readme.txt: Mikrogeschichten der Erinnerungskultur: „Am grünen Strand der Spree“ und die Remedialisierung des Holocaust by bullets

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Magdalena Saryusz-Wolska vier Fragen zu ihrer Publikation „Mikrogeschichten der Erinnerungskultur: ‘Am grünen Strand der Spree’ und die Remedialisierung des Holocaust by bullets“.

 

Welche Frage kann der Leser/die Leserin Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Es ist auf jeden Fall mehr als eine Frage, auf die ich eine Antwort zu geben versuche. Generell geht es darum, wie kulturelle Darstellungen der Vergangenheit hergestellt werden. Diesem Problem gehe ich anhand der wenigen Darstellungen des sogenannten Holocaust by bullets in der frühen Bundesrepublik nach. Anders als Bilder von Konzentrationslagern oder Ghettos, sind Bilder der Massenerschießungen von Jüdinnen und Juden in der besetzten Sowjetunion bis heute kein Bestandteil der deutschen Erinnerungskultur. Konkret geht es in meinem Buch um den Roman, das Hörspiel und die Fernsehserie „Am grünen Strand der Spree“, die in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre und in den frühen 1960er Jahren sehr populär waren. Alle Fassungen enthalten eine lange Sequenz der Massenerschießung von Jüdinnen und Juden aus der sowjetischen (heute belarusischen) Stadt Orscha.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Das Buch entstand eigentlich aus solch einer Erkenntnis, denn als ich zum ersten Mal die Fernsehserie „Am grünen Strand der Spree“ sah, konnte ich kaum glauben, dass derartig genaue Darstellungen des Holocaust bereits 1960 möglich waren. Danach hörte ich das Hörspiel und las das Buch, die bereits Mitte der 1950er Jahre veröffentlicht wurden, und stellte fest, dass auch diese Werke die Beschreibung des Massakers in Orscha enthalten. Ich stellte mir die Frage, wie es möglich war, dass sie überhaupt produziert wurden. So fing meine Arbeit zu diesem Thema überhaupt erst an.

Von welchem Autor, welcher Autorin würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Das ist eine schwierige Frage. Ich hatte das große Glück, dass die Koryphäen auf dem Gebiet der kulturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung in die Entstehung des Buchs bereits involviert waren: Es erschien im De Gruyter Verlag in der Reihe „Medien und kulturelle Erinnerung“, die von Astrid Erll und Ansgar Nünning herausgegeben wird. Judith Keilbach von der Universität in Utrecht und Wulf Kansteiner von der Universität in Aarhus schrieben die Gutachten für den Verlag. Versiertere Leserinnen und Leser noch vor der Publikation kann man sich eigentlich nicht wünschen. Leider können die Personen, die sich seinerzeit für die Entstehung aller Fassungen von „Am grünen Strand der Spree“ engagiert haben, das Buch nicht mehr lesen. Ich würde mich freuen, wenn ihre Nachfahren – sofern es welche gibt – von meinem Buch erfahren würden.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

Ich bin mit Hashtags nicht wirklich vertraut. Die Medienwelt der frühen Nachkriegszeit, mit der ich mich seit mehreren Jahren befasse, reicht mir aus. Prinzipiell gibt es aber zwei zentrale Themen in meinem Buch: die Herstellung der Erinnerungskultur sowie die Erinnerung an den Holocaust by bullets.

Magdalena Saryusz-Wolska: Mikrogeschichten der Erinnerungskultur: “Am grünen Strand der Spree” und die Remedialisierung des Holocaust by bullets, 2022, ISBN: 9783110745528, https://doi.org/10.1515/9783110745528

Dr. habil. Magdalena Saryusz-Wolska ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Warschau. Sie erforscht Erinnerungskulturen und Geschichtsbilder in Deutschland und Polen. „Mikrogeschichten der Erinnerungskultur“ (2022) ist ihre zweite deutschsprachige Monographie, nach „Bilder der Normalisierung“ (2017, zusammen mit Anna Labentz). Darüber hinaus ist Magdalena Saryusz-Wolska Vertrauenswissenschaftlerin der Alexander von Humboldt-Stiftung in Polen.

Hier geht es zu einem kurzen Gespräch mit der Autorin über das Buch.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2022, 13. Juli). readme.txt: Mikrogeschichten der Erinnerungskultur: „Am grünen Strand der Spree“ und die Remedialisierung des Holocaust by bullets. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/owqr

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search