#MWSLieblingsorte: Das Sursock-Museum in Beirut

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. Durch ihren Wissenschaftsbezug werden die Spezifika der jeweiligen Wissenschaftskultur der Institutsstandorte sichtbar gemacht – welche Gesichter stecken hinter der Stiftung, was machen sie am Institut und wo arbeiten sie am liebsten, welcher Ort in der jeweiligen Stadt bzw. im jeweiligen Land ist ihnen besonders ans Herz gewachsen?

In dieser Folge zeigt uns Nadia von Maltzahn, wissenschaftliche Referentin am Orient-Institut Beirut, ihren derzeitigen Lieblingsort: Das Sursock-Museum in Beirut.

Das Sursock-Museum in Beirut, Juli 2022

Ich bin wissenschaftliche Referentin am Orient-Institut Beirut, wo ich derzeit das ERC-geförderte Projekt LAWHA „Lebanon’s Art World at Home and Abroad: Trajectories of artists and artworks in/from Lebanon since 1943“ als Principal Investigator leite. In meinem Projekt arbeite ich sehr eng mit dem Sursock-Museum zusammen, Beiruts Museum für moderne und zeitgenössische Kunst. Der Herbstsalon, der seit Eröffnung des Museums Anfang der 1960er Jahre regelmäßig dort stattgefunden und eine wichtige Rolle in der Kunstwelt des Libanons gespielt hat, war einer der Ausgangspunkte für die Entstehung von LAWHA. Eine der zentralen Fragen des Projekts ist es, zu erforschen, inwiefern man von einer Kanonisierung der Kunst des Libanons sprechen kann, welche Institutionen und Akteure maßgeblich daran beteiligt waren und wie Künstlerinnen und Künstler repräsentiert werden und sich selbst identifizieren, sowohl vor Ort als auch international. Der Großteil der Künstlerinnen und Künstler, die in der Zeit zwischen der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahr 1943 und dem Ende des Bürgerkriegs 1990 – der Hauptuntersuchungszeit des Projekts – im Libanon eine Rolle gespielt haben, haben zu einem Zeitpunkt auch im Sursock-Museum ausgestellt.

Nadia von Maltzahn im Salon Arabe des Sursock-Museums bei der Buchvorstellung ihres gemeinsam mit Monique Bellan herausgegebenen Sammelbandes zum Kunstsalon in der arabischen Region im Januar 2019

Das Archiv des Museums ist einer der wenigen Orte, an dem Material zur modernen Kunstwelt des Libanons zusammengetragen wurde und wird, und fungiert als Ort des Austauschs. Seit der Explosion des Beiruter Hafens im August 2020, unter dessen Folgen – gekoppelt mit der dramatischen Wirtschaftskrise seit Herbst 2019 – die ganze Stadt weiterhin leidet, ist das Museum aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen. Das Archiv ist zum Glück unbeschädigt geblieben und steht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nach Absprache zur Verfügung. Das Museum steht vor großen Herausforderungen, aber es ist eine gute Zeit, um die Kunstgeschichte des Libanons tiefer zu erforschen. Die multiplen Krisen haben die Notwendigkeit der Dokumentation noch stärker unterstrichen, und der Großteil des Materials ist unbearbeitet und wartet auf Ergänzung. Dieser Aufgabe hat sich LAWHA verschrieben. Abgesehen von der wissenschaftlichen Seite ist das Sursock-Museum einer meiner Lieblingsorte in der Stadt, da seine Esplanade einen der wenigen öffentlichen Räume darstellt, in denen man einen Moment in Ruhe draußen verweilen kann. Allerdings strahlt auch dieser Ort derzeit ein wenig Traurigkeit aus und hofft auf bessere Zeiten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2022, 20. Juli). #MWSLieblingsorte: Das Sursock-Museum in Beirut. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/owqs

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search