#MWSLieblingsorte: Auditorium Parco della Musica

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. Durch ihren Wissenschaftsbezug werden die Spezifika der jeweiligen Wissenschaftskultur der Institutsstandorte sichtbar gemacht – welche Gesichter stecken hinter der Stiftung, was machen sie am Institut und wo arbeiten sie am liebsten, welcher Ort in der jeweiligen Stadt bzw. im jeweiligen Land ist ihnen besonders ans Herz gewachsen?

In dieser Folge zeigt uns Federica Di Gasbarro, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Musikgeschichte am DHI Rom, ihren derzeitigen Lieblingsort: das Auditorium Parco della Musica.

© Federica Di Gasbarro

Für Musikwissenschaftlerinnen und Musikwissenschaftler, die die Arbeitsunterlagen zum kompositorischen Prozess untersuchen, besteht die größte Herausforderung darin, die geschriebenen Ideen zum Klingen zu bringen. Mit meinem Projekt an der Musikgeschichtlichen Abteilung des DHI in Rom möchte ich ausleuchten, wie italienische und deutsche Komponistinnen und Komponisten im frühen 19. Jahrhundert darangingen, über die Klangfarben eines Orchesters die Formkonventionen ihrer Zeit zu revolutionieren und ihre Hörerinnen und Hörer durch neue Effekte zu überraschen.

Einer der Lieblingsorte für meine Forschung in Rom ist der Parco della Musica, wo sich mehrere Fäden meines Projekts bündeln. In diesem Komplex tritt das Symphonieorchester der Accademia di Santa Cecilia, eine der ältesten Musikinstitutionen der Welt, seit zwanzig Jahren auf. Renzo Pianos Projekt zur Wiederbelebung des Stadtteils Flaminio übte bei ihrer Einweihung eine nachhaltige Wirkung auf die Bürgerinnen und Bürger Roms aus. Dieses Gefühl verspüre ich jedes Mal wieder, wenn ich bei einer Arbeitspause im Freien auf den obersten Stufen des Amphitheaters sitze und dem allmählichen, aufgeregten Eintreffen von Menschen jeden Alters zusehe, die hier zusammenkommen, um ein musikalisches Erlebnis zu teilen. 

Als Forschungsort für mein Projekt bietet der Parco della Musica einen erheblichen Mehrwert. Nicht nur kann ich in seiner Bibliomediateca weniger bekannte Partituren, sogar mit handschriftlichen Eintragungen, einsehen und studieren, wie durch die Entscheidungen von Dirigentinnen und Dirigenten in Proben und Konzerten bestimmte Passagen gestaltet wurden, um innovative Formkonstruktionen wahrnehmbar zu machen. Auch kommt es manchmal vor, dass der Saalassistent der Bibliothek mir durch einen Wink bedeutet, dass ich der Arbeit des Orchesters der Akademie beiwohnen darf. So kann ich aus der Nähe das Erarbeiten von unterschiedlichen Klangbalancen schrittweise mitverfolgen und erleben, wie die starren Zeichen auf dem Papier zu bewegten Klängen werden, die mich in meinem Büro noch für Wochen begleiten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2022, 28. September). #MWSLieblingsorte: Auditorium Parco della Musica. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/owr1

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search