#MWSLieblingsorte: National Archives

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. Durch ihren Wissenschaftsbezug werden die Spezifika der jeweiligen Wissenschaftskultur der Institutsstandorte sichtbar gemacht – welche Gesichter stecken hinter der Stiftung, was machen sie am Institut und wo arbeiten sie am liebsten, welcher Ort in der jeweiligen Stadt bzw. im jeweiligen Land ist ihnen besonders ans Herz gewachsen?

In dieser Folge zeigt uns Atiba Pertilla, Forschungsstipendiat und digitaler Redakteur am German Historical Institute Washington, seinen derzeitigen Lieblingsort: die National Archives in Washington Downtown.

Mein Name ist Atiba Pertilla, ich bin Forschungsstipendiat und Digitalredakteur am GHI Washington und meine #Lieblingsort ist das Gebäude der “National Archives” in der Innenstadt von Washington. Derzeit arbeite ich an einer Studie zum Finanzwissen von Arbeitsmigrant*innen, die in den Vereinigten Staaten in den Jahren zwischen dem Bürgerkrieg und der Großen Depression lebten. Viele der Quellen, die ich benutze, wurden von und für Mitglieder von Gastarbeitergemeinschaften verfasst, darunter Zeitungen und mündliche Überlieferungen. Wie Migrant*innen Geld sparten, ausgaben und nach Übersee schickten, war für die amerikanische Regierung von großem Interesse, da sie die ordnungsgemäße Nutzung von Finanzdienstleistungen als entscheidenden Faktor für die erfolgreiche Assimilierung der Eingewanderten betrachtete, die als willkommene Bürger*innen angesehen wurden. So wurden Informationen über die Bankgewohnheiten, Überweisungen und die Verwendung von Geld durch eine Vielzahl von Regierungsbehörden gesammelt, vom Secret Service (der Fälschungen untersuchte und den US-Präsidenten schützte) bis hin zum Post Office Department (das das auf Einwander*innen ausgerichtete Postsparkassensystem überwachte) und den Bundesämtern für Einwanderung und Einbürgerung.

© Atiba Pertilla

Heutzutage sind diese staatlichen Unterlagen in den beiden Forschungszentren des Nationalarchivs in der Region Washington untergebracht. Der größte Teil der Unterlagen wird in einem modernen Gebäude im Vorort College Park in Maryland aufbewahrt, aber die Unterlagen einiger der von mir untersuchten Behörden befinden sich im Hauptquartier des Archivs in der Innenstadt, einem markanten Gebäude aus den 1930er Jahren. Hier können Sie einen Eindruck gewinnen.

© Atiba Pertilla

Die meisten Besucher*innen des Archivs in der Innenstadt kommen, um die Originale der Unabhängigkeitserklärung, der Verfassung und der Bill of Rights zu sehen, die dort ausgestellt sind, und betreten es durch den Vordereingang, der zur National Mall hin liegt. Forscher*innen hingegen betreten das Gebäude auf der Seite der Pennsylvania Avenue, beim Betreten kommt man an einer Statue vorbei, die “Zukunft” darstellt und auf deren Sockel der Satz “What Is Past Is Prologue” eingraviert ist.

Sobald die angeforderten Unterlagen vorliegen, können sie im Leseraum des Archivs eingesehen werden, einem Raum mit hohen Decken und großen Fenstern mit Blick auf die Pennsylvania Avenue. Forscher*innen können die Dokumente fotografieren, aber es wird davon abgeraten, den Lesesaal selbst zu fotografieren. Dieses Video vermittelt jedoch einen guten Eindruck davon, wie schön dieser Raum ist, um darin zu arbeiten, über die Vergangenheit nachzudenken, und warum er einer meiner Lieblingsorte in Washington ist.

© National Archives


Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2023, 26. Juni). #MWSLieblingsorte: National Archives. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/owrm

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search