#howtoMWS: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am DHI Moskau (Maria Golovnya)

Als ich vor vier Jahren zum ersten Mal beim Deutschen Historischen Institut (DHI) in Moskau vorbeikam, konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass so ein kleines Institut im zweiten Stock der großen geisteswissenschaftlichen img_3802-copy_newBibliothek in Moskau eine so große Rolle in meinem Leben spielen wird.

Ich studierte Geschichte an der Moskauer staatlichen Lomonosov-Universität und fing später mein Doktoratsstudium am Institut für Geschichte Russlands der Russischen Akademie der Wissenschaften an. Zwar fand ich die Geschichtswissenschaft immer spannend, aber die Luft einer russischen akademischen Einrichtung war mir ein bisschen stickig.

2012 bewarb ich mich um ein Praktikum am DHI Moskau, um Einblicke in die Welt eines deutschen wissenschaftlichen Auslandsinstituts zu erhalten. Über die Zusage freute ich mich sehr. Später erfuhr ich aber, dass das Institut damals eigentlich nur deutsche Studierende als Praktikanten einstellte. Wegen der kurzfristigen Absage eines Praktikanten aus Deutschland wurde die Praktikumsstelle ausnahmsweise einer Bewerberin aus Moskau angeboten. Durch diesen glücklichen Zufall wurde ich ins Institut aufgenommen und fühlte mich da seit dem ersten Tag ganz wohl und willkommen.

Das Institutspraktikum am DHI Moskau bietet die Möglichkeit, bei der täglichen Arbeit aller Institutsabteilungen (und zwar Bibliothek, Wissenschaft, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit) mitzuhelfen und dadurch die Struktur und verschiedene Arbeitsfelder eines Forschungsinstitutes im Ausland kennenzulernen. Während des Praktikums wurde ich von Ingrid Schierle, einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Instituts, betreut. Damit hatte ich echt Glück: Eine bessere Betreuerin kann man sich kaum vorstellen! Dank der langjährigen pädagogischen Erfahrung konnte Frau Schierle sehr erfolgreich mit ihren jüngeren Kolleginnen umgehen und sie weise und rücksichtsvoll einarbeiten, so dass die unerfahrenen Praktikanten die Anderen nicht „stören“, sondern in verschiedenen Projekten wirklich behilflich sein konnten.

Der Gedanke, das Institut nach sechs Wochen Praktikum wieder verlassen zu müssen, fiel mir damals sehr schwer. Glücklicherweise ergab sich eine für mich unerwartete Möglichkeit: Schon im August 2012 konnte ich die freie Stelle der Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit übernehmen.

Die Öffentlichkeitsarbeit in einem geisteswissenschaftlichen Institut war ein ziemlich neuer Bereich für mich. Umso mehr fand ich diese Herausforderung spannend. Mit der Umbenennung der Dachorganisation der Deutschen Geisteswissenschaftlichen Institute im Ausland (DGIA) in Max Weber Stiftung im Jahr 2012 wurde auch die Öffentlichkeitsarbeit an den zehn Auslandsinstituten  neu gestartet. Vom neuen Corporate Design bis zur Einführung einer neuen Kommunikationsstrategie mussten die Richtlinien mit Rücksicht auf den lokalen wissenschaftlichen und kulturellen Hintergrund angepasst und erst danach vor Ort umgesetzt werden. Diese Aufgabe übernahm ich gerne.

Seit meinem Studium an der historischen Fakultät der Moskauer Universität  war mir bewusst, dass die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten moderner Online- Kommunikationsinstrumente für die Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte, die heute in vielen Bereichen selbstverständlich sind, in der Geschichtswissenschaft noch nicht hinreichend erkannt und umgesetzt werden. Die sozialen Medien und Blogs z.B. werden immer noch von den meisten Historikerinnen und Historikern in Russland skeptisch angeschaut. Aus diesem Grund entschied ich, die Neuerungen nur Schritt für Schritt am DHI Moskau einzuführen.

2013 wurde die deutsch-russische Website des Instituts komplett neu gestaltet. Die Seite erhielt ein neues Erscheinungsbild und zusätzliche Funktionen und wurde dadurch viel moderner, übersichtlicher und nutzerfreundlicher. Ich bin für die inhaltliche und visuelle Redaktion unserer Website zuständig und gebe mir Mühe, auch die Funktionalität davon immer wieder zu verbessern, um die Seite auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Die Einrichtung der sozialen Medien des Instituts, der Start des Videopodcasts, die Umgestaltung des elektronischen Newsletters und weitere Innovationen zeigten ganz schnell eine positive Wirkung. Dies ließ sich auch an der Zahl der Abonnenten messen. Es war ein Erfolg.

Zu meinen weiteren Aufgaben gehörten (und gehören) Pressearbeit und Vorbereitung und Verteilung der Informationsmaterialien zum DHI Moskau.

Um die Aktivitäten des Instituts bekannt zu machen, werden Plakate und Flyer erstellt und in Partnerorganisationen und größeren Universitäten verteilt. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums wurde auch eine größere deutsch-russische Broschüre zur Geschichte und der Arbeit des Instituts 2005-2015 entwickelt.

Unter den Forschungsprojekten des DHI Moskau gibt es ganz viele, die nicht nur beim Fachpublikum, sondern auch bei der breiten Öffentlichkeit Resonanz finden und auf weltweites Interesse stoßen (z.B.: großes Projekt zur Digitalisierung der deutschen Trophäenbestände im Zentralarchiv des russischen Verteidigungsministeriums, Vorbereitung der wissenschaftliche Edition der Diensttagebücher Heinrich Himmlers bzw. Leonid Brežnevs usw.).  Das bedeutet natürlich viel Pressearbeit. Die finde ich aber besonders spannend. Der feierliche Eröffnungsakt anlässlich der Onlinepublikation von ca. 28.000 Wehrmachtsakten  im April 2015 oder die Presseexkursion ins Archiv des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, das für Ausländer sonst nicht zugänglich ist, im März 2016 waren für mich eine interessante und wichtige Berufserfahrung.

Das Beste, was es an meiner Arbeit gibt, sind meine Kolleginnen und Kollegen. Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle in Bonn gemeinsam mit den Zuständigen für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit an den anderen Instituten gehören zu einem internationalen Arbeitskreis. Zum Austausch treffen wir uns regelmäßig entweder bei Sitzungen in Bonn oder bei Videokonferenzen. Ich freue mich über die Projekte, wo alle Mitglieder des Arbeitskreises mitwirken können. Ein Beispiel dafür ist das Stiftungsmagazin „Weltweit vor Ort“. Das wird von der Geschäftsstelle herausgegeben, alle Institute der Stiftung können sich aber bei der Vorbereitung jeder Ausgabe beteiligen.

Etwas ganz Besonderes ist unser Team in Moskau. Zusammen erlebten wir schon sehr viel. Bei der Evakuierung des Instituts nach dem Großbrand im Januar 2015 waren alle Mitarbeiter dabei und machten mit. Auch aus feierlichen Anlässen versammeln wir uns gerne. Letztes Jahr feierte das DHI Moskau sein zehnjähriges Jubiläum. Klar, es war eine formelle Veranstaltung mit vielen hochrangigen Gästen. Doch für uns war dieser Tag ein bisschen wie eine wichtige Familienfeier. Das ganze Team (und auch die ehemaligen Mitarbeiter) traf sich, um sich an die schönsten Momente des Zusammenarbeitens zu erinnern.

Ich bin seit vier Jahren als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am DHI Moskau tätig und freue mich darüber, zur Arbeit und Weiterentwicklung des Instituts beitragen zu dürfen.

 

Maria Golovnya studierte von 2002-2007 an der Moskauer Lomonosov-Universität (Historische Fakultät, Lehrstuhl „Russland im 20. Jahrhundert“). Seit 2012 ist sie am DHI Moskau tätig, zunächst als Praktikantin, seit August als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.