Guido Lammers zur Vielfalt wissenschaftlicher Karrierestrukturen

Das gab_log hat im Vorfeld des Historikertags auch Guido Lammers gefragt, wie wissenschaftliche Karrieren in Zukunft verlaufen können und sollen. Dr. Guido Lammers ist Programmleiter für die Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Er betreut bei der DFG fachlich mittelalterliche, neuzeitliche, neuere und neueste Geschichte und die Wissenschaftsgeschichte. Zur aktuellen Lage des wissenschaftlichen Nachwuchses meint er:

Guido Lammers

„Mit der Entscheidung für eine wissenschaftliche Laufbahn an einer Universität bzw. an einer Hochschule begeben sich Postdoktorandinnen und Postdoktoranden  in den Geisteswissenschaften auf einen Weg voller Unwägbarkeiten aber mit nur einem zugelassenen  Ziel: die Professur.  Die weitgehende Abschaffung des Mittelbaues seit den 1980er Jahren hat  den ehemals klassischen Karrierepfad zur Professur  verengt. Hinzugekommen sind die Juniorprofessuren. Gleichzeitig haben sich die Möglichkeiten im Bereich der Drittmittel durch eine Vielzahl von großen  Strukturprogrammen (bei der DFG: Exzellenzinitiative, Sonderforschungsbereiche) und individuellen  Programmen (Emmy-Noether-Programm, Heisenberg-Programm, „eigene Stelle“) die von den Förderorganisationen angeboten werden, erheblich  erweitert. Die Wege sind damit vielfältiger, aber auch prekärer geworden, und die Zahl derer, die unterwegs sind, ist größer. Die Zahl der Professuren, also das angestrebte Ziel, hat sich aber nicht vergrößert, sie hat sich eher verringert. Die Laufbahn an einer Hochschule im Ausland ist als Folge mittlerweile eher ein Teil der Normalität, als die Ausnahme. Das Problem liegt aber nicht darin, daß gute Postdoktoranden eine Karriere im Ausland verfolgen –  das war immer und ist Teil einer internationalen Wissenschaftswelt –  sondern in dem mangelnden Einvernehmen hierzulande über verlässliche Karrierestrukturen.“


Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 4. Oktober 2012

    […] Berghoff (DHI Washington): Moderation Guido Lammers (DFG) Ulrike Lindner (Universität Bielefeld) Christiane Reinecke (Forschungsstelle für […]

  2. 11. Januar 2013

    […] worden. Guido Lammers hat dies im Vorfeld des Historikertags 2012 hier im gab_log sehr genau benannt: Vielfältiger sind die wissenschaftlichen Karrierewege geworden, aber auch prekärer. Im Grunde […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.