Goltz (Georgetown University), Richard F.
Wetzell (Deutsches Historisches Institut Washington), und Michael Wildt
(Humboldt-Universität).

Das Seminar bietet je acht Doktorandinnen und Doktoranden aus Europa und
Nordamerika die Gelegenheit, ihre Dissertationsprojekte aus dem gesamten
Spektrum historischer Forschung zur deutschen Geschichte im 20.
Jahrhundert miteinander zu diskutieren. Bewerbungen von Doktoranden, die
über komparative Themen, in verwandten historischen Disziplinen - wie
Kunstgeschichte, Rechtsgeschichte, oder Wissenschaftsgeschichte - oder
zur österreichischen oder schweizerischen Geschichte arbeiten, sind
ebenfalls willkommen. Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.
Auf dem Seminar werden Papiere (in Deutsch oder Englisch) diskutiert,
die sechs Wochen vor dem Seminar einzureichen sind. Die Kosten für Reise
und Unterkunft werden von den Veranstaltern übernommen.

Das DHI erbittet Bewerbungen von Doktorandinnen und Doktoranden, deren
Projekte weit fortgeschritten (d.h. in der Schreibphase) sind, aber bis
Juni 2015 noch nicht abgeschlossen sein werden. Die Bewerbungsunterlagen
sollten enthalten: (1) Anschreiben, (2) Projektskizze (inkl. Titel,
Aufbau, Fortschritt der Arbeit, max. 1000 Wörter), (3) Kapitelübersicht
(1 Seite), (4) Lebenslauf, mit etwaigen Veröffentlichungen, sowie (5)
Gutachten des Betreuers / der Betreuerin der Dissertation.
Deutschsprachige Bewerber sollten ihre Bewerbung auf Deutsch,
Englischsprachige auf Englisch einreichen. Bewerbungsschluss ist der 15.
Januar 2015.

Die ersten vier Bewerbungsdokumente sollten in einer PDF Datei
kombiniert per Email an Frau Susanne Fabricius (fabricius@ghi-dc.org)
geschickt werden. Die Gutachten sollten von den Gutachtern selbst per
Email eingeschickt werden (möglichst als PDF).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Richard Wetzell
(wetzell@ghi-dc.org).

Weitere Informationen zum DHI finden sie unter: www.ghi-dc.org

„Geisteswissenschaftler als Alternative“?

Im Niederrhein Manager wird der „Krieg um die Talente“ als eröffnet erklärt. Basierend auf einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit kommt der Autor zu dem Schluss, dass „Geisteswissenschaftler[Innen] als Alternative“ anzusehen sind.

Doch Alternative wozu? Laut der Studie klagen „ein Drittel aller Unternehmen immer häufiger über Schwierigkeiten bei der Personalrekrutierung“, vor allem im Baugewerbe. Ob GeisteswissenschaftlerInnen den Fachkräftemangel im Baugewerbe oder den Bedarf an Meistern und Technikern stillen können, bleibt dahingestellt.

Dennoch adressiert der Artikel wichtige Probleme. „Mitte 20, den Doktor in der Tasche, mehrjährige Berufserfahrung und diese am liebsten im Ausland; Veröffentlichungen mit Auszeichnung und am besten gleich in drei Programmiersprachen geschult“. Klingt bekannt? Mit dem Fachwissen aus einem geisteswissenschaftlichen Studium wird man wohl nicht jeden Arbeitgeber überzeugen können. Wichtiger sind die Methodik und die Arbeitsweise, die im Studium vermittelt werden. GeisteswissenschafterInnen eignen sich daher wunderbar für „Training on the Job“, schließlich bestand der Großteil ihres Studiums daraus sich in neue und oft komplexe Thematiken einzuarbeiten.

Die Aussicht des Autors ist sehr positiv. Die Entwicklung von einem ArbeitgeberInnen- hin zu einem ArbeitnehmerInnenmarkt, die schon in einigen Branchen Alltag ist, werde sich ausweiten. Deswegen sei es im Interesse der ArbeitgeberInnen, neue ArbeitnehmerInnen langfristig an sich zu binden: „Doch Vorsicht, denn wer denkt, hier günstige Mitarbeiter[Innen] zu Dumpingpreisen – Stichwort: Generation Praktikum – einkaufen zu können, der schult eher das zukünftige Personal der Konkurrenz. Bei Personalsuche und Nachfrage ist Geiz ganz sicher nicht geil.“ Bleibt zu hoffen, dass er Recht behält.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am DIJ Tokyo gesucht

Das Deutsche Institut für Japanstudien, Tokyo sucht eine/einen wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter

Das DIJ Tokyo ist ein Institut der öffentlich-rechtlichen bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS), Bonn.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TVöD zuzüglich Auslandsdienst­bezügen nach den Bestimmungen des öffentlichen Dienstes. Die Stelle ist befristet für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen.

Voraussetzungen: Abgeschlossenes Hochschulstudium mit Promotion, gute Kenntnis der japanischen Sprache und Forschungserfahrung in Japan.

Erwartet wird selbständige wissenschaftliche Arbeit an einem Forschungsprojekt im Rahmen des Forschungsprogramms „Risiken und Chancen in Japan - Herausforde­rungen angesichts einer zunehmend ungewisseren Zukunft“, wünschenswert in den Bereichen Umwelt oder Energie. (Einzelheiten dazu auf der Homepage des DIJ: www.dijtokyo.org).

Die Max Weber Stiftung strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifika­tion vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen unter Beifügung von Zeugnissen, Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, zwei Referenzen sowie Beschreibung des geplanten Forschungsprojekts sind bis zum

15. Februar 2015 (Poststempel) zu richten an:

Deutsches Institut für Japanstudien
Herrn Prof. Dr. Franz Waldenberger
7-1 Kioicho, Jochi Kioizaka Bldg. 2F
Chiyoda-ku, Tokyo 102-0094
Japan

Bei Fragen zur Ausschreibung wenden Sie sich bitte per Mail (dijtokyo@dijtokyo.org) oder telefonisch (+81 3 3222 5198) an das Deutsche Institut für Japanstudien.

Promotionsprojekte am DHI Paris ausgeschrieben

Das Deutsche Historische Institut Paris sucht zum 1.2.2015 oder nach Vereinbarung

zwei Mitarbeiter/innen (69%-Stelle) mit einem eigenen geschichtswissenschaftlichen Promotionsprojekt 

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) ist Teil der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS). Das Institut arbeitet unter den Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine führende Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein.

Die Stellen sind für ein Jahr ausgeschrieben, mit der Option einer Verlängerung um maximal zwei weitere Jahre. Sie erlauben, ähnlich wie ein Stipendium, die Konzeption, die Durchführung oder den Abschluss eines geschichtswissenschaftlichen Promotionsprojekts, das sich am Profil des DHIP orientieren soll, aber im Übrigen inhaltlich frei formuliert werden kann. Ebenfalls denkbar sind Themen zur afrikanischen Geschichte.

Neben der individuellen Forschungstätigkeit werden die Mitarbeiter/innen im Umfang von 12 Stunden pro Woche im wissenschaftsnahen und berufsqualifizierenden DHIP-Servicebereich der Redaktionen (Francia, Schriftenreihen) oder der Öffentlichkeitsarbeit tätig sein. Stilsicherheit im Deutschen oder Französischen wird vorausgesetzt, gute Kenntnisse der anderen Sprache ebenso.

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Max Weber Stiftung strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Per-sonal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Das Hochschulstudium muss bei Stellenantritt abgeschlossen sein. Der Arbeitsort ist Paris. Die Bezahlung richtet sich nach dem Vergütungsschema der deutschen Botschaft Paris für französische Arbeitsverträge. Auf Fragen zur Vergütung gibt Frau Dr. Alexandra Heidle-Chhatwani (aheidle-chhatwani[at]dhi-paris.fr) Auskunft. Für inhaltliche Fragen steht Herr Dr. Stefan Martens (smartens[at]dhi-paris.fr) zur Verfügung.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen, einer Skizze des Arbeitsvorhabens, den Adressen von zwei Referenzpersonen und der Angabe des gewünschten Servicebereichs richten Sie bitte ausschließlich per Mail (vollständig und ineiner PDF-Datei) bis zum 9.12.2014 an den Direktor des DHIP, Herrn Prof. Dr. Thomas Maissen (bewerbung@dhi-paris.fr). Die Aus-wahlgespräche werden voraussichtlich am 19. Dezember stattfinden.

Deutsches Historisches Institut
Hôtel Duret-de-Chevry
8 rue du Parc-Royal
75003 Paris
Frankreich

Forschen ohne Grenzen?

Die FAZ berichtete am 28. Oktober über die Open Topic Professuren der TU Dresden. Seit diesem Wintersemester gibt es dort zehn Professuren ohne genaue Stellenbeschreibungen. Statt also gezielt einen Lehrstuhl mit einer genauen Definition zu besetzen, passt sich der Lehrstuhl in Dresden seinem Inhaber an. Wichtig ist der TU Dresden nur, dass die BewerberInnen herausragend gut sind und bereits interdisziplinär gearbeitet haben. Welche Vor- und Nachteile diese Open Topic Professuren haben, hat Catalina Schröder für die FAZ beschrieben. 

Science Slam: Über den Säbelzahntiger und Hitlers Schreibtisch

Die Schlange vor dem Bonner Pantheon am 20. Oktober 2014 war lang. Kurz nach Einlass um 19 Uhr waren schon alle Plätze belegt. Wissenschaft in zehn Minuten einem breiten Publikum zu präsentieren scheint sehr gut anzukommen. Der Science Slam, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, ist kein Geheimtipp mehr. Das Haus der Wissenschaft in Braunschweig veranstaltete ihn schon zum zweiten Mal im Rahmen des Wissenschaftsjahres "Die digitale Gesellschaft" - dieses Jahr zum ersten Mal in Kooperation mit der Max Weber Stiftung. Weiterlesen