readme.txt: „Trauen und Glauben. Vertrauen in der politischen Kultur des Alten Reiches im Konfessionellen Zeitalter“

In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge gibt uns Hannes Ziegler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut (DHI) London, einen Einblick in sein Buch „Trauen und Glauben. Vertrauen in der politischen Kultur des Alten Reiches im Konfessionellen Zeitalter“:

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Das Buch beantwortet hoffentlich mehr als eine Frage, aber die wichtigste scheint mir zu sein: Wie verändert es unser Verständnis von Politik und politischem Handeln, wenn man die Aufmerksamkeit auf einen eher „weichen“ und für viele Bereiche nahezu selbstverständlichen und daher häufig unhinterfragten Faktor wie Vertrauen lenkt?

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass die praktische und methodische Schwierigkeit darin bestehen würde, Vertrauen in den Quellen dingfest zu machen. Für den Zeitraum gab es zum einen keine Arbeiten zum Thema, zum anderen existierte die Annahme, dass Vertrauen im politischen Wortschatz des Alten Reiches keine große Rolle spielte. Überraschend war daher, wie offen, differenziert und direkt die Akteure über Vertrauen sprachen. Damit hat sich der Charakter der Arbeit völlig verschoben: Statt eine schweigende Quellenlandschaft zum Sprechen zu bringen, ging es nun darum, das bereitwillige Sprechen zu erklären.

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Das ist einfach: Ich fände es spannend, das Buch einem absoluten Aktenkenner wie dem Bonner Historiker Moriz Ritter (1840-1923) in die Hände zu spielen, um zu sehen, mit welchen (gerne auch kritischen) Worten von ihm eine eher kulturgeschichtliche Perspektive auf vormoderne Politik bedacht würde. Bezüglich meines Buches, aber auch im Hinblick auf viele andere Themen, würde mich brennend interessieren, was die Giganten über jene arglosen Zwerge denken, die auf ihren Schultern stehen.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#Traw/Schaw/Wem #AltesReich&neueFragen #PureVernunftdarfniemalssiegen


Ziegler, Hannes, Trauen und Glauben. Vertrauen in der politischen Kultur des Alten Reiches im Konfessionellen Zeitalter, Affalterbach (Didymos) 2017, ISBN 978-3-939020-44-8.

Hannes Ziegler ist seit Herbst 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI London. Zuvor hat er Kulturanthropologie, Mittelalterliche und Neuere Geschichte an den Universitäten in München und Edinburgh studiert. An der LMU München wurde er mit einer Arbeit über Vertrauen in den politischen Beziehungen im Heiligen Römischen Reich im 16. Und 17. Jahrhundert promoviert.  Zurzeit beschäftigt er sich am DHI London mit der britischen Verwaltungsgeschichte des 18. Jahrhundert.

Gewinnspiel:  Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook oder Twitter liken!

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.