readme.txt: Nation, Militär und Gesellschaft – Die französische Nationalgarde in Rennes, Lyon und Paris, 1814–1848

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Axel Dröber vier Fragen zu seiner Publikation „Nation, Militär und Gesellschaft – Die französische Nationalgarde in Rennes, Lyon und Paris, 1814–1848“.

Welche Frage kann die Leserin oder der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

In meiner Studie geht es um die Wandelbarkeit und Anpassungsfähigkeit politischer Herrschaft nach der historischen Erfahrung der Französischen Revolution. Am Beispiel der 1789 ins Leben gerufenen Nationalgarde nimmt die Untersuchung den Aspekt des staatlichen Gewaltmonopols und die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung in Frankreich in den Blick. Auch die beiden postrevolutionären Monarchien, die Restauration und die Julimonarchie, auf die sich mein Buch konzentriert, griffen auf die Nationalgarde zurück und sanktionierten so das Prinzip der Bürgerbewaffnung, auch wenn diese mit dem Sturz des Ancien Régime und der Machtergreifung des Dritten Standes in Zusammenhang stand.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Überrascht hat mich, wie verbreitet Bürgerwehren in Frankreich noch lange im 19. Jahrhundert waren, auch wenn sich die staatlichen Ordnungsinstitutionen wie Polizei und Gendarmerie immer mehr professionalisierten und eine zunehmend umfassende Rolle für die Verteidigung der öffentlichen Ordnung spielten. Die Bürgerbewaffnung erlaubte es vielen Gemeinden, Autonomie zu wahren, sich gegen Angreifer und Marodeure zur Wehr zu setzen und die gemeindliche Sicherheitspolitik so ein Stück weit mitzubestimmen. Das erscheint vor allem aus heutiger Sicht erklärungsbedürftig, weil wir Bürgerwehren mit großer, oft berechtigter Skepsis gegenüberstehen. Die volle Integration paramilitärischer Verbände in das rechtstaatliche Regime erscheint und erschien nie vollständig garantiert. Umgekehrt zeigt die Geschichte der französischen Nationalgarde, dass moderne, gerade demokratische Gesellschaften an der schrittweisen Suspendierung bürgerliche Ordnungsformationen, die für Partizipation und Mitbestimmung auch in politischer Hinsicht standen, einen entscheidenden Anteil hatten. Die Entwicklung macht deutlich, dass die moderne Gesellschaft die Ordnungssicherung hochprofessionellen und von der Bevölkerung isolierten Institutionen anvertraut. Dabei beobachten wir auch immer wieder, wie Debatten um die angemessene und mit unseren Werten vereinbare Wahrnehmung des Gewaltmonopols entstehen, etwa wenn es um Polizeigewalt und die als illegitim empfundene Repression von Demonstrationen geht. Der Bezug zur Gegenwart, in der zumal in Frankreich im Zusammenhang mit der Gelbwestenbewegung nicht selten eine stärker der gesellschaftlichen Mitte verpflichtete Ordnungsformation gefordert wird, ist unübersehbar.

Von welchem Autor, welcher Autorin würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Zweifelsohne würde mich interessieren, wie Reinhart Koselleck mein Buch liest – wenn man in der Zeit zurückgehen könnte. Zentrale Ansätze zur historischen Zeit habe ich seinen Arbeiten entnommen und damit ein analytisches Gerüst aufbauen können, um das Fortwirken der Französischen Revolution und das Einwirken der Umbruchserfahrung von 1789 in die kollektiven Handlungsweisen hinein zu verfolgen.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

Das Kommunizieren von Ansichten und Meinungen zu Disziplin und Dienst, zu bürgerlicher Partizipation und sozialer Identität war für viele Nationalgardisten wichtig. An der Jahrhundertwende erlebte Frankreich und ganz Europa einen Medienwandel, der auf neue Reproduktionstechniken und eine höhere Verbreitung von Zeitungen zurückging. Hashtags hätten sicher geholfen, der Öffentlichkeit den Dienstalltag der bewaffneten Bürger noch bekannter zu machen und den Forderungen der Truppe eine größere Reichweite zu verleihen.

#Bürgerwehr #Erfahrungsraum #PostrevolutionäreMonarchie

Axel Dröber: Nation, Militär und Gesellschaft – Die französische Nationalgarde in Rennes, Lyon und Paris, 1814–1848, 2022, ISBN 978-3-96822-157-1 (Hardcover)

Axel Dröber ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut Paris, wo er zu französischer und deutscher Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert mit einem Schwerpunkt auf Nationswerdung, öffentliches Gewaltmonopol sowie Staatsbürgerschaft und Einbürgerung arbeitet.

Buchverlosung: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Instagram oder Twitter liken.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Max Weber Stiftung (12. Oktober 2022). readme.txt: Nation, Militär und Gesellschaft – Die französische Nationalgarde in Rennes, Lyon und Paris, 1814–1848. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/owr3


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search