#histag14

Ende Juli probierten wir uns im Crowdsourcing für unsere Sektion beim Historikertag 2014 in Göttingen. Eine Vielzahl von Vorschlägen der Community war die Antwort und alle waren eine Überlegung wert. Als Sektionsvorschlag eingereicht haben wir dann schließlich gemeinsam mit Dr. Mareike König (DHI Paris) und Prof. Dr. Simone Lässig (Georg-Eckert-Institut und TU Braunschweig) eine Anregung, die uns in der facebook-Gruppe Digital Humanities Deutschland gemacht wurde:

Spontan ist mir dazu eingefallen: Gewinn und Verlust der Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter. Gewinnt die Geschichtswissenschaft durch die Übernahme von digitalen Methoden oder verliert sie sich?

Wir freuen uns, dass wir beim Historikertag 2014 voraussichtlich mit der Sektion „Neue Arbeitsformen in der Geschichtswissenschaft: Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0?“ vertreten sein werden.  Die vierstündige Sektion soll möglichst offen für alle Teilnehmer sein. Wir freuen uns auf eine spannende und ertragreiche Sektion. Demnächst an dieser Stelle mehr zu unserem Vorhaben.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.