Ein #Aufschrei der Wissenschaft?

Als Reaktion auf den offenen Brief an die Deutsche Gesellschaft für Soziologie, der eine Verbesserung der beruflichen Situation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gefordert hatte, veröffentlichte jetzt auch die Initiative “Wissenschaft als Beruf – für bessere Beschäftigungsbedingungen und planbare Perspektiven” eine eigene Petition. Ins Leben gerufen hatten diese Initiative vor allem Mitglieder der verschiedenen Gliederungen der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW). Sie kritisieren die prekäre Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses, u. a. die zunehmende Anzahl von Teilzeitbeschäftigungsverhältnissen und die mangelnde Unterstützung der Universitäten. Gerade letztere werden aufgefordert neue Professorenstellen zu schaffen, gleichzeitig aber auch neue Wege jenseits einer Professur für den wissenschaftlichen Nachwuchs aufzuzeigen.

Mit Hilfe dieser Petition verleiht die Initiative des DVPW, zu der sich unter anderem auch ProfessorInnen bekennen, ihren Forderungen nach Einhaltungen der geltenden Standards für Beschäftigungsverhältnisse von wissenschaftlichen Mitarbeitern, insbesondere PhDs und PostDocs, planbaren Karrierewegen und deren Attraktivität, Verlässlichkeit und Familienfreundlichkeit zusätzlichen Nachdruck.

Die Petition soll dem Bundesministerium für Bildung, der Hochschulrektorenkonferenz, der Kultusministerkonferenz und dem Wissenschaftsrat zugestellt werden, auch um politischen Entscheidungsträgern die Möglichkeit zu bieten, mit den Betroffenen an Lösungsvorschlägen zu arbeiten.

Die Petition ist hier abrufbar und kann noch bis zum 1. März 2015 unterzeichnet werden.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.