Weltweit vor Ort: Geschichtspolitik gegen wissenschaftliche Interessen. Die Kontroversen um die Gründung des Deutschen Historischen Instituts Washington vor 30 Jahren

Der Gründung des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Washington 1987 gingen politische Kontroversen um die korrekte Interpretation deutscher Vergangenheit voraus, die in der heutigen Atmosphäre wissenschaftlicher Gelehrsamkeit kaum mehr erkennbar sind.

Die Interessen, die verschiedene Akteure antrieben und die Erwartungen, die sie mit der Gründung eines historischen Instituts auch in Washington verbanden, hätten verschiedener kaum sein können: Fachhistoriker feierten die Gründung eines Forschungsinstituts, das den transatlantischen Austausch fördern würde, als Meilenstein für die Geschichtswissenschaft und – so Fritz Stern – als „denkwürdiges menschliches Ereignis“. Die Regierung Kohl hoffte hingegen, geschichtspolitisch wirken zu können und „eine erkennbare Präsenz deutschen Geschichtsverständnisses in Washington zu erreichen.“ Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber (CDU) wollte dem „Anliegen des Bundeskanzlers“ entsprechen, „dem von amerikanischen Juden betriebenen Holocaust-Museum“ eine bundesdeutsche Interpretation der Vergangenheit entgegenzusetzen.[1] Recherche in Akten und Nachlässen auf beiden Seiten des Atlantiks erlaubt die Rekonstruktion der Gründungsgeschichte des Instituts als punktuelle Überlagerung und Widerstreit politischer und wissenschaftlicher Interessen.

Eine Initiative für die Gründung eines DHI in den USA ging von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus, die nach 1933 in die USA emigriert waren. Von ihrer Expertise profitierten nicht nur amerikanische Universitäten und Kriegsanstrengungen während des Zweiten Weltkrieges, sondern nun auch die Historikerzunft selbst: Nach dem Krieg waren es vielfach Emigranten, die eine wichtige Brücke für den wissenschaftlichen Austausch über den Atlantik bauten. Informelle Kontakte, wie sie etwa Felix Gilbert unterhielt, der sich anhaltend für die Arbeit junger deutscher Kolleginnen und Kollegen interessierte, ermöglichten einer neuen Wissenschaftlergeneration, im Rahmen von Forschungsaustausch und Studienaufenthalten neue Impulse für die eigene Arbeit aufzunehmen. Mit dem zunehmenden Erfolg von deutschen Historikern, die wie Wolfgang J. Mommsen, Thomas Nipperdey, und Jürgen Kocka längere Zeit in den USA geforscht hatten, wuchs in dieser Forschergruppe der Wunsch, die Zusammenarbeit zu institutionalisieren. Zu diesem Zweck konstituierte sich 1978 eine „kleine, etwas eklektische“ Gruppe deutscher und amerikanischer Historiker in der Hoffnung, in Anlehnung an bestehende Häuser in Rom, Paris und London auch in den USA ein DHI errichten zu können. Auf Initiative des Kölner Nordamerikahistorikers Erich Angermann finanzierte die VolkswagenStiftung Anfang der 1980er Jahre fünf vorbereitende Symposien.

Gründungsdirektor Hartmut Lehmann (links) begrüßt Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber (2. v. l.) zur offiziellen Feier anlässlich des Bezugs des Woodburry Blair House im Oktober 1991.

Politische Umwälzungen gaben der Gründung eines DHI in den USA neue Dringlichkeit. Der 1982 ins Amt gekommene Bundeskanzler Helmut Kohl versprach eine „geistig-moralische Wende“, die für ihn – nach den heftigen innenpolitischen Debatten über die Stationierung amerikanischer Mittelstreckenraketen in der Bundesrepublik – ein Bekenntnis zur transatlantischen Allianz einschloss. Der promovierte Historiker Kohl verband besondere Hoffnungen mit der Geschichtswissenschaft, um in der Öffentlichkeit seine Politik zu erklären und zu bewerben. Kohl versuchte mit seiner Geschichtspolitik zudem, jegliche Kritiker des Verhältnisses zwischen Bundesrepublik und USA zu übertönen, die – real oder imaginiert – das Eckbündnis im Kalten Krieg zu untergraben drohten. In den USA sah der Kanzler in dem geplanten United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) die Gefahr, dass „eine ganze Generation Schüler heranwächst, die Deutsch als Synonym für den Holocaust wahrnehmen.“[2] Kohl erklärte daraufhin die Gründung eines DHI zur „Chefsache“ um „deutsch-amerikanische Gemeinsamkeiten in der Geschichte“ herauszuheben und übertrug die Realisierung des Vorhabens dem Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT).

Die Kontroversen bereits während der Planungsphase zeigen die unterschiedlichen Vorstellungen zwischen Ministerium und Fachhistorikerinnen und -historikern über die Aufgaben des DHI. Nach einem positiven Gutachten des Wissenschaftsrats konstituierte sich 1985 ein Vorbereitender Ausschuss, in dem unter Vorsitz eines Beamten des BMFT Regierungsvertreter und Professoren Profil und Ausrichtung des Instituts festlegten. Die Auswahl eines Gründungsdirektors stellte für die Mitglieder eine strategische Weichenstellung dar. Michael Stürmer nutzte dabei seinen privilegierten Zugang zur Bundesregierung, um – für ein vertrauliches Abendessen mit Bundesmitteln nach Bonn eingeflogen – beharrlich für eine „Persönlichkeit“ wie Karl-Dietrich Bracher (Bonn) oder Thomas Nipperdey (München) als Gründungsdirektor zu werben. Nachdem diese beiden absagten, gelang es den anderen vier wissenschaftlichen Ausschussmitgliedern Erich Angermann, Wolfgang J. Mommsen (Düsseldorf), Gerhard A. Ritter (München) und Rudolf Vierhaus (MPI für Geschichte, Göttingen), die Stelle offen auszuschreiben. Dieses an akademischen Standards orientierte Verfahren deutet an, wie einige der in die Gründungsphase involvierten Historiker den politisch geschaffenen Spielraum nutzen konnten, um wissenschaftlichen Anliegen und Gepflogenheiten Geltung zu verschaffen.

Die Berufungsgespräche fanden im Sommer 1986 im Verlauf einer beispiellosen geschichtspolitischen Debatte statt. Der Historikerstreit über den Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit polarisierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in heute kaum noch vorstellbarem Maße. Während sich Beiratsmitglieder wie Wolfgang J. Mommsen und Michael Stürmer in den Feuilletons überregionaler Zeitungen öffentlich Schlagabtausche lieferten, trafen sie in den Ausschusssitzungen persönlich aufeinander und damit auch im Verfahren zur Besetzung der Direktorenstelle. Auf die Direktorenstelle hatten sich mit Hartmut Lehmann (Kiel) und Jürgen Kocka (Bielefeld) lediglich zwei C4-Professoren beworben, eine ungeschriebene Voraussetzung des BMFT. Während das Abschlussprotokoll Lehmann als „guten Historiker mit erheblicher Amerikaerfahrung“ hervorhob, beeindruckte Kocka den Vertreter des Auswärtigen Amtes als „ideenreich, konzentriert und selbstbewusst.“ Das BMFT nutzte ein „gespaltenes Votum“, um einen Vertreter der Bielefelder Schule in Washington zu verhindern. Helmut Kohl, der ein „hohes Interesse an der Besetzung“ artikulierte, lehnte den „profilierten Sozialdemokraten“ Kocka mit „eigenwilliger Geschichtsrichtung“ ab.[3] Daraufhin berief das BMFT den zu diesem Zeitpunkt in Harvard forschenden Lehmann als Gründungsdirektor.

Jenseits aller politischen Kalkulationen blieb indes die Aufgabe, ein neues Institut auf der anderen Seite des Atlantiks aufzubauen. Im Frühjahr 1987 fand sich ein Vorauskommando, bestehend aus dem Stellvertretenden Direktor Hermann- Josef Rupieper und Verwaltungschef Dieter Schneider, „auf der grünen Wiese“ wieder. Innerhalb einer Woche lotete das Duo die steuerrechtlichen Bestimmungen für Angestellte und potentielle Institutsadressen aus, während sie gegenüber amerikanischen Kolleginnen und Kollegen ihre „Integrität“ gegenüber der Wissenschaft unterstrichen. Die offizielle Institutseröffnung wurde von amerikanischer Seite mit wohlwollendem Interesse wahrgenommen. Die Auswahl des Festredners sorgte jedoch für Verwerfungen im Wissenschaftlichen Beirat. Michael Stürmer votierte erfolglos gegen die Mehrheitsentscheidung, mit Heinrich August Winkler (Freiburg) einen seiner Kritiker im Historikerstreit einzuladen und legte seine Mitgliedschaft im Beirat nieder.

Zwei der vom DHI in den ersten beiden Jahren organisierten Konferenzen veranschaulichen darüber hinaus sowohl den wissenschaftlichen Erfolg, als auch die Konflikte um die Unabhängigkeit des Instituts. Die Erforschung der Leistungen emigrierter Historiker stellte für Gründungsdirektor Hartmut Lehmann bereits in seiner ersten Blaupause für das DHI eine Priorität dar. Folgerichtig begann das akademische Programm im Dezember 1988 mit der Konferenz „German-Speaking Refugee Historians in the United States, 1933 – 1970s“, die drei Historikergenerationen aus zwei Kontinenten zusammenbrachte. Amerikanische Fachkollegen wie Gerald D. Feldman (Berkeley) lobten die „tief bewegende“ Veranstaltung, die nach Einschätzung Lehmanns half, „das Institut in der richtigen Umgebung zu platzieren und viele Türen zu öffnen“. Dementsprechend verbuchte der Jahresbericht des DHI die Veranstaltung mit neunzig Teilnehmerinnen und Teilnehmern als durchschlagenden Erfolg.

Gäste der Einweihungsfeier, unter anderem Gerald D- Feldman (3. v. .r.) und Konrad Jarausch (rechts)

Die Umwälzungen, die Mitteleuropa 1989 ergriffen, hatten unmittelbare Auswirkungen auch auf das DHI in Washington, sowohl personell, als auch inhaltlich. Nachdem Hartmut Lehmann angesichts mangelnder Unterstützung im Stiftungsrat erklärte, nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen, stand erneut ein konfliktbehaftetes Berufungsverfahren auf der Agenda: Während der Wissenschaftliche Beirat einstimmig den Amerikahistoriker Hermann Wellenreuther (Göttingen) nominiert hatte, nutzte die Bundesregierung die Überführung des DHI Washington in die im Kontext der Gründung des DHI Warschau geplante Stiftung Deutsche Historische Institute im Ausland, um einen neuen Wissenschaftlichen Beirat zu benennen.[4] Unter Vorsitz des Bonner Neuzeithistorikers Klaus Hildebrand eröffnete der neue Beirat erneut das Verfahren, in dem Detlef Junker (Heidelberg) als Direktor berufen wurde. Unter seiner Ägide wandte sich das Institut der Erforschung gemeinsamer Nachkriegsgeschichte mit neuem Impetus zu: Das abrupte Ende des Kalten Krieges und die unverhoffte Wiedervereinigung ließen die Geschichte der Bundesrepublik weit weniger tentativ, sondern vielmehr als transatlantische Erfolgsgeschichte erscheinen.

Unter Berücksichtigung dieser Ereignisse bleibt festzuhalten, dass die Gründungsgeschichte des DHI Washington durch die Überlagerung wissenschaftlicher und politischer Interessen geprägt war. Während die Initiative für die Institutsgründung vom wissenschaftlichen Feld ausging, haben politische Interessen und Akteure, nicht zuletzt der Bundeskanzler persönlich, erheblich dazu beigetragen, die wissenschaftlichen Planungen umzusetzen und den Prozess zu beschleunigen. Doch geteilte Interessen bedeuten keineswegs die Prägung einer geteilten Identität des Instituts, wie die Konflikte um Bonner Einflussnahmen auf die personelle und inhaltliche Ausrichtung des Instituts belegen. Leitung, Mitarbeiter und viele Partner des DHI Washington entwickelten in den ersten Jahren nach der Gründung eine beträchtliche Autonomisierungsdynamik und vermochten es, wissenschaftlichen Kriterien immer stärkeres Gewicht zu geben. Vor dem Hintergrund des zeitlichen Abstands mag der große Einfluss vergangenheitspolitischer Debatten auf das wissenschaftliche Programm heute fremdartig erscheinen. Umso mehr lohnt jedoch die Reflektion über institutionelle Rahmensetzungen der heutigen Forschungslandschaft.


 

Autor: Scott Krause ist Fellow am Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) Potsdam und Lecturer an der University of North Carolina at Chapel Hill.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/17 des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „Wissen in Bewegung“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Hier finden sie auch zwei weitere Beiträge über die transatlantische Bedeutung und die aktuellen Herausforderungen und Perspektiven des DHI Washington. Weitere Magazinartikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch hier auf dem gab_log der Max Weber Stiftung.

Sie möchten das Magazin gerne in gedruckter Form lesen? Schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

  1. Heinz Riesenhuber, „Schreiben an Wolfgang Schäuble“ 4. Oktober 1985, B 136/24443, Bundeskanzleramt, Deutsches Historisches Institut in Washington (DHI), 1983-1988, Bundesarchiv Koblenz. []
  2. Zitiert nach: Jacob S. Eder, Holocaust Angst: the Federal Republic of Germany and American Holocaust Memory since the 1970s (New York, NY: Oxford University Press, 2016), 95–96. []
  3. Wellhausen, „Vermerk: Deutsches Historisches Institut (DHI) USA, Sitzung des Vorbereitenden Ausschuss im BMFT am 4.7.1986“ 14. Juli 1986, WASH 16995, Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes Berlin. []
  4. Volker Knoerich, „Schreiben an die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats“, 5. November 1993, B 335/123 Deutsches Historisches Institut, Washington, Wissenschaftlicher Beirat, 1990-1993, Bundesarchiv Koblenz. []

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.