Episode 16: Mobilität in den Amerikas im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert

In der aktuellen Episode unseres Podcasts „Wissen entgrenzen“ sprechen Andreas Greiner und Mario Peters vom Deutschen Historischen Institut Washington über ihre Forschungen zur Geschichte von Mobilität und Verkehrsinfrastrukturen in den Amerikas.

Im Fokus der Folge stehen die Entwicklungen im Bereich der Mobilität und Verkehrsinfrastruktur im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert und die damit verbundenen Beziehungen zwischen den USA und Lateinamerika. Zentral sind dabei die damals verfügbaren Verkehrsmittel Eisenbahn, Automobil und Flugzeug.

Mario Peters erzählt in der Folge über zwei Ideen bzw. Projekte, die es ermöglichen sollten, den gesamten amerikanischen Kontinent mit der Eisenbahn und dem Auto zu bereisen. Das ist am Ende des 19. Jahrhunderts die Idee einer Pan-American Railroad und schließlich mit Beginn des 20. Jahrhunderts die Idee eines Pan-American Highway. Beide Projekte waren aber nicht nur von der Idee getrieben, das Reisen auf dem amerikanischen Kontinent zu erleichtern, sondern es standen vor allem auch wirtschaftliche und geopolitische Interessen im Vordergrund:

„Man kann schon sagen, dass es ein [US-amerikanisches] Interesse an Lateinamerika gibt, das so in dem Rahmen oder in dem Ausmaß vorher nicht dagewesen ist. Und dann ist es vor allen Dingen das ökonomische Interesse, Märkte zu erschließen. Es geht darum, politischen Einfluss auszubauen. Man stört sich daran, dass die Europäer, vor allen Dingen die Briten, in Südamerika so dominant sind.“

Der Ausbau des politischen Einflusses gehört auch zu den Gründen, weshalb die Regierung der USA ab den späten 1920er Jahren die Entwicklung der zivilen Luftfahrt unterstützte. Andreas Greiner beschäftigt sich in seiner Forschung mit der Entstehung der zivilen Luftfahrt in der Zwischenkriegszeit und berichtet in der Folge von ihrer wirtschaftlichen, politischen und sozialen Bedeutung. Zum einen zielen US-amerikanische Interessen auch bei der Luftfahrt darauf ab, ein europäisches Monopol in Südamerika zu verhindern. Zum anderen steht – wie auch bei der Eisenbahn – ein schnellerer Post- und Warenverkehr im Fokus, wie Andreas Greiner in der Folge am Beispiel der Pan American Airways erläutert:

„Pan American Airways bekommt vor allem Förderung für diese Luftpost und dadurch erhalten sie durch die Hintertür staatliche Subventionen. Weil in den USA staatliche Subventionen einen anderen Stellenwert haben als in Europa, darf es quasi keine offizielle staatliche Airline sein. Aber sie bekommen ein Monopol auf Luftpost nach Lateinamerika und können sich so finanzieren.”

Ob und wie genau die einzelnen infrastrukturellen Verkehrsprojekte umgesetzt wurden, welche Nationen, Unternehmen und Personen an diesen Entwicklungen beteiligt waren und was diese Entwicklungen mit heutigen Frage- und Problemstellungen, vor allem im Bereich der Migration, zu tun haben, kann man in der neuen Folge erfahren.

Hier geht’s zum Skript der Folge!


Host und Autorenschaft:

Janine Funke: https://www.janinefunke.de/

Redaktion:

Lena Rüßing

Gesprächspartner:

Dr. Mario Peters (DHI Washington) : https://www.ghi-dc.org/team/person/mario-peters

Dr. Andreas Greiner (DHI Washington): https://www.ghi-dc.org/team/person/andreas-greiner

Sprecher:

Felix Giese

Julia Nau

Musik:

Dune Dreamer, Interpret: Jangwa, Free Music Archive, Lizenz: CC BY

Minimal, GEMAfreie Musik von https://audiohub.de

Prometheus, GEMAfreie Musikvon https://audiohub.de

Historische Zitateinspielungen:

„From the familiar skyline of New York. It is nine days by boat, 9 hours by air and 9 seconds by the motion picture camera and the somewhat different skyline of the northern zone of South America.”

In: „Our Neighbors Down the Road“ (Dokumentarfilm 1942), Office of Inter-American Affairs. Department of Information. Motion Picture Division, National Archives and Records Administration, Lizenz: CC BY.

„The road to Bogota. These Colombian highways are good all weather road, so paved, only when entering the city. We return to the route of the Pan-American Highway and again heading south.”

In: „Our Neighbors Down the Road“ (Dokumentarfilm 1942), Office of Inter-American Affairs. Department of Information. Motion Picture Division, National Archives and Records Administration, Lizenz: CC BY.

„The highway is becoming an economic lifeline to hundreds of communities, releasing surplus commodities to outside markets along a route to the south. We are always encountering interesting bits of native life, such as these busy women.”

In: „Our Neighbors Down the Road“ (Dokumentarfilm 1942), Office of Inter-American Affairs. Department of Information. Motion Picture Division, National Archives and Records Administration, Lizenz: CC BY.

„It doesn’t happen often, but once in a while there are heavy rains in the desert of northern Peru with bad results to the roadway.”

In: „Our Neighbors Down the Road“ (Dokumentarfilm 1942), Office of Inter-American Affairs. Department of Information. Motion Picture Division, National Archives and Records Administration, Lizenz: CC BY.

„The road that takes us north to Rio de Janeiro is the last section of the Pan-American Highway or beyond. So after 13,000 miles, much of it on splendid roads and much of it through jungles, mountains of desert Pampa, this journey of ours is about to end. This is our proof, at least to us how is a handmade thing as good road can help to consolidate many people, help to make them real neighbour.”

In: „Our Neighbors Down the Road“ (Dokumentarfilm 1942), Office of Inter-American Affairs. Department of Information. Motion Picture Division, National Archives and Records Administration, Lizenz: CC BY.

„Zu verschiedenen Jahreszeiten werden zahllose Menschen für ihre Ferien oder aus beruflichen Gründen in den Süden reisen, und zu anderen Zeiten werden Menschen in den Norden reisen. Ein ununterbrochener Ansturm von Handel und Reisen in beide Richtungen, der das ganze Jahr hindurch Tag und Nacht in Anspruch nimmt.“

In: Hinton Rowan Helper: Oddments of Andean Diplomacy (St. Louis, 1879), S. 15.

„[Die Eisenbahn] ist ein Mittel und Zweck der Pflege freundschaftlicher und engerer Beziehungen mit den Lateinamerikanern.“

In: Hinton Rowan Helper: Oddments of Andean Diplomacy (St. Louis, 1879), S. 14.

„3 Caballeros, 3 Caballeros they say we are birds of a feather.”

In: Donald Duck Trailer, „The Three Caballeros“, Zeichentrickfilm Disney, Premiere 1944, unter der Regie von Norman Ferguson; Copyright: US Fair Use; Zitatrecht.

„In the field of world policy I would dedicate this Nation to the policy of the good neighbor—the neighbor who resolutely respects himself and, because he does so, respects the rights of others—the neighbor who respects his obligations and respects the sanctity of his agreements in and with a world of neighbors.“

In: Franklin D. Roosevelt, 04. März 1933, Inaugural Address; Original Audio: https://millercenter.org/the-presidency/presidential-speeches/march-4-1933-first-inaugural-address.

„In wenigen Jahren wird der Traum einer ganzen Generation von Amerikanern – Nord-, Süd- und Mittelamerikanern – in Erfüllung gehen. Ihre Kontinente werden durch die längste Autobahn der Welt verbunden sein. Es wird möglich sein, von Argentinien nach Alaska zu fahren.“

Standard Oil Plakat, 1945, https://collections.lib.uwm.edu/digital/collection/agdm/id/18458/rec/3 (Übersetzung von Janine Funke).

„Weite Teile des Pan-American Highway werden bereits täglich genutzt. Ein Drittel dieser großen internationalen Fernstraße ist fertiggestellt und asphaltiert, und mehr als drei Viertel davon sind ganzjährig befahrbar. Die Lücken werden durch Bauarbeiten geschlossen und machen immer mehr Teile der Autobahn für das Fahren bei allen Wetterlagen möglich.“

Standard Oil Plakat, 1945, https://collections.lib.uwm.edu/digital/collection/agdm/id/18458/rec/3 (Übersetzung von Janine Funke).

„Täglich befördern die riesigen [Flugzeuge] industrielle, militärische und diplomatische Boten auf wichtigen Missionen. Sie befördern stetig Geschäfts- und Urlaubsreisende, Post, Material und Waren in beide Richtungen. Fast 200 Städte in den 20 lateinamerikanischen Republiken werden von ihnen angeflogen – und bringen die Menschen dort in engeren, freundschaftlicheren und gewinnbringenden Kontakt miteinander und mit den USA.”

Werbeplakat von Pan American Airways, 1941, https://repository.duke.edu/dc/adaccess/T1579 (Übersetzung von Janine Funke).

Weiterführende Literatur:

Abé, Nicola: Migration durch den dichtesten Dschungel der Welt. Der Wald, der Leben zerstört, in: Der Spiegel, 02.10.2021, URL: https://www.spiegel.de/ausland/migration-durch-den-darien-gap-zwischen-kolumbien-und-panama-der-wald-der-leben-zerstoert-a-5277dd06-6060-4562-b975-b3a6556d2aaf.

Greiner, Andreas / Liebisch-Gümüş, Carolin / Peters, Mario: Rethinking Cross-Border Connections: An Introduction, in: Bulletin of the German Historical Institute 70 (Fall 2022), 3-11, URL: https://www.ghi-dc.org/fileadmin/publications/Bulletin/bu70/GHI-70_02FEABulletinIntroduction_3pp_3-11.pdf.

Greiner, Andreas: Aviation History and Global History. Towards a Research Agenda for the Interwar Period, in: Bulletin of the German Historical Institute 69 (2022), 123–150.

Liebisch-Gümüş, Carolin: Mobilität/en und Mobilitätsgeschichte, Version 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 22. März 2022, URL: https://docupedia.de/zg/Liebisch_Guemues_mobilitaet_v1_de_2022.

Peters, Mario: Playgrounds for Travellers: Infrastructure, Environment, and Spatial Transformation in the Americas, 1880s–1920s, in: Dirk van Laak / Marian Burchhardt (eds.), Making Space through Infrastructure: Visions, Technologies, and Tensions (Dialectics of the Global), Berlin/Boston: De Gruyter 2023, 43-62.

Peters, Mario: Automobilität in Lateinamerika – eine historiographische Analyse, in: Jahrbuch für Geschichte Lateinamerikas/Anuario de Historia de América Latina 56 (2019), 369-395.

Bildnachweis:

The Pan-American Railway.The First of the Series on the Railways of the Future (Scribner’s Magazine, Cover, 1906).


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Johanna Beamish (24. November 2023). Episode 16: Mobilität in den Amerikas im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ows2


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search