#MWSLieblingsorte: Lodi Gardens

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. Durch ihren Wissenschaftsbezug werden die Spezifika der jeweiligen Wissenschaftskultur der Institutsstandorte sichtbar gemacht – welche Gesichter stecken hinter der Stiftung, was machen sie am Institut und wo arbeiten sie am liebsten, welcher Ort in der jeweiligen Stadt bzw. im jeweiligen Land ist ihnen besonders ans Herz gewachsen?

In dieser Folge zeigt uns Sujeet George, Postdoktorand am Max Weber Forum für Südasienstudien (MWF) in Neu Delhi, seinen derzeitigen Lieblingsort: die Lodi Gardens.


Mein Name ist Sujeet George und ich bin Postdoktorand am Max Weber Forum für Südasienstudien (MWF) in Neu Delhi, Indien. Ich habe eine Ausbildung als Historiker, mit Schwerpunkt auf modernes Südasien des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts. Meine Forschung umfasst die Geschichte des Wissens, der Disziplinen und der wissenschaftlichen Praktiken in Südasien. Während meiner Zeit am MWF arbeite ich an meinem Postdoc-Projekt über die Entwicklung der ökologischen Wissenschaften in Indien in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Einer meiner Lieblingsorte in der Nähe des Instituts sind die Lodi-Gärten. Sie erstrecken sich über 90 Hektar und beherbergen Denkmäler und Gräber der Sayyid-, Lodi- und Mogul-Dynastien aus dem 13. und 14. Jahrhundert. In den 1930er Jahren rodeten die Briten die Siedlungen um die Gräber und legten einen Garten an, der heute noch besteht. Ich komme jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit an diesem Wahrzeichen der Architektur Delhis vorbei. Der hintere Teil des Gartens ist nur wenige Minuten vom MWF-Institut entfernt.

Bara Gumbad, Lodi Gardens © Sujeet George.

Ein Grund für meine Faszination für die Lodi-Gärten liegt in ihrer reichen historischen Resonanz mit den Spuren der verschiedenen Herrscher, die in den Kuppeln, Minaretten und Befestigungen hinterlassen wurden. Die Lodi-Gärten sind eine Metapher für das, was Delhi ist: ein Palimpsest aus Strukturen und Erinnerungen, die oft nebeneinander liegen, da die Stadt in den vergangenen Jahrtausenden von verschiedenen Dynastien regiert wurde. Delhi ist eine Stadt der Migranten, in die Menschen aus ganz Indien kommen, um Arbeit zu finden und ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die Menschen hier mögen in doppelter Hinsicht transitorisch sein – als Außenseiter und als Wesen, die nur für eine winzige Zeit leben. Aber sie bereichern die Kultur der Stadt und verleihen ihr eine emotionale Tiefe.  Auf einer anderen Ebene ist der Garten heute auch ein öffentlicher Raum, in dem die Menschen spazieren gehen, eine Runde Badminton oder Fußball spielen oder im Winter ein Picknick machen. Öffentliche Räume sind in Indien stark geschlechtsspezifisch geprägt, und der Zugang zu ihnen hängt auch vom sozialen Status des Einzelnen ab. In einem solchen Milieu sind öffentliche Räume wie die Lodi-Gärten ein Versprechen für eine egalitäre Möglichkeit, in der junge Leute abends ausgehen können, während gleichzeitig Hochzeitsfotos eines frisch verheirateten Paares vor der Kulisse des architektonischen Wunderwerks gemacht werden können.

Jungs spielen Badminton und Fußball in den Lodi Gardens © Sujeet George.

Ich liebe es, während des Arbeitstages durch den Garten zu spazieren, da er mir einen Raum der Ruhe und Einsamkeit bietet. Hier kann ich über ein ärgerliches Gespräch oder eine Idee nachdenken, mit dem/der ich mich wegen meiner Arbeit auseinandersetze, mich von der Erhabenheit der Architektur mitreißen lassen, oder mich für die Rolle des passiven Beobachters entscheiden und meine Mitbürger*innen beim Lachen, bei Gesprächen oder vielleicht bei einem perfekten Selfie für ihr nächstes Instagram-Foto beobachten.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Max Weber Stiftung (30. August 2023). #MWSLieblingsorte: Lodi Gardens. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/owru


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search