#MWSLieblingsorte: Das Château de Vincennes und der Service Historique de la Défense

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. Durch ihren Wissenschaftsbezug werden die Spezifika der jeweiligen Wissenschaftskultur der Institutsstandorte sichtbar gemacht – welche Gesichter stecken hinter der Stiftung, was machen sie am Institut und wo arbeiten sie am liebsten, welcher Ort in der jeweiligen Stadt bzw. im jeweiligen Land ist ihnen besonders ans Herz gewachsen?

In dieser Folge zeigt uns Leonard Dorn, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent der Wissenschaftskommunikation am Deutschen Historischen Institut Paris, seinen derzeitigen Lieblingsort: Das Château de Vincennes und der Service Historique de la Défense östlich von Paris.

Das Château de Vincennes und der Service Historique de la Défense östlich von Paris - Blick vom Tor des Bergfrieds auf den Pavillon de la Reine und den Wald von Vincennes
© Leonard Dorn

Ich arbeite seit Oktober 2022 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent der Wissenschaftskommunikation am DHI Paris an einem Dissertationsprojekt zum Thema Kriegsgefangenschaft zwischen Großbritannien-Kurhannover und Frankreich in einem globalen Konflikt im 18. Jahrhundert, dem Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Für die Recherchen bin ich häufig im Château de Vincennes gewesen, da hier das Archiv des französischen Verteidigungsministeriums untergebracht ist. Anhand der dort überlieferten Korrespondenzen lässt sich nachvollziehen, wie die französischen Kriegsminister der Zeit, der Duc de Belle-Isle und der Duc de Choiseul, die Gefangenen verwalteten und mit London, Hannover und Berlin über ihren Austausch verhandelten. In ihrem Auftrag reiste ein Kriegskommissar aus Lothringen, Pierre-Nicolas de La Salle, durch das Heilige Römische Reich und sorgte dafür, dass französische Kriegsgefangene vom Gegner mit Geld versorgt und schließlich freigelassen wurden.

© Leonard Dorn

Natürlich kann man im Service Historique de la Défense die Briefbestände des Siebenjährigen Krieges im Schatten übergroßer Ölgemälde der Belagerungen Ludwigs XIV. studieren, aber der Ort bietet noch wesentlich mehr. Im manchmal hektischen Paris ist das Château de Vincennes, Endstation der Metrolinie 1, für mich auch ein Ort der Ruhe und Reflexion im Schreibprozess. Es ist weitläufig und eignet sich daher wunderbar für Spaziergänge vor der architektonisch spektakulären Kulisse eines der höchsten Bergfriede Europas. Als historischer Ort ist es facettenreich: Viele berühmte Namen sind mit dem Schloss verbunden, darunter der in Ungnade gefallene Minister Nicolas Fouquet, Diderot, der Marquis de Sade und die angebliche Spionin Mata Hari. Es diente nämlich auch als Staatsgefängnis. Im Inneren des Donjons haben sich viele Inhaftierte mit Graffiti und Fresken verewigt. Es lohnt sich also, ab und zu einen genaueren Blick auf die Wände zu werfen. Das Château de Vincennes grenzt außerdem direkt an den Wald von Vincennes mit dem Pariser Blumenpark an.

Die fließend in Paris übergehende Stadt Vincennes hat noch dazu ein ‚schickes‘, etwas bourgeoises Zentrum, das von Touristen kaum besucht wird und dank der städtischen Begrünungsmaßnahmen und mit vielen kleinen Geschäften und einer großen Buchhandlung immer einen Besuch lohnt.

© Leonard Dorn



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2023, 29. März). #MWSLieblingsorte: Das Château de Vincennes und der Service Historique de la Défense. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/owrg

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search