#MWSLieblingsorte: Generalstaatsarchiv – Belgisches Staatsarchiv in Brüssel

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. Durch ihren Wissenschaftsbezug werden die Spezifika der jeweiligen Wissenschaftskultur der Institutsstandorte sichtbar gemacht – welche Gesichter stecken hinter der Stiftung, was machen sie am Institut und wo arbeiten sie am liebsten, welcher Ort in der jeweiligen Stadt bzw. im jeweiligen Land ist ihnen besonders ans Herz gewachsen?

In dieser Folge zeigt uns Magnus Ressel, Resident Fellow am DHI Paris, seinen derzeitigen Lieblingsort: das Belgische Staatsarchiv in Brüssel.

Belgisches Staatsarchiv in Brüssel, © Magnus Ressel

Derzeit verfasse ich als Resident Fellow am Deutschen Historischen Institut Paris eine Biographie zu Friedrich (seit 1784 von) Romberg (1729–1819), der seit 1755 in Brüssel lebte und von hier aus sein weltweites Firmenimperium lenkte. Er stammte aus relativ bescheidenen bürgerlichen Verhältnissen im preußischen Westfalen, und wurde seit seiner Übersiedelung in die österreichischen Niederlande binnen weniger Jahrzehnte zu einem der reichsten Unternehmer des Globus. Eine der wesentlichen Quellen seines Erfolgs war dabei der Handel mit Kolonialprodukten auf vornehmlich eigenen Schiffen über den Hafen Ostende, was ihn in den 1780er Jahren auch zu einem bedeutenden Akteur im transatlantischen Sklavenhandel und Plantagensystem machen sollte.

Das Generalstaatsarchiv kenne und besuche ich seit über einem Jahrzehnt regelmäßig. Hier finden sich unzählige Akten auch zur deutschen Geschichte, die kaum bekannt, aber immer gut geordnet und zumeist sehr hilfreich sind. Früher war ich hier häufig zu Forschungen zur Hansegeschichte, da die spanischen Habsburger im 16. und 17. Jahrhundert fast ihre ganze Nordeuropapolitik von Brüssel aus organisierten und durchführten. Auch zu Rombergs Firmenimperium finden sich hier zahllose Quellen, die es mir erlauben werden, die Geschichte seiner Firma bis in die Details darzustellen.

Das Gebäude des Generalstaatsarchivs ist Teil eines großen Ensembles, das Museen, die Königliche Bibliothek und weitere historisch bedeutsame Gebäude Brüssels umfasst. Hier im Bereich des Koningswijk, des königlichen Viertels, findet sich auch der Parc de Bruxelles, in dem man in seinen Pausen gerne spaziert. Die Erweiterung des royal-repräsentativen Stadtteils durch Stätten von Forschung und Wissenschaft, vornehmlich für Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler, ist in erster Linie das Werk der Architekten Roland Delers and Jacques Bellemans, die hier in den 1960/70er Jahren einen von mir immer wieder gerne besuchten Bereich Brüssels kreierten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2022, 19. Oktober). #MWSLieblingsorte: Generalstaatsarchiv – Belgisches Staatsarchiv in Brüssel. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/owr4

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search