Call for Applications: Culture écrite carolingienne/Carolingian Writing Culture [DHI Paris]

Bewerbungsfrist: 30.4.2017

SCRIPTO Workshop, 21–23.6.2017, in Paris

Schriftlichkeit war in der karolingischen Gesellschaft ein fester Bezugspunkt der Bildungselite, und es ist nicht überraschend, dass die beiden Bedeutungsebenen des Begriffs in dieser Zeit eng miteinander verschränkt waren. Der Kurs bietet eine Einführung in textuelle und visuelle Aspekte des karolingischen Frühmittelalters. Eine Sitzung mit Handschriften der französischen Nationalbibliothek (BNF) wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen direkten Kontakt mit der karolingischen Schriftlichkeit in ihren verschiedenen Formen ermöglichen.

Die Teilnahme am Workshop ist jedem, der über einen Hochschulabschluss in Mediävistik verfügt, möglich. Er wird im Rahmen des internationalen Programms SCRIPTO vom Lehrstuhl für Mittellatein und Neulatein an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen (FAU) (Prof. Dr. Michele C. Ferrari) im Zusammenarbeit mit der BNF und dem Deutschen Historischen Institut Paris (DHIP) veranstaltet. Michael I. Allen (University of Chicago), Charlotte Denoël (BNF), Michele C. Ferrari (FAU), Rolf Große (DHIP) und Stefan Weber (FAU) werden die Leitung der Sitzungen übernehmen.

Der Workshop findet vom 21. bis 23. Juni 2017 in der BNF und dem DHIP statt. Arbeitssprachen sind Französisch und Englisch. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist jedoch begrenzt. Über Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Bescheinigung der FAU Erlangen-Nürnberg. Interessierte werden gebeten, ihre Bewerbung mit einem vollständigen Lebenslauf bis zum 30. April 2017 an folgende Adresse zu senden:

Prof. Dr. Michele C. Ferrari
Friedrich-Alexander-Universität – Mittellatein und Neulatein
Kochstr. 4/3
91054 Erlangen
Michele.Ferrari@fau.de


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.