Fritz Stern Dissertation Prize 2015

Jubelnde Revolutionäre nach Barrikadenkämpfen am 18. März 1848 in der Breiten Straße in Berlin | Public Domain

Jubelnde Revolutionäre nach Barrikadenkämpfen am 18. März 1848 in der Breiten Straße in Berlin | Public Domain

Since 1997 the Friends of the German Historical Institute award the Fritz Stern Dissertation Prize for the best doctoral dissertation on German history written at North American universities.

Dissertations on all periods of German history, on German-American relations, and on the history of Germans in North America are eligible. The winner is invited to the German Historical Institute in Washington D.C. (DHI Washington) to present her/his research at the annual symposium of the Friends in November.

The prizewinner receives an award of $2,000 and reimbursement for travel to Washington D.C. Weiterlesen

Dissertationspreis des DHI London

Deadline: July 31, 2015

Bücher | Public Domain

Bücher | Public Domain

The Prize of the German Historical Institute London (DHI London) is awarded annually for an outstanding PhD thesis on German history (submitted to a British or Irish university), British history (submitted to a German university), Anglo-German relations, or an Anglo-German comparative topic. The Prize is 1,000 Euros.

To be eligible a thesis must have been submitted to a British, Irish or German university after 30 June 2014. To apply, send one copy of the thesis with

  • a one-page abstract,
  • examiners’ reports on the thesis,
  • a brief CV,
  • a declaration that the author will allow it to be considered for publication in the Institute’s German-language series, and that the work will not be published before the judges have reached a final decision,
  • a supervisor’s reference

to reach the Director of the German Historical Institute London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ, by 31 July 2015.

The Prize will be presented on the occasion of the Institute’s Annual Lecture on 13 November 2015.

Kontakt
Andreas Gestrich
GHIL, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ, UK
+44 207 309 2050
+44 207 309 2070
abellamy@ghil.ac.uk

Ausschreibung: Transregionale Workshops und Akademien

Deadline für das kommende Jahr: 1. Juli 2015

Das Forum Transregionale Studien und die Max Weber Stiftung laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein, innovative Forschungsfragen und Projektideen unter transregionaler Perspektive im Rahmen von internationalen Workshops und Sommer/Winterakademien auszutesten und weiterzuentwickeln. Wir bieten offene und flexible Veranstaltungsformate, starke wissenschaftliche Netzwerke sowie konzeptionelle, organisatorische und finanzielle Unterstützung.

Interessiert? Hier geht’s zur Ausschreibung im TraFo-Blog.

Max meets LISA: “Einbahnstraße Geisteswissenschaft? Diskussion aus Sicht des Nachwuchses”

Ist die Geisteswissenschaft eine karrieretechnische Einbahnstraße? Wie international und flexibel müssen NachwuchswissenschaftlerInnen sein? Welche Berufsfelder schweben GeisteswissenschaftlerInnen vor? Nicht erst seit den Kontroversen über die Max-Planck-Gesellschaft und ihre Doktorandenförderung wird über die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses heftig diskutiert. Es scheint einen Konsens zu geben, dass sich etwas ändern muss. Aber was? Und wie?

In der achten Folge von Max meets L.I.S.A. zum Thema „Einbahnstraße Geisteswissenschaft? – Diskussion aus Sicht des Nachwuchses“ berichten die Historikerinnen Amélie Sagasser, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, und Anja Kirberg, Promotionsstipendiatin der Gerda Henkel Stiftung, aus dem beruflichen Alltag der NachwuchswissenschaftlerInnen, u. a. von der Leidenschaft für ihre Forschungsthemen, ihrer Haltung zum digitalen Publizieren, Zukunftsplanung und Karriere-Optionen.

CFP: “Emotional Journeys: Itinerant Theatres, Audiences, and Adaptation in the Long Nineteenth Century” (18.-19.11.2015, DHI London)

Deadline: 30 June 2015

In the nineteenth century, theatre was one of the most popular and important means of entertainment. Although only major cities could sustain more than one playhouse, theatrical touring companies brought successful plays to smaller town and sometimes even performed in the countryside. Most of these troupes stayed within their country of origin, but some ventured further afield and performed before audiences of other cultural backgrounds. For instance, British touring companies travelled throughout the entire British Empire, while Parsee itinerant theatres performed before diverse audiences all over India and as far away as Southeast Asia.

This image is from a D'Oyly Carte Opera Company souvenir programme, dated 23 January 1886, during the original a production of The Mikado at the Savoy Theatre in London. This souvenir includes pages with scenes from the earlier Gilbert and Sullivan operas, including this one from H.M.S. Pinafore featuring Sir Joseph Porter, his "sisters, cousins and aunts", Captain Corcoran and the midshipmite.

This image is from a D’Oyly Carte Opera Company souvenir programme, dated 23 January 1886, from the original a production of ‘The Mikado‘ at the Savoy Theatre in London. | Public Domain

This raises some interesting questions, not least for the history of emotions. Popular theatre entertained by addressing the emotions of its audiences: comedies appealed to humour, melodramas to fear and compassion. Emotions being culturally constructed, what happened when a play was performed in a different cultural context? How were humour, melodrama, and other genres translated? And what were the local (perhaps vernacular) idioms that mediated the feelings that genres are (in theory) supposed to make legible to an audience? How did touring companies adapt their repertoires? And if they did not, what kinds of cultural work were they doing by expecting audiences to comprehend their plots, idioms, and, of course, genres?  Weiterlesen

Now Accepting Submissions: Contemporary Japan 28 (No. 2)

dijSubmission Deadline: 31.10.2015

Contemporary Japan (CJ) is the biannual journal of the German Institute for Japanese Studies Tokyo (Deutsches Institut für Japanstudien Tokyo / DIJ Tokyo). It is published by de Gruyter, Berlin and New York.

We are currently calling for papers for the autumn 2016 issue. The submission deadline of manuscripts is 31 October 2015. For details on the submission process and instructions visit www.contemporary-japan.org.

Contemparary Japan publishes original research that relates to present-day Japan or its historical development. Manuscripts which cross disciplinary boundaries and raise issues beyond the case of Japan are also welcome. Submissions are peer-reviewed in a double-blind process by established scholars in the respective field. Weiterlesen

Herbstkurs: Wissenschaftssprache Französisch (Paris, 14.-22.09.2015)

Deadline: 18.05.2015

 Le faune dansant (1851), bronze, Paris, Jardin du Luxembourg |Foto: Thesupermat | CC BY 3.0

Le faune dansant (1851), bronze, Paris, Jardin du Luxembourg |Foto: Thesupermat | CC BY 3.0 

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) bietet auch 2015 wieder einen Herbstkurs “Einführung in die Wissenschaftssprache Französisch und in die Forschungspraxis für KunsthistorikerInnen” an.

Der Kurs bietet frankreichinteressierten NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse fachwissenschaftlich auszubauen und einen vertieften Einblick in das französische Wissenschaftssystem zu gewinnen.
Der Herbstkurs versteht sich ausdrücklich auch als Angebot an deutsche WissenschaftlerInnen, die ihre Frankreich- und Französischkompetenz ausbauen und stärken möchten.

Der Intensiv-Fachsprachkurs findet an sieben Vormittagen statt. Er dient dazu, die sprachlichen Grundlagen zur Arbeit in französischen wissenschaftlichen Institutionen zu schaffen und auf diese Weise den akademischen Austausch zu fördern. Nachmittags sind Einführungen in das französische Bibliothekswesen und Archivsystem sowie in Museums- und Sammlungsbestände vorgesehen. Sie werden ergänzt durch Abendvorträge, in denen französische FachvertreterInnen aktuelle Tendenzen und Entwicklungen in ihren Themenbereichen vorstellen. Der Herbstkurs erstreckt sich über ein Wochenende, das kursfrei ist und den TeilnehmerInnen Freiraum für eigene Aktivitäten bietet.
Weiterlesen

Call for Applications: Reisestipendien des DHI Washington zur alljährlichen GSA-Konferenz

Das Capitol in Washington im Spätsommer | Merle Ingenfeld | CC-BY 3.0

Das U.S.-Capitol in Washington im Spätsommer | Merle Ingenfeld | CC-BY 3.0

The German Historical Institute in Washington, DC (DHI Washington), is delighted to announce eight travel grants to young scholars (four from European; four from American institutions) in the field of German Studies for the 2015 German Studies Association (GSA) conference. Preference will be given to fellows whose projects fit into the GHI’s research foci. We especially invite applications from doctoral students and postdoctoral scholars who will not receive funding from their home institutions.

The travel grant aims to improve the professional opportunities for outstanding, internationally-orientated humanities scholars by enabling them to participate in the 2015 GSA conference in Washington, DC. Recipients will have to present their work at the 2015 GSA convention.

Successful applicants from European universities will receive a travel grant of 1,700.00 Euro. Successful applicants from US institutions will receive a travel grant of 1,200.00 USD.

The travel grant is open to all highly-qualified, internationally-orientated European and American scholars (must possess at least an M.A. degree or equivalent state examination). Successful paper contributions must have been accepted by the GSA review committee. Applicants should have already completed some research towards the project and Ph.D. holders must have finished their degree no more than five years previously to the 2015 GSA conference.

Please include the following in your application:

  • Cover letter;
  • Abstract (max. 2 pages or 1,000 words) of the planned research project and/or the proposed paper to be presented at the GSA conference;
  • Copies of certificates (state exam, M.A., Ph.D., etc.);
  • CV including a list of publications.

The deadline for application is June 15, 2015.

Please contact the GHI with any questions regarding the travel grant and send your applications as a single PDF file via e-mail (fellowships@ghi-dc.org).

Kontakt
Bryan Hart
1607 New Hampshire Ave, NW
Washington, D.C. 20009-2562
fellowships@ghi-dc.org

Studienkurs Rom 2015 für fortgeschrittene Studenten/-innen und Doktoranden/-innen (6. – 15.9.2015)

Das Deutsche Historische Institut in Rom führt vom 6. September (Anreise) bis
zum 15. September 2015 (Abreise) für fortgeschrittene Studenten/-innen
(vorzugsweise mit Bachelor-Abschluss) und Doktoranden/-innen des Faches
Geschichte einen Studienkurs durch, der anhand ausgewählter Themen Einblick
in Geschichte und Monumente Roms geben soll.
Weiterlesen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (65%) am IEG Mainz

Am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Mainz ist in der Abteilung für Universalgeschichte zum 1. September 2015eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (65% EG 13 TV-L)

für die Dauer von drei Jahren zu besetzen.
Weiterlesen

“München für Mediävisten” Studienreise (30.08.-03.09.2015)

Bewerbungsschluss: 1. Juni 2015.

Eingangsportal der Bayerischen Staatsbibliothek mit vier Gelehrten Aristoteles, Homer, Thukydides und Hippokrates | München, Ludwigstraße (2007) | Guido Radig | CC BY-SA 3.0

Das von Statuen gesäumte Eingangsportal der Bayerischen Staatsbibliothek | Bild: Guido Radig  (2007)| CC BY-SA 3.0

Das Deutsche Historische Institut Paris bietet 2015 eine Studienreise nach München für deutsche und französische Studierende und Doktoranden an:

Einblick in die Arbeit deutscher Forschungsinstitutionen zur mittelalterlichen Geschichte (30. August – 3. September 2015 in München).

Die Studienreise bietet deutschen und französischen Studierenden und Doktoranden der mittelalterlichen Geschichte mit guten Grundkenntnissen in der jeweils anderen Sprache die Möglichkeit, einen vertieften Einblick in das deutsche Wissenschaftssystem zu gewinnen und auf diese Weise den akademischen Austausch zu fördern. Weiterlesen

Call for Papers: Graduate Workshop: “European History across boundaries”

Academy Leader: Johannes Paulmann (Leibniz Institute of European History) and Gregor Feindt (Leibniz-Institute of European History Mainz)
Venue: Leibniz-Institute of European History, Mainz, Germany
Date: 12-14 November 2015
Deadline: 15 May 2015

Writing European history calls for the crossing of boundaries and borders. As a dynamic space of communication and transfer, “Europe” transcends states, empires and nations both within the continent itself and in a global world. In recent years historical research has taken up this challenge and has increasingly paid more attention to such transcultural and transnational dynamics bringing forward a reflexive understanding of historical processes. However, this research has also demonstrated the significance of constructing and imagining boundaries in European history.

The Leibniz Institute of European History, an independent research institution in Mainz (Germany), contributes to this new approach from an interdisciplinary perspective. It fosters research on the religious, social, and political dynamics in Europe from the early modern period well into the 20th century and focusses on processes of establishing, coping with and enabling difference. Weiterlesen

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am DHI Warschau

Bewerbungsfrist: 10. Mai 2015

Das Deutsche Historische Institut in Warschau in der Max Weber Stiftung hat zum nächstmöglichen Termin die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen. Weiterlesen

Call for Papers: Workshop “Internationale Herausforderungen und die Entstehung eines öffentlichen Raums in Europa seit den 1970er Jahren” (18.-19.06.2015, DHI Paris)

Deadline: 27. April 2015

Social Media | Pixabay | Public Domain

Social Media | Pixabay | Public Domain

Die Historiografie zur Geschichte der internationalen Beziehungen in Europa wird dominiert von einer Fokussierung auf das Bilaterale sowie einer politikgeschichtlichen Perspektive. Die verstärkte Herausbildung eines »europäischen Kommunikationsraumes« seit den 1970er Jahren begünstigt jedoch einen Perspektivenwechsel, bei dem für die Untersuchung von politischen Entscheidungsfindungsprozessen die Zivilgesellschaft als Ausgangspunkt gewählt wird. Innerhalb dieses sich allmählich herausbildenden Kommunikationsraums lassen sich Konvergenzen bezüglich transnationaler Fragen im öffentlichen Diskurs verschiedener Länder konstatieren. Es erscheint lohnenswert sich für diese Konvergenzen zu interessieren und nach ihren Auswirkungen auf politische Entscheidungen sowohl auf nationaler als auch auf supranationaler Ebene zu fragen. Ein mögliches Beispiel für derartige Untersuchungen sind Umweltfragen, da der Schutz von Natur und Naturerbe, Fragen der Energieversorgung, insbesondere im Fall von nuklearer Energie, oder auch der nachhaltigen Nutzung von natürlichen Ressourcen öffentliches Interesse in ganz Europa geweckt haben bzw. wecken. Im Zuge der 1970er Jahre erhielten diese Fragen im öffentlichen Raum zwar einen neuen Stellenwert, dennoch soll die diesen Fragen innewohnende Dimension der longue durée nicht außer Acht gelassen werden. Weiterlesen

Call for Applications: Sommeruniversität zur NS-Raubkunst (Paris, 02.-11. Juli 2015)

Bewerbungsschluss: 19. April 2015

Das Verbrechen des NS-Kunstraubs und die damit verbundenen Restitutionsfragen beschäftigen die Forschung in verstärktem Maße. Die diesjährige Sommeruniversität der Bibliothek Kandinsky mit dem Titel “Les sources au travail : Les spoliations d’œuvres d’art par les nazis – la scène parisienne” (Centre Pompidou, 02.-11. Juli 2015) wirft einen erneuten Blick auf die relevanten Quellen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte ausgerichtet.

Inhaltlich werden thematische Workshops angeboten werden, die sich vor allem, aber nicht nur, mit den Pariser Archiven und Sammlungen befassen.

Mehr Information unter: http://www.dtforum.org/index.php?id=33&L=0