“Unerwartete Funde habe ich in fast jeder Einrichtung gemacht” – Feldman Fellows Revisited mit Dominik Eckel

Benannt nach dem amerikanischen Historiker Gerald D. Feldman (1937–2007), ermöglichen die Feldman-Reisebeihilfen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bis zu drei Monate in den Gastländern der Institute der Max Weber Stiftung zu verbringen und Archive, Bibliotheken oder Sammlungen, die für ihre Forschung relevant sind, zu nutzen. In der Serie “Feldman Fellows Revisited” interviewen wir ehemalige Feldman-Stipendiaten und Stipendiatinnen zu ihren Erfahrungen und Forschungen in den Gastländern.


In dieser Folge von Feldman Fellows Revisited haben wir mit Dominik Eckel über seine Erfahrungen als Feldman Fellow gesprochen:

Welches Projekt haben Sie als Fellow bearbeitet? Welche Länder haben Sie dabei besucht?

Michel Tapiés Publikation Un art autre in den Archives de la Galerie Rodolphe Stadler, Les Abattoirs, Musée – Frac Occitanie Toulouse. © Dominik Eckel.

Ich habe mit den Feldman-Reisebeihilfen mein Dissertationsprojekt zu vier Malern – K. O. Götz, Georges Mathieu, Jackson Pollock und Kazuo Shiraga – aus den 1950er Jahren bearbeitet. Im Rahmen des Projektes habe ich die lokalen Verankerungen und regionalen Kontexte dieser Künstler untersucht, wofür mich die Recherchen nach Frankreich (Paris und Toulouse), in die USA (Washington DC, Buffalo und New York City) sowie nach Japan (Osaka und in die Region Kansai) geführt haben. Die vier Künstler sind sich teilweise untereinander begegnet, waren über das Schaffen der jeweils anderen mehr oder weniger gut informiert und haben in den 1950er Jahren ihre Werke im Ausland ausgestellt. Dazu habe ich Presseartikel zu diesen Ausstellungen sowie Stellungnahmen, Schriften und Korrespondenzen der Künstler und die Beteiligungen von involvierten Akteurinnen und Akteuren (aus Kunstkritik, -theorie und Galerien) recherchiert. Die Künstler und ihre Werke wurden in den jeweiligen Orten unterschiedlich bewertet. Daraus entstandene Hierarchien historisch-kritisch zu rekonstruieren, ist ein wichtiger Teil meines Dissertationsprojekts.

Hatten Sie, bevor Sie sich auf das Fellowship beworben haben, Erfahrungen mit Archiven, Bibliotheken, Sammlungen etc. in Ihren Zielländern?

Da ich nach meinem Studium knapp zwei Jahre in Paris gearbeitet habe und damals an einem Einführungskurs zu dortigen Archiven und Bibliotheken der Kunstgeschichte teilnehmen konnte, waren mir die Organisation und der Ablauf einer Archivarbeit in Frankreich bereits bekannt. Eine andere Reise hatte mich ebenso vorher in die USA geführt, aber Archiv-, Bibliotheks- und Sammlungsrecherchen hatte ich dort noch nicht umgesetzt. Zu japanischen Institutionen und dem dortigen Forschungskontext hatte ich vorher noch gar keine Erfahrungen gesammelt.

Welche Erfahrungen haben Sie vor Ort mit diesen Einrichtungen gemacht?

In einigen Archiven und Bibliotheken waren die Recherchetage sehr knapp bemessen, weil es durch die pandemiebedingten Schließungen einen Rückstau an Forschenden gab. Teilweise konnte ich nur zwei bis drei Tage pro Woche die Lesesäle besuchen oder musste mit mir vorgegebenen Zeitplänen zurechtkommen. Generell bin ich dankbar, dass die Recherchen überhaupt möglich gewesen sind. Gleichzeitig haben diese Bedingungen aber auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit meinem anvisierten Material verkürzt. Oft blieb mir nur die Zeit, um Archivalien zu scannen oder zu fotografieren; ich konnte das Material jedoch nicht immer lesen oder detaillierter studieren. Allen Archiven/Bibliotheken war aber gemein, dass sich die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr gefreut haben, wieder Forschende empfangen und den Betrieb wieder aufnehmen zu können.

Meine eindrücklichste Erfahrung bestand in der Feststellung, wie die Auseinandersetzung vor Ort den Blick auf das Material und das eigene Thema verändert. Dies fängt schon bei der bloßen Literaturrecherche an: Nicht alle Fachliteratur ist über Portale und Datenbanken recherchierbar und auf viele Informationen stößt man trotz der stark vorangeschrittenen Digitalisierung nur vor Ort. Aus diesem Grund habe ich durch die Arbeit in diesen Einrichtungen viele neue – und teilweise unerwartete – Blickwinkel auf mein Thema erhalten.

Archivraum der Smithsonian Archives of American Art, Washington DC, © Dominik Eckel.

Haben Sie Unterschiede bei der Forschung in den jeweiligen Ländern, die Sie besucht haben, festgestellt?

Ich habe es als sehr interessant empfunden, wie sich die Archivbestände unterschieden haben: Ein Bestand in Paris war konservatorisch so gut wie unbearbeitet und bestand aus vielen Papierstapeln. Das dünne Briefpapier aus den 1950er Jahren bei einer Sichtung durchzublättern und nicht zu beschädigen, war aufregend, auch weil ich nicht wusste, was mich nach dem Umblättern erwarten würde. Andere Archivsammlungen waren bestens konserviert und teilweise digital aufbereitet worden. In den kleinen Archiven saß ich alleine an einem Tisch und hatte immer die Möglichkeit, dem dortigen Personal Fragen zu stellen. In den größeren Archiven konnte ich zwar andere Forschende kennen lernen, aber ich war hauptsächlich darauf fokussiert, das Material schnell abzuscannen. Die Nachbereitung dieser Recherchen hat deshalb sehr viel Zeit in Anspruch genommen.

Darüber hinaus wurde ich in Japan sehr gut betreut. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Archiven wussten durch eine frühzeitige Kontaktaufnahme von meinem Projekt und meiner thematischen Ausrichtung und haben mich auf wissenschaftliche Veranstaltungen im Zusammenhang mit meinem Thema aufmerksam gemacht. In den USA und Frankreich beziehungsweise in den größeren Archiven war so eine enge Betreuung nicht möglich.

Nakanoshima Museum of Art, Osaka, © Dominik Eckel.

Haben Sie Tipps für andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Qualifikationsphase, die in Ihrem Feld arbeiten?

Es ist sinnvoll, möglichst frühzeitig mit den Institutionen im Gastland Kontakt aufzunehmen und vor allem ausreichend Zeit für die Nachbearbeitung einzuplanen, am besten noch vor Ort! Oft, wenn ich im Nachhinein detaillierter auf eine Archivalie zurückkommen möchte und nur einen Scan ohne Kontext vorliegen habe, kann die Rekonstruktion dieses Kontextes schwierig werden: Habe ich vielleicht ein Datum der Publikation eines Zeitungsartikels nicht vollständig notiert? Außerdem sollte ausreichend Zeit zum Blättern eingeplant werden. Denn vor oder nach den eigentlich zu sichtenden Materialien oder in der anderen Ecke der Archivbox können Informationen schlummern, die man nicht erwartet hätte und die trotzdem für das recherchierte Thema wichtig sind. Unerwartete Funde habe ich in fast jeder Einrichtung gemacht.

Dominik Eckel ist Doktorand an der Universität zu Köln und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg. Seine Schwerpunkte sind Informel, Abstrakter Expressionismus, Gutai und Malereitheorien der 1950er Jahre, Inter- und Transdisziplinarität von Choreographie, Tanz und bildender Kunst sowie gender/queer und disability art history.

In Kurashiki © Dominik Eckel


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Max Weber Stiftung (26. Juli 2023). “Unerwartete Funde habe ich in fast jeder Einrichtung gemacht” – Feldman Fellows Revisited mit Dominik Eckel. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/owrr


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search