readme.txt: Reformer als Wertegemeinschaften. Zur diskursiven Formierung einer sozialen Gruppe im spätangelsächsischen England (ca. 850–1050)

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Stephan Bruhn vier Fragen zu seiner Publikation „Reformer als Wertegemeinschaften. Zur diskursiven Formierung einer sozialen Gruppe im spätangelsächsischen England (ca. 850–1050)“.

 

Welche Frage kann der Leser/die Leserin Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Das Buch bietet hoffentlich Antworten auf ganz unterschiedliche Fragen – auch jenseits meiner eigenen Erkenntnisinteressen. Mich selbst haben vor allem folgende Punkte umgetrieben: Wie haben sich im Mittelalter soziale Gruppen gebildet? Welche Rolle haben gemeinsame Wertevorstellungen dabei gespielt? Welche Verhaltensideale galten aus welchen Gründen und in welchen Situationen als erstrebenswert? Wie konnten Werte ihrerseits für die eigenen Zwecke argumentativ genutzt werden? Wie haben Reformer und Reformerinnen sich selbst verstanden? Wem wurde im Rahmen dieser Selbstdefinition und -vergewisserung Gruppenzugehörigkeit zugestanden, wem abgesprochen? Wer sich für Fragen einer kulturwissenschaftlich inspirierten Sozialgeschichte interessiert, wird somit fündig. Zudem hoffe ich sehr, dass die Studie neben Antworten auch Anlass zu neuen Fragen gibt. Das Buch endet ganz bewusst mit sechs Schlussplädoyers, die zu einer weiterführenden – gerne auch kritischen – Auseinandersetzung mit den vorgebrachten Thesen anregen wollen.

 

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Was mich wirklich überrascht hat, ist die Vielschichtigkeit der Wertediskurse. Keuschheitsvorstellungen bilden hierfür ein sehr anschauliches Beispiel. Man würde meinen, dass es für einen Mönch keine Diskussion darüber gibt, was als keusches Verhalten gelten kann und was nicht: Man hat sich jeglichen Geschlechtsverkehrs zu enthalten. Für das religiöse Expertentum trifft diese strikte Lesart sicherlich zu. Aber damit Keuschheit ein gesellschaftlicher Wert werden kann, der von allen geteilt wird, muss es Ausnahmen geben. Ein König kann etwa nicht in einem absoluten Sinne enthaltsam sein, denn dann würde er die dynastische Nachfolge gefährden. Eine Welt voller Mönche war definitiv nicht das von den Reformgruppen erstrebte Gesellschaftsideal. Als Folge dieses Problembewusstseins ließ man Laien bewusst Freiräume für Sexualität. Zwar gibt es für dieses Denken durchaus ältere Modelle, an die man sich auch mehr oder minder bewusst anlehnte. Aber die hohe Bereitschaft, Sexualität als gegebene Tatsache zu akzeptieren und damit in den moralischen Rahmen zu integrieren, hat mich doch überrascht.

 

Von welchem Autor, welcher Autorin würden Sie sich gern ein Vorwort wünschen?

Am meisten würde mich wohl interessieren, was Wulfstan Cantor zu meinem Buch zu sagen hätte. Wulfstan ist im Übergang vom 10. zum 11. Jahrhundert Mönch in der Kathedralgemeinschaft von Winchester gewesen und hat den dortigen Reformdiskurs über eine Reihe von Schriften zur Heiligenverehrung mitgeprägt. Diese Quellen sind für meine Arbeit sehr zentral gewesen. So habe ich meine eigenen Erkenntnisinteressen vor allem anhand seiner Æthelwoldsvita entwickelt. Wulfstans Meinung zu meiner Außenperspektive auf seine Gruppe und ihre Lebensideale zu erfahren, wäre eine spannende Erfahrung.

 

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#Reform #Werte #Vergemeinschaftung

 

Stephan Bruhn: Reformer als Wertegemeinschaften. Zur diskursiven Formierung einer sozialen Gruppe im spätangelsächsischen England (ca. 850–1050), 2022, ISBN: 978-3-7995-4389-7

Stephan Bruhn ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in London. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Bildung von Reformgruppen, die Aushandlung von sozialer Ungleichheit sowie die Kulturgeschichte der Kirche.

Buchverlosung: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Instagram oder Twitter liken.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2022, 8. Juni). readme.txt: Reformer als Wertegemeinschaften. Zur diskursiven Formierung einer sozialen Gruppe im spätangelsächsischen England (ca. 850–1050). [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/owqo

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search