#MWSvernetzt: Zwei Monate am DHI London und am DHI Rom

Die MWS-Vernetzungsfellowships ermöglichen es den Mitarbeitenden der MWS bei einem mehrwöchigen Aufenthalt andere Standorte der Stiftung kennenzulernen. In der Reihe „#MWSvernetzt“ interviewen wir Fellows zu ihren Erfahrungen. In dieser Folge haben wir mit Amélie Sagasser über ihre spannendsten Erlebnisse und Erfahrungen am Deutschen Historischen Institut Rom und am Deutschen Historischen Institut London gesprochen.

Welche MWS-Standorte haben Sie besucht und was war Ihre Tätigkeit dort?

Amélie Sagassers Arbeitsplatz am Deutschen Historischen Institut London.

Ich hatte die Chance, für jeweils einen Monat zwei MWS-Standorte besuchen zu dürfen. Den November 2021 verbrachte ich am DHI London, zwischen Mai und Juni 2022 war ich am DHI Rom. Meine Aufenthalte dienten der eigenen Forschung in den Archiven und Bibliotheken vor Ort, boten mir aber auch die Gelegenheit, die Kolleginnen und Kollegen in den Schwesterinstituten sowie andere einschlägige Forschungseinrichtungen kennenzulernen und mich mit ihnen auszutauschen. Ich habe mir die beiden Standorte ausgesucht, weil sie für die Arbeit an meinem Habilitationsprojekt wichtig sind. In London beschäftigte ich mich mit dem Verhältnis der englischen Könige zur jüdischen Bevölkerung im hohen und späten Mittelalter. Die British Library bot mir Zugang zur einschlägigen Forschungsliteratur. In den National Archives konnte ich die Exchequer Rolls, die Pergamentrollen der königlichen Finanzverwaltung, und eine Reihe von Herrscherurkunden im Original konsultieren. In Rom widmete ich mich der Haltung des Papsttums gegenüber den Juden. Hier profitierte ich von der hervorragenden Bibliothek des DHI Rom, der Biblioteca Apostolica Vaticana sowie der École française de Rome.

Im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Austauschs mit den Kolleginnen und Kollegen standen Fragen wie die nach der Vernetzung mit den Institutionen vor Ort oder der Möglichkeit gemeinsamer Kooperationen. Mit Kordula Wolf vom DHI Rom veranstalte ich seit dem letzten Jahr ein Online-Seminar zum Thema Euro-Mediterranean Entanglement in Medieval History. In Rom trieben wir gemeinsam die Planungen für das kommende akademische Jahr voran. Zudem konnte ich an beiden Instituten mein Projekt im internen Kolloquium vorstellen. Außerdem knüpfte ich Kontakte zu Forscherinnen und Forschern vor Ort.

Ich lernte die Arbeitsabläufe in beiden Instituten kennen, wurde zu den monatlichen Mitarbeiterversammlungen eingeladen und nahm an den Veranstaltungen, wie dem Jahresvortrag in London, Kolloquien und Abendvorträgen, teil. In Rom war ich auch bei einer Redaktionssitzung dabei. Bei gemeinsamen Mittagessen wurden die Gespräche vertieft. In meiner Funktion als örtliche Personalrätin in Paris nutzte ich die Gelegenheit, mich in Rom und London mit den dortigen Personalrätinnen und -räten auszutauschen.

Inwiefern hat sich Ihre Arbeit dort von Ihrem sonstigen Arbeitsalltag unterschieden und wie können Sie diese Erfahrungen für Ihre Arbeit am eigenen Standort nutzbar machen?

Die Aufenthalte an den Schwesterinstituten boten mir die Möglichkeit, Abstand zu gewinnen vom Arbeitsalltag, den ich in Paris gewohnt bin. Ich konnte mich ganz auf die neuen Standorte einlassen. Die Tage waren weiterhin gut gefüllt, aber ich hatte mehr Zeit, um konzentriert zu arbeiten. Viele kleine Dinge, die einen im Büro spontan ereilen, wurden nun per E-Mail oder Videokonferenz erledigt. So waren die Aufenthalte auch Zeiten intensiver wissenschaftlicher Arbeit. Eines meiner Hauptanliegen war es, die Strukturen der beiden Schwesterinstitute und die Arbeitsabläufe kennenzulernen. Diese Beobachtungen helfen, das eigene Institut aus einer anderen Perspektive zu betrachten, dessen Strukturen zu hinterfragen und vielleicht Vorschläge zur Optimierung interner Abläufe zu machen. Um ein Beispiel zu nennen: Für mich als Personalrätin war es sehr interessant zu sehen, dass viele Themen und Anliegen nicht institutsspezifisch sind, sondern auch an anderen Standorten diskutiert werden. Auch, wenn wir Personalvertretungen uns regelmäßig in Videokonferenzen treffen, kann dies den persönlichen Austausch nicht ersetzen. Auf dieser Ebene werden sowohl die Gastinstitute als auch das Heimatinstitut sicherlich profitieren können. Ich werde den Austausch fortführen und intensivieren.

An dieser Stelle sei zunächst der Max Weber Stiftung, aber auch der Direktorin und den Direktoren der beteiligten Institute dafür gedankt, dass diese Aufenthalte überhaupt stattfinden konnten. Den Kolleginnen und Kollegen fühle ich mich durch die herzliche Aufnahme und die offenen Gespräche sehr verbunden. Ich kann jedem einen Aufenthalt an einem Schwesterinstitut sehr empfehlen.

Was war Ihr schönstes Erlebnis in den Städten, die Sie besucht haben?

Innenhof der Vatikanischen Biblioteca.

Es ist sehr schwer zu sagen, was das schönste Erlebnis war. Die British Library, aber auch die National Archives zeigten, wie unproblematisch und benutzerfreundlich der Zugang zu den Dokumenten sein kann. In Rom gehörten das Arbeiten mit den Handschriften in der wunderschönen Biblioteca Apostolica Vaticana und die Mittagspause in der hinter der Josefstatue versteckten Cafeteria zu den unvergesslichen Momenten. Die Städte London und Rom sind sehr unterschiedlich. London und Paris sind sich vielleicht etwas ähnlicher. Da man Städte am besten zu Fuß erkundet, habe ich an den Wochenenden immer andere Viertel erkundet. Gerade in London ist jedes Viertel mit seiner eigenen High Street ein Städtchen für sich. Dort bleibt ein Spaziergang von einer City-Farm unweit des Columbia Flower Market über den Brick Lane Market, den Spitalfields Market über die Tower Bridge und Southwark Cathedral zum Borough Market in bester Erinnerung.

In Rom gehörten der Besuch der Villa Medici, ein Konzert in San Clemente (das auch in die beiden Unterkirchen übertragen wurde), ein Besuch der französischen Botschaft im Palazzo Farnese, der Besuch des jüdischen Museums und der Synagoge, und ein Ausflug nach Subiaco zu den Höhepunkten.


Amélie Sagasser ist nach Stationen in Tübingen, Aix-en-Provence, Paris und Heidelberg seit 2020 Postdoktorandin am Deutschen Historischen Institut Paris. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die jüdische mittelalterliche Geschichte sowie die europäische Kirchen- und Rechtsgeschichte. Im akademischen Jahr 2021/22 profitierte sie von einem zweimonatigen Vernetzungsstipendium der MWS und verbrachte je einen Monat an den Schwesterinstituten in London und Rom.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2022, 19. August). #MWSvernetzt: Zwei Monate am DHI London und am DHI Rom. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/owqw

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search