readme.txt: Fiskalische Herrschaft – Steuern, Staat und Politik in Italien seit 1945

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Dr. Lars Döpking vier Fragen zu seiner Publikation „Fiskalische Herrschaft – Steuern, Staat und Politik in Italien seit 1945″.

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

©  Hamburger Edition

Hoffentlich mehr als eine! Einerseits habe ich eine Geschichte der italienischen Demokratie aus Perspektive ihres Fiskus geschrieben. Ich erzähle, wie in einem wandelnden internationalen Umfeld neuartige Verwaltungsstrukturen aufgebaut wurden, mit welchen Mitteln der Steuerstaat die italienische Bevölkerung durchdrang und wie diese darauf reagierte – wobei Steuerhinterziehung, Protest oder die Wahl populistischer Parteien nur drei der vielen historisch realisierten Optionen waren. Wer also fragt und damit verstehen will, welchen politischen Weg die italienische Demokratie nach dem Zweiten Weltkrieg einschlug und welche Rolle dabei Steuern und Staat spielten, wird in meinem Buch Antworten finden.

Andererseits verfolge ich in ihm ein systematisch-theoretisches Argument, das auch Leserinnen ansprechen kann, die sich wenig für Italien und vielleicht noch nicht einmal unbedingt für Steuern interessieren. So entwerfe ich eine historische Soziologie des Steuerstaats, die Makroprozesse sozialen Wandels theoretisiert und kausal ins Zentrum der Erklärung fiskalischer, politischer und sozialer Transformationen stellt. Wer also allgemein fragt, wie sich Staatlichkeit im 20. und 21. Jahrhundert entwickelt hat und wie sie sich vielleicht zukünftig entwickeln wird, kann meinem Buch zwar nicht endgültige Antworten, aber bestimmt Denkanstöße entnehmen.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Eine Geschichte fand ich kurios: In den 1980er Jahren entstanden in vielen europäischen Gesellschaften Protestbewegungen, die gegen Steuern an sich polemisierten, etwa indem sie sie mit Sklaverei oder Raub gleichsetzten. Die sogenannten Liberalisti, die in Italien 1987 auf öffentlichen Plätzen Blut spendeten, um damit gegen die in ihren Augen fortgesetzte steuerliche Ausblutung zu demonstrieren, lassen sich dieser antifiskalischen Internationale zurechnen. Als ich mir sie genauer anschaute überraschte mich, dass einer ihrer Fürsprecher Antonio Martino war. Er sollte dann von 1988–1990 Präsident der Mont Pelerin Society werden und später unter Silvio Berlusconi – der bekanntlich mit der Parole „weniger Steuern für alle“ Wahlkämpfe gewann – das Amt des Außen- sowie später des Verteidigungsministers bekleiden. Diese recht eindrückliche Karriere machte mir nochmals klar, wie wichtig das Thema Steuern ist, um die Geschichte des Neoliberalismus zu verstehen. Kaum ein anderes Phänomen kritisieren Vertreterinnen dieser Denkrichtung stärker, auch wenn sie gegen den Steuerstaat weniger erfolgreich agierten, als gemeinhin angenommen: Die Steuerstaaten Westeuropas und insbesondere der italienische Fiskus schöpfen schließlich heute mehr Steuern ab, als jemals zuvor in der Geschichte – das mag verblüffen, muss es aber nicht.

Von welchem Autor, welcher Autorin würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Sollten Vorwörter Dissertationen zieren? Ist das nicht eher etwas für Anmerkungen anlässlich von Übersetzungen oder für politisch initiierte Sammelbände, die niemand wahrnimmt, aber sich gut im Regal machen? Als Autor wünscht man sich viel mehr interessierte Leserinnen und Leser, hofft vielleicht auf kritische Rückmeldungen – beiden Anliegen steht ein Vorwort eher entgegen: Es soll das Buch durch Würdigung entweder vor Kritik abschirmen oder die Lektüre in eine bestimmte Richtung lenken. Außerdem hätte das Buch dann mehr Seiten, ein ernstes Problem.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

Massimiano Bucchi hat einmal geschrieben, Bücher seien wie Wale. Ich finde, Meeressäuger sollten sich nicht in ##### verfangen.


Döpking, Lars: Fiskalische Herrschaft Steuern, Staat und Politik in Italien seit 1945, Hamburger Edition 2023.

Lars Döpking ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom (DHI Rom) im Bereich Neuere und Neueste Geschichte zum Thema Kapitalismus, was nun? Wachstumsstrategien in Westeuropa seit 1979.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2023, 26. Juli). readme.txt: Fiskalische Herrschaft – Steuern, Staat und Politik in Italien seit 1945. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/owrp

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search