Neuerscheinung: “Zentrum und Peripherien in der chinesischen Geschichte”

Über den chinesischen Staat und seine Regierung kann sich ein deutschsprachiges Publikum mittlerweile fast täglich in den Medien informieren. Dabei kommt aber kaum zur Sprache, dass China auch ein Land mit einer regen intellektuellen Diskussion ist. Nicht immer kann sich diese auf dem Festland selbst frei äußern, doch gibt es eine große Zahl an geistig unabhängigen Köpfen, die sich über ihr Land und die Welt Gedanken machen und noch immer Wege gefunden haben, ihre Thesen zu publizieren. Wer China verstehen möchte, darf sich nicht nur aus tagesaktuellen journalistischen Berichten informieren, sondern muss sich auch mit der intellektuellen Szene Chinas auseinandersetzen. In Deutschland gibt es dafür bisher kein Forum. Diese Lücke möchte die neue Reihe »China –Normen, Ideen, Praktiken. Übersetzungen für den Dialog« füllen, indem sie Bücher zugänglich macht, über die in China in den letzten zwanzig Jahren heiß diskutiert worden ist.

Kürzlich ist die Übersetzung der Monografie von Ge Zhaoguang im Buchhandel erschienen:

“Zentrum und Peripherien in der chinesischen Geschichte. Dynamische Grundlagen des heutigen China”

von Ge Zhaoguang, Sabine Dabringhaus (Hg.), Thomas Duve (Hg.), Hans van Ess (Hg.), Albrecht Graf von Kalnein (Hg.).

Aus dem Chinesischen von Maja Linnemann

Zur Verlagsseite

Über das Buch

Innen und Außen, Zentrum und Peripherien standen in der Geschichte Chinas stets in dialektischer Wechselbeziehung. Gestützt auf Quellen und Fachliteratur aus führenden chinesischen wie aus japanischen und koreanischen Archiven und Bibliotheken eröffnet der Autor neue Sichtweisen, wie sich die Menschen des Vielvölkerreichs über Zeiten, Räume und Herrscherdynastien hinweg in ihrer jeweiligen Region und Kultur verorteten. Eindringliche Schilderungen der Korrespondenz am Hofe der Song-Dynastie (960–1279 n. C.) etwa lassen nachvollziehen, wie verschieden schon vor eintausend Jahren Fragen nach Reichsverständnis, kulturellem Profil und Zugehörigkeit(en) verhandelt wurden. Das Buch des in China lebenden Autors hilft zu verstehen, wie sich in China bis heute Selbstbild und Fremdbilder begegnen, abgrenzen und verschränken.

Die Arbeit der Übersetzerin am vorliegenden Text wurde vom Deutschen Übersetzerfonds gefördert.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Max Weber Stiftung (2024, 9. Januar). Neuerscheinung: “Zentrum und Peripherien in der chinesischen Geschichte” [gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vk1q

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search