„Geisteswissenschaftler als Alternative“?

Im Niederrhein Manager wird der „Krieg um die Talente“ als eröffnet erklärt. Basierend auf einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit kommt der Autor zu dem Schluss, dass „Geisteswissenschaftler[Innen] als Alternative“ anzusehen sind.

Doch Alternative wozu? Laut der Studie klagen „ein Drittel aller Unternehmen immer häufiger über Schwierigkeiten bei der Personalrekrutierung“, vor allem im Baugewerbe. Ob GeisteswissenschaftlerInnen den Fachkräftemangel im Baugewerbe oder den Bedarf an Meistern und Technikern stillen können, bleibt dahingestellt.

Dennoch adressiert der Artikel wichtige Probleme. „Mitte 20, den Doktor in der Tasche, mehrjährige Berufserfahrung und diese am liebsten im Ausland; Veröffentlichungen mit Auszeichnung und am besten gleich in drei Programmiersprachen geschult“. Klingt bekannt? Mit dem Fachwissen aus einem geisteswissenschaftlichen Studium wird man wohl nicht jeden Arbeitgeber überzeugen können. Wichtiger sind die Methodik und die Arbeitsweise, die im Studium vermittelt werden. GeisteswissenschafterInnen eignen sich daher wunderbar für „Training on the Job“, schließlich bestand der Großteil ihres Studiums daraus sich in neue und oft komplexe Thematiken einzuarbeiten.

Die Aussicht des Autors ist sehr positiv. Die Entwicklung von einem ArbeitgeberInnen- hin zu einem ArbeitnehmerInnenmarkt, die schon in einigen Branchen Alltag ist, werde sich ausweiten. Deswegen sei es im Interesse der ArbeitgeberInnen, neue ArbeitnehmerInnen langfristig an sich zu binden: „Doch Vorsicht, denn wer denkt, hier günstige Mitarbeiter[Innen] zu Dumpingpreisen – Stichwort: Generation Praktikum – einkaufen zu können, der schult eher das zukünftige Personal der Konkurrenz. Bei Personalsuche und Nachfrage ist Geiz ganz sicher nicht geil.“ Bleibt zu hoffen, dass er Recht behält.


Helen May

Helen May was a research assistant at Max Weber Foundation, 2015-2016.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.