#readme.txt: “Wir sind uns selbst am nächsten” in zenith 1/23

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Christian Thuselt vier Fragen zu seinem Artikel „Wir sind uns selbst am nächsten“ im aktuellen zenith Magazin.

Welche Frage kann der Leser Ihres Artikels nach der Lektüre beantworten?

Er sollte verstanden haben, dass Zivilgesellschaft und Parteien im Libanon nicht annährend so septisch voneinander getrennt sind, wie dies häufig – vor allem medial – dargestellt wird, sondern dass beides ineinander übergeht und zudem hochgradig ambivalent ist. Zu dieser Ambivalenz gehört auch, dass die meisten Libanesen seit dem Ende des Bürgerkrieges in nischenhaften Lebenswelten leben, zu denen ihre politischen Parteien und deren Netzwerke auch gehören. Es gibt Orte des gemeinsamen Umgangs mit anderen Gruppen im Lande – zumeist Orte der Arbeit, des Studiums aber auch bestimmter politischer Vorgänge (etwa das Parlament). Aber eben auch Orte der Sicherheit und diese gehören zur Lebenswelt, in der man sich zumeist mit ähnlich denkenden Menschen umgibt. Diese Lebenswelten ersetzen den Staat und bieten Schutz – aber eben auch Repression und ein hohes Maß an Sozialkontrolle. Das Problem der derzeitigen Jahrhundertkrise des Libanon ist, dass gemeinsame Orte immer rarer werden, weil sie entweder privatisiert und damit unerschwinglich geworden sind oder aber dem vollkommen bankrotten Staat gehören. Daher besteht die sehr reale Gefahr, dass der Libanon nur mehr zum Schein existiert und faktisch in Lebenswelten als Überlebenseinheiten zerfällt.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Artikels?

Wie sehr der Pessimismus gesiegt hat. Der Zerfall in Überlebenseinheiten war für mich jahrelang ein worst-case-Szenario. Im Grunde ist das Land schon mitten auf dem Wege zu diesem Szenario und es gibt absolut kein Anzeichen, dass irgendetwas sich in absehbarer Zeit bessern würde. Die vollkommene Blockade aller staatlicher Gewalten und eine dramatische Wirtschaftskrise führen ganz automatisch zum Schrumpfen des gemeinsamen öffentlichen Raumes – obwohl alle politischen Diskurse auf einem funktionsfähigen Staat als Kerninhalt ihrer Überzeugungen beharren.

Von welchem Autor, welcher Autorin würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

 Theodor Hanf

Welche drei Hashtags fassen Ihren Artikel am besten zusammen? #Staatszerfall, #Oeffentlicher Raum, #Dem OptimismuskeineChance


Thuselt, Christian: Wir sind uns selbst am nächsten. In: zenith 1/23: Der Nahe Osten geht nicht unter. Berlin, 2023.

Christian Thuselt arbeitet seit Oktober 2021 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am OIB und ist für die Eigenproduktion der “Beiruter Texte und Studien” (BTS) zuständig.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2023, 8. November). #readme.txt: “Wir sind uns selbst am nächsten” in zenith 1/23. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/owrz

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search