„Fragile Fakten“ – Die MWS beim Historikertag

Es ist wieder so weit: Nachdem der letzte Historikertag 2021 virtuell stattfand, findet der 54. Historikertag an der Universität Leipzig endlich wieder in Präsenz statt. Unter dem Motto Fragile Fakten treffen sich vom 19. bis 22. September 2023 über 1.000 Teilnehmende aus dem In- und Ausland in Leipzig. Dabei werden Historiker*innen ihre Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren und sich zu aktuellen Forschungsthemen austauschen. Unter ihnen sind auch viele Wissenschaftler*innen der elf geistes- und sozialwissenschaftlichen Institute der Max Weber Stiftung.

Auch auf der Fachausstellung sind wir mit einem Stand vertreten: Im Erdgeschoss des Hörsaalgebäudes am Stand B10 freuen wir uns auf zahlreiche Besuche.

Im Folgenden haben wir einen Überblick über alle Sektionen und weiteren Veranstaltungen des Historikertags erstellt, an denen Wissenschaftler*innen der Institute der Max Weber Stiftung beteiligt sind:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Plakat-Historikertag-351x500.jpg

Dienstag, 19. September 2023

09:30 – 13:00 Uhr

Wissenschaftliches Bloggen für Historiker:innen. Ein Praxis-Workshop

Ulrike Stockhausen, Verantwortliche der Max Weber Stiftung für das Community Management von de.hypotheses.org, als Referentin

Mareike König, stellvertretende Direktorin und Abteilungsleiterin Digitale Geschichtswissenschaften des DHI Paris, als Referentin

14:00 – 16:30 Uhr

Die argumentative Kraft (und Schwäche) der Faktizität im politischen Handeln des Nikolaus von Kues (1401-1464)

Petra Schulte, Beiratsvorsitzende im Wissenschaftlichen Beirat des DHI Rom, als Sektionsleiterin

Mittwoch, 20. September 2023

09:00 – 11:30 Uhr

Fragile Fakten in den digitalen Geschichtswissenschaften: Fakes und Fehler oder Risiko und Chance?

Mareike König, stellvertretende Direktorin und Abteilungsleiterin Digitale Geschichtswissenschaften des DHI Paris, als Diskussionsteilnehmerin

13:00 – 15:30 Uhr

Jüdisches Kulturerbe hinterfragen

Ruth Leiserowitz, stellvertretende Direktorin des DHI Warschau, mit einem Beitrag zu Aneignung und Revitalisierung. Aushandlungsprozesse des deutsch-jüdischen Kulturerbes in Polen

16:00 – 18:30 Uhr

Erinnerungen und Algorithmen. Oral History im digitalen Wandel

Christina von Hodenberg, Direktorin des DHI London, mit einem Beitrag zu Fragile Daten und Ergebnisse? Ein Praxistest von Datenaufbereitung, Spracherkennung und digitalen Techniken zur fragestellungsbezogenen Analyse von Interviews (zusammen mit Katrin Moeller, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Perspectivia.net)

16:00 – 18:30 Uhr

„Volkstypen“ im Spannungsfeld von Kolonialismen und Nationalismen im 19. und 20. Jahrhundert

Maren Röger, Mitglied im Stiftungsrat der Max Weber Stiftung, mit einem Beitrag zu  „Volkstypen“ als populärkulturelle Waren um 1900: Komparative Perspektiven auf Postkarteninszenierungen im östlichen Europa

16:00 – 18:30 Uhr

Raub und Holocaust in Europa. Akteure, Motive und Nachgeschichte

Sybille Steinbacher, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des DHI Moskau, als Sektionsleiterin

Donnerstag, 21. September 2023

09:00 – 11:30 Uhr

Überleben und Arbeiten im Krieg: Die Situation der Historiker:innen in der Ukraine

Julia Obertreis, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des DHI Moskau, als Sektionsleiterin und Moderatorin

09:00 – 11:30 Uhr

An den Rändern des Erfolgs – Segregierte Geschichten der (frühen) Bundesrepublik

Stefanie Schüler-Springorum, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des DHI Washington, als Sektionsleiterin

09:00 – 11:30 Uhr

Afroglobale Geschichte der Gegenwart (Beiträge zur Theorie der Globalgeschichte)

Robert Heinze, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Paris, mit einem Beitrag zu Globalgeschichte, aus der Peripherie geschrieben: Samir Amin und der Begriff des Eurozentrismus

13:00 – 15:30 Uhr

Fragile Fakten verfügbar machen: Die „Wismut“ – multidisziplinäre Forschung über den Uranbergbau und dessen Folgen (1947–2020)

Sandra Dahlke, Direktorin des DHI Moskau, als Moderatorin

13:00 – 15:30 Uhr

Gegenwärtige Vergangenheit im Zeitalter globaler Krisen: Koloniales Erbe vor Ort

Heike Liebau, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des DHI London, als Sektionsleiterin

16:00 – 18:30 Uhr

Quellen der Mobilität: Überlieferungskritische Interventionen (17.-20. Jahrhundert)

Simone Lässig, Direktorin DHI Washington, als Sektionsleiterin

16:00 – 18:30 Uhr

Ostmitteleuropäische Grenz-Gebiete in der Politik zwischen Deutschland und der Sowjetunion 1939 bis 1941: Fragile Lage, unterschiedliche Interessen, wechselnde Vergangenheitsbilder

Tanja Penter, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des DHI Moskau, als Sektionsleiterin

____________________________________________________________________________________________

Für die Teilnahme am Historikertag ist eine Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Johanna Beamish (26. Juli 2023). „Fragile Fakten“ – Die MWS beim Historikertag. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/owrq


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search